Argentinien verliert Geduld mit Messi

SID
Montag, 12.10.2009 | 13:03 Uhr
Lionel Messi (l.) bekommt Unterstützung von Nationaltrainer Diego Maradonna
© sid
Advertisement
International Champions Cup
Do26.07.
Topspiele pur: FCB - Juve, BVB - Benfica & City - Reds
Club Friendlies
Live
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
UEFA Champions League
Ajax -
Sturm Graz
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
International Champions Cup
Man United -
Real Madrid
International Champions Cup
Tottenham -
AC Mailand
International Champions Cup
FC Barcelona -
AS Rom
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
UEFA Champions League
Sturm Graz -
Ajax
Club Friendlies
Southampton -
Celta Vigo
International Champions Cup
Arsenal -
Chelsea
International Champions Cup
Benfica -
Lyon
CSL
Beijing Guoan -
Hebei CFFC
Copa Sudamericana
Sao Paulo -
Colon Santa Fe
Club Friendlies
West Ham -
Angers
Club Friendlies
Brighton -
Sporting
Championship
Reading -
Derby County
League One
Sunderland -
Charlton
Championship
Ipswich -
Blackburn
Club Friendlies
Everton -
Valencia
Club Friendlies
Wolverhampton -
Villarreal
Championship
Sheffield Utd -
Swansea
Club Friendlies
Liverpool -
Napoli
International Champions Cup
Inter Mailand -
Lyon
International Champions Cup
Real Madrid -
Juventus
International Champions Cup
AC Mailand -
FC Barcelona
J1 League
FC Tokyo -
Kobe
Allsvenskan
Hammarby -
Trelleborg
Championship
Leeds -
Stoke

Die argentinische Presse hat nach dem 2:1-Sieg in der WM-Quali gegen Peru kein gutes Haar an Nationalspieler Lionel Messi gelassen. Trainer Maradona hält aber am Superstar fest.

Argentinien verliert die Geduld mit seinem liebsten Kind.

Superstar Lionel Messi, der Topfavorit bei der Wahl des Weltfußballers, gerät ausgerechnet vor dem entscheidenden Spiel der argentinischen Nationalmannschaft um ein WM-Ticket am Mittwoch in Uruguay in seiner Heimat immer mehr in die Schusslinie.

Selbst die Fans wenden sich allmählich ab. Über 21.000 stimmten auf der Homepage der Zeitung "Clarin" ab, ob Argentinien sich den Luxus leisten könnte, Messi im Endspiel am Mittwoch auf die Bank zu setzen.

Der Anteil von knapp 61 Prozent Ja-Stimmen spiegelt den Stimmungswandel wider.

"Die Ausreden gehen langsam aus"

"Nichts Neues, Messi enttäuscht", titelte die Tageszeitung "La Nacion" nach dem dramatischen 2:1-Sieg gegen Peru, der den Gauchos die direkte Qualifikation für die WM-Endrunde in Südafrika offen hielt.

Für "Ole" war der 1,69 Meter kleine Techniker am Samstag "wegen der nicht übernommenen Verantwortung, wegen seines vergeudeten Talents, wegen seiner fehlenden Verpflichtung" Argentiniens schlechtester Spieler. "Eine Todsünde", urteilte das Sportblatt und ergänzt: "Die Ausreden gehen langsam aus."

Einzig Nationaltrainer Diego Maradona hält seine Treueschwüre an La Pulga, dem Floh, aufrecht.

"Die Kritiken an Leo gehen bei mir zum einem Ohr rein und zum anderen raus", versicherte El Diez, der dem 22-Jährigen in der Seleccion seine Nummer 10 gegeben hat.

"Nach meinem Geschmack hat er gut gespielt", sagte Argentiniens Idol. Für den neutralen Beobachter blieb das Ballgenie jedoch erneut den Beweis seiner Klasse schuldig.

Messi hat kein funktionierendes Team um sich

Bei den Katalanen wegen seiner Dribblings und Tore am Fließband gefeiert, warten in Argentinien alle sehnlichst auf eine Messi-Gala. In Barcelona sei Xavi der Anführer und Iniesta das Hirn der Mannschaft, während La Pulga auf den letzten Metern entscheidet, meint der Journalist Juan Lagares.

In der Nationalelf müsse er aber alle drei Typen auf sich vereinen.

"Ich bin ein Spieler in einer exzellenten Mannschaft", sagte der Gescholtene jüngst nach seiner Vertragsverlängerung bis 2016 beim Champions-League-Sieger.

Für Lagares Kollegen Ignacio Ortelli bräuchte Messi dann auch ein funktionierendes Team um sich. Etwas, das Argentinien heute nicht bieten könne.

Aber noch steht ja ein großes Spiel am Mittwoch aus. Und Ortelli ist sich sicher: "Selbst in seiner schlechtesten Version ist er im Stande, bei zwei oder drei Spielzügen für Gefahr zu sorgen." Und dann hätten sie ihn alle wieder lieb.

Lionel Messi im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung