Argentinien verliert Geduld mit Messi

SID
Montag, 12.10.2009 | 13:03 Uhr
Lionel Messi (l.) bekommt Unterstützung von Nationaltrainer Diego Maradonna
© sid
Advertisement
La Liga
Sa13:00
El Clasico auf DAZN:
Real Madrid vs. Barcelona
Premier League
Live
Everton -
Swansea
Primera División
Live
Malaga -
Real Betis
Primeira Liga
FC Porto -
Maritimo
League Cup
Arsenal -
West Ham
League Cup
Leicester -
Man City
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Primera División
Levante -
Leganes
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Primera División
Getafe -
Las Palmas
First Division A
Mechelen -
Brügge
Coppa Italia
Juventus -
CFC Genua
League Cup
Chelsea -
Bournemouth
Ligue 1
Amiens -
Nantes
Ligue 1
Angers -
Dijon
Ligue 1
Bordeaux -
Montpellier
Ligue 1
Guingamp -
St. Etienne
Ligue 1
Lille -
Nizza
Ligue 1
Marseille -
Troyes
Ligue 1
Metz -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Rennes
Ligue 1
PSG -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Lyon
League Cup
Bristol City -
Man United
Primera División
Real Sociedad -
FC Sevilla
Indian Super League
Bengaluru -
Jamshedpur
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Indian Super League
Chennai -
Kerala
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Serie A
Cagliari -
Florenz
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
Serie A
Lazio -
Crotone
Primera División
Real Madrid -
FC Barcelona
Premier League
Everton -
Chelsea
Premiership
Kilmarnock -
Rangers
Serie A
CFC Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Premier League
Man City -
Bournemouth
Championship
Sheffield Wed -
Middlesbrough
Primera División
Valencia -
Villarreal
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Premier League
Burnley -
Tottenham
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo
Championship
Aston Villa -
Sheffield Utd
Eredivisie
PSV -
Vitesse
Premier League
Leicester -
Man United
Serie A
Juventus -
AS Rom
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Eredivisie
Ajax -
Willem II
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Championship
Birmingham -
Norwich
Championship
Burton Albion -
Leeds
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
First Division A
Anderlecht -
Gent
Championship
Brentford -
Aston Villa
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Man City
Premiership
Hearts – Hibernian
Indian Super League
Jamshedpur -
Chennai
Indian Super League
Mumbai -
Delhi
Serie A
Crotone -
Neapel
Championship
Cardiff -
Preston
Serie A
Florenz – AC Mailand
Premiership
Celtic -
Rangers
Serie A
Atalanta -
Cagliari
Serie A
Benevento -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Udinese
Serie A
AS Rom -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
SPAL
Serie A
FC Turin -
CFC Genua
Premier League
Liverpool -
Leicester
Championship
Barnsley -
Reading
Serie A
Inter Mailand – Lazio Rom
Premier League
Man Utd -
Southampton
Championship
Bristol City -
Wolverhampton
Premier League
Chelsea -
Stoke
Serie A
Hellas Verona -
Juventus
Premier League
Bournemouth -
Everton (DELAYED)
Premier League
Watford -
Swansea (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Man City
Premier League
West Brom -
Arsenal

Die argentinische Presse hat nach dem 2:1-Sieg in der WM-Quali gegen Peru kein gutes Haar an Nationalspieler Lionel Messi gelassen. Trainer Maradona hält aber am Superstar fest.

Argentinien verliert die Geduld mit seinem liebsten Kind.

Superstar Lionel Messi, der Topfavorit bei der Wahl des Weltfußballers, gerät ausgerechnet vor dem entscheidenden Spiel der argentinischen Nationalmannschaft um ein WM-Ticket am Mittwoch in Uruguay in seiner Heimat immer mehr in die Schusslinie.

Selbst die Fans wenden sich allmählich ab. Über 21.000 stimmten auf der Homepage der Zeitung "Clarin" ab, ob Argentinien sich den Luxus leisten könnte, Messi im Endspiel am Mittwoch auf die Bank zu setzen.

Der Anteil von knapp 61 Prozent Ja-Stimmen spiegelt den Stimmungswandel wider.

"Die Ausreden gehen langsam aus"

"Nichts Neues, Messi enttäuscht", titelte die Tageszeitung "La Nacion" nach dem dramatischen 2:1-Sieg gegen Peru, der den Gauchos die direkte Qualifikation für die WM-Endrunde in Südafrika offen hielt.

Für "Ole" war der 1,69 Meter kleine Techniker am Samstag "wegen der nicht übernommenen Verantwortung, wegen seines vergeudeten Talents, wegen seiner fehlenden Verpflichtung" Argentiniens schlechtester Spieler. "Eine Todsünde", urteilte das Sportblatt und ergänzt: "Die Ausreden gehen langsam aus."

Einzig Nationaltrainer Diego Maradona hält seine Treueschwüre an La Pulga, dem Floh, aufrecht.

"Die Kritiken an Leo gehen bei mir zum einem Ohr rein und zum anderen raus", versicherte El Diez, der dem 22-Jährigen in der Seleccion seine Nummer 10 gegeben hat.

"Nach meinem Geschmack hat er gut gespielt", sagte Argentiniens Idol. Für den neutralen Beobachter blieb das Ballgenie jedoch erneut den Beweis seiner Klasse schuldig.

Messi hat kein funktionierendes Team um sich

Bei den Katalanen wegen seiner Dribblings und Tore am Fließband gefeiert, warten in Argentinien alle sehnlichst auf eine Messi-Gala. In Barcelona sei Xavi der Anführer und Iniesta das Hirn der Mannschaft, während La Pulga auf den letzten Metern entscheidet, meint der Journalist Juan Lagares.

In der Nationalelf müsse er aber alle drei Typen auf sich vereinen.

"Ich bin ein Spieler in einer exzellenten Mannschaft", sagte der Gescholtene jüngst nach seiner Vertragsverlängerung bis 2016 beim Champions-League-Sieger.

Für Lagares Kollegen Ignacio Ortelli bräuchte Messi dann auch ein funktionierendes Team um sich. Etwas, das Argentinien heute nicht bieten könne.

Aber noch steht ja ein großes Spiel am Mittwoch aus. Und Ortelli ist sich sicher: "Selbst in seiner schlechtesten Version ist er im Stande, bei zwei oder drei Spielzügen für Gefahr zu sorgen." Und dann hätten sie ihn alle wieder lieb.

Lionel Messi im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung