Anatolji Timoschtschuk tippt auf Russland

SID
Dienstag, 06.10.2009 | 16:58 Uhr
Timoschtschuk wechselte vor dieser Saison von St. Petersburg zum FC Bayern
© Getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Anatolij Timoschtschuk von Bayern München schätzt die Erfolgsaussichten der deutschen Fußball-Nationalmannschaft im WM-Qualifikationsspiel gegen Russland am Samstag in Moskau als gering ein.

"Ich tippe auf einen Sieg Russlands, Deutschland erreicht maximal ein Unentschieden", sagte der ukrainische Nationalspieler und frühere Profi von Zenit St. Petersburg in einem Interview mit dem Internet-Portal fussball.de.

Der Auswahl des Deutschen Fußball-Bundes erwarte ein ganz schweres Spiel, ergänzte Timoschtschuk und führte dafür unter anderem den Untergrund als Argument an: "In Moskau müssen sie auf einem Kunstrasenplatz antreten. Russland hat viele sehr gute Spieler, von denen fast alle bei ausländischen Top-Klubs oder bei den besten Mannschaften Russlands unter Vertrag stehen."

Einzig in der Abwehr könne das russische Team Probleme bekommen. Seine unbefriedigende Situation bei Bayern München nimmt der elf Millionen teure Neuzugang des deutschen Rekordmeister sportlich hin.

Timoschtschuk hatte den Kampf um die Sechser-Position erst gegen Kapitän Mark van Bommel und nach dessen Verletzung zuletzt an Andreas Ottl verloren. "Der Trainer gibt die Entscheidung bekannt, und ich nehme sie an. Es ärgert mich, wenn ich nicht spiele. Aber ich will beweisen, dass ich spielen kann und dass ich es auch irgendwann werde."

Hier geht's zur Deutschen Quali-Gruppe

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung