Mexiko trotz Bienenschwarm bei der WM

SID
Sonntag, 11.10.2009 | 13:48 Uhr
Mexikos Torhüter Guillermo Ochoa feiert die WM-Qualifikation seines Landes
© Getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Selbst ein verirrter Bienenschwarm im Aztekenstadion hat Mexiko auf dem Weg zur Fußball-WM 2010 nicht stoppen können. Durch ein 4:1 (1:0) gegen El Salvador lösten die Mexikaner im entscheidenden Qualifikationsspiel der CONCACAF-Gruppe ebenso vorzeitig das WM-Ticket wie die USA dank eines schwer erkämpften 3:2 (0:0) in Honduras.

Mexikos (18 Punkte) ungefährdeter Heimsieg war nur in den Anfangsminuten in Gefahr.

Im Azteken-Stadion hatte sich hinter dem Tor von El Salvador ein großer Bienenschwarm versammelt und sorgte für eine zehnminütige Spielunterbrechung. Nach Spielschluss war der ungewöhnliche Zwischenfall kein Thema mehr.

Donovan: "Höhepunkt unseres Lernprozesses"

"Ich kann es noch gar nicht glauben, die Gefühle sind einfach zu stark. Dies ist das glückliche Ende einer sehr schweren WM-Qualifikation. Wir haben unsere Stärke und unseren Kampfgeist gezeigt und nie aufgegeben" sagte Mexikos Keeper Guillermo Ochoa.

Auch in den USA war die Freude groß. "Es ist ein ganz spezieller Triumph für eine Gruppe von Spielern, die im Verlauf der Qualifikation zu einer echten Mannschaft geworden ist", erzählte USA-Coach Bob Bradley nach dem schwer erkämpften Sieg bei dem bis dahin in der Qualifikation daheim ungeschlagenen Honduras.

"Es war der Höhepunkt unseres Lernprozesses. Wir haben einen sehr harten Kampf erfolgreich beendet. Ich bin stolz auf das Team", ergänzte Landon Donovan.

USA im Glück: Pavon verschießt Elfmeter

Der bis März zum Kader von Bayern München zählende Mittelfeldspieler hatte in der 71. Minute das scheinbar vorentscheidende 3:1 erzielt, nachdem zuvor zweimal der frühere Mainzer Conor Casey (54. und 65.) erfolgreich war.

Für Honduras, dass bislang nur 1982 eine WM-Endrunde erreichte, traf Julio de Leon vom FC Turin doppelt (46. und 77.). Vier Minuten vor dem Ende hatten die US-Amerikaner Glück, als Carlos Pavon einen Elfmeter über das Tor schoss.

Schließlich feierte Tabellenführer USA (19 Punkte) die sechste WM-Teilnahme in Serie und die neunte der Verbandsgeschichte.

Die bitter enttäuschten Los Catrachos (13) aus Honduras müssen ihr letztes Auswärtsspiel in El Salvador (8) gewinnen und zugleich auf eine Niederlage von Costa Rica (15) in den USA hoffen.

Comebacker Blanco trifft für Mexiko

Die drei besten CONCACAF-Teams erreichen die WM-Endrunde.

Der Vierte tritt gegen den fünften der Südamerika-Gruppe zu Playoff-Spielen an.

Mittelamerikas WM-Rekordstarter aus Mexiko (14. Teilnahme) war durch ein Eigentor von Marvin Gonzalez (25.) in Führung gegangen.

Außerdem trafen der von Trainer Javier Aguirre zu einem Auswahl-Comeback überredete 36 Jahre alte Routinier Cuauhtemoc Blanco (71.), Francisco Palencia (84.) und Carlos Vera (90.) sowie auf der Gegenseite Julio Martinez (88.).

Palermo rettet Maradona und Argentinien

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung