Deutschlands Gruppengegner: Ghana

Die Black Stars wollen funkeln

SID
Freitag, 04.12.2009 | 19:49 Uhr
Michael Essien ist bei Chelsea Teamkollege und Konkurrent von Michael Ballack im zentralen Mittelfeld
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Bayer: Die Highlights des Eröffnungsspiels
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Die U20-Junioren haben es mit dem WM-Titel in Ägypten vorgemacht, Ghanas A-Nationalmannschaft möchte am liebsten in Südafrika nachlegen. Die Black Stars, die schwarzen Sterne, sollen auch bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2010 funkeln.

"Wir hatten uns als erste afrikanische Mannschaft für die WM qualifiziert - das zeigt, dass wir uns nicht zu verstecken brauchen", sagte Ghanas Superstar Michael Essien, doch der Teamkollege von Deutschlands Nationalmannschaftskapitän Michael Ballack beim FC Chelsea mahnte auch zur Besonnenheit: "Vor uns liegt jetzt eine noch größere Herausforderung. Nur, wenn wir gut vorbereitet sind, können wir in Südafrika auch Erfolg haben."

2006 bei der WM-Endrunde in Deutschland war Essien beim 0:3 im Achtelfinale gegen Brasilien gesperrt und musste das Aus von der Dortmunder Tribüne aus verfolgen. Diesmal will der Mittelfeldspieler Ghana beim "Heimspiel" auf dem Schwarzen Kontinent als drittes Team aus Afrika nach Kamerun 1990 und Senegal 2002 zumindest bis ins Viertelfinale führen.

Trainer Rajevic Vater des Erfolgs

Als Ghanas Vater des Erfolges gilt der serbische Coach Milovan Rajevac. Der 55-Jährige kam im August 2008 für den Franzosen Claude Le Roy und wurde zunächst für sein schlechtes Englisch und wegen seiner mangelnden Erfahrung als Auswahltrainer kritisiert. Doch Rajevac gelang es, aus starken Einzelkönnern ein Team zu formen, und er ist überzeugt: "Meine Spieler haben die Qualität, um bei der WM weit zu kommen."

Um einen Stammplatz kämpft noch Defensiv-Allrounder Isaac Vorsah von 1899 Hoffenheim. "Wir haben einen starken Kader, aber der Trainer weiß, dass er sich auf mich verlassen kann und ich sowohl im defensiven Mittelfeld als auch in der Abwehr spielen kann", sagte Vorsah.

Fraglich ist, ob Vorsahs Teamkollege Prince Tagoe mit dabei sein wird. Bei dem Stürmer war zu Saisonbeginn eine Einschränkung der Herzmuskelfunktion festgestellt worden. Eine Nachuntersuchung im Dezember soll Klarheit über Tagoes Sporttauglichkeit geben.

Kevin-Prince Boateng für Ghana?

Helfen könnte Ghana auf jeden Fall ein deutscher Prinz. Der frühere Berliner und Dortmunder Kevin-Prince Boateng, Halbbruder des deutschen Nationalspielers Jerome Boateng, hat angekündigt, für Ghana spielen zu wollen. Der frühere deutsche U21-Nationalspieler, der zurzeit in der englischen Premier League beim FC Porthmouth aktiv ist, hat einen ghanaischen Vater und eine deutsche Mutter.

Kevin-Prince Boateng kann in seiner Verwandschaft auf einen WM-Helden verweisen. Er ist der Großneffe von Helmut Rahn, der im Endspiel der WM 1954 gegen Ungarn mit dem Siegtor für das "Wunder von Bern" gesorgt hatte. Vielleicht wäre die Berücksichtigung von Boateng für die Black Stars ein gutes Omen.

Die Aussies sinnen auf Rache

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung