Portugal ohne Ronaldo ins entscheidende Match

SID
Sonntag, 11.10.2009 | 14:57 Uhr
Portugal muss im entscheidenden Spiel gegen Malta auf Cristiano Ronaldo verzichten
© Getty
Advertisement
PDC World Championship
Do14.12.
Wahnsinn im Ally Pally:
Die Darts-WM auf DAZN
Bundesliga
MiJetzt
FCB - KÖL: Alle Highlights vom Mittwoch
Indian Super League
Pune -
Bengaluru
Coppa Italia
Lazio -
Cittadella
A-League
FC Sydney -
Melbourne City
Indian Super League
Kerala -
NorthEast Utd
Ligue 1
St. Etienne -
Monaco
Championship
Sheffield Wed -
Wolverhampton
Primera División
Sevilla -
Levante
Premier League
Leicester -
Crystal Palace
Premiership
Aberdeen -
Hibernian
Serie A
Inter Mailand -
Udinese
Premier League
Arsenal -
Newcastle
Championship
Sunderland -
Fulham
Primera División
Bilbao -
Real Sociedad
Ligue 1
Rennes -
PSG
Serie A
FC Turin -
Neapel
Premier League
Man City -
Tottenham
Primera División
Eibar -
Valencia
Championship
Cardiff -
Hull
Ligue 1
Caen -
Guingamp
Ligue 1
Dijon -
Lille
Ligue 1
Montpellier -
Metz
Ligue 1
Straßburg -
Toulouse
Ligue 1
Troyes -
Amiens
Premier League
Chelsea -
Southampton (Delayed)
Primera División
Atletico Madrid -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Cagliari
Premier League
Stoke -
West Ham (Delayed)
Premier League
Brighton -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Watford -
Huddersfield (DELAYED)
Primera División
Girona -
Getafe
Eredivisie
Sparta -
Feyenoord
Serie A
Hellas Verona -
AC Mailand
Eredivisie
Alkmaar -
Ajax
First Division A
Brügge -
Anderlecht
Ligue 1
Nantes -
Angers
Serie A
Bologna -
Juventus
Serie A
Crotone -
Chievo Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
Sampdoria -
Sassuolo
Premier League
West Bromwich -
Man United
Primera División
Celta Vigo -
Villarreal
Ligue 1
Nizza -
Bordeaux
Premier League
Bournemouth -
Liverpool
Serie A
Benevento -
SPAL
Primera División
Las Palmas -
Espanyol
Primeira Liga
Sporting -
Portimonense
Primera División
Barcelona -
La Coruna
Serie A
Atalanta -
Lazio
Ligue 1
Lyon -
Marseille
Premier League
Everton -
Swansea
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primeira Liga
Porto -
Maritimo
League Cup
Arsenal -
West Ham
League Cup
Leicester -
Man City
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Primera División
Levante -
Leganes
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Primera División
Getafe -
Las Palmas
First Division A
Mechelen -
Brügge
Coppa Italia
Juventus -
Genua
League Cup
Chelsea -
Bournemouth
Ligue 1
Amiens -
Nantes
Ligue 1
Angers -
Dijon
Ligue 1
Bordeaux -
Montpellier
Ligue 1
Guingamp -
St. Etienne
Ligue 1
Lille -
Nizza
Ligue 1
Marseille -
Troyes
Ligue 1
Metz -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Rennes
Ligue 1
PSG -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Lyon
League Cup
Bristol City -
Man United
Primera División
Real Sociedad -
Sevilla
Indian Super League
Bengaluru -
Jamshedpur
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Indian Super League
Chennai -
Kerala
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Serie A
Cagliari -
Florenz
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
Serie A
Lazio -
Crotone
Primera División
Real Madrid -
Barcelona
Premier League
Everton -
Chelsea
Premiership
Kilmarnock -
Rangers
Serie A
Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Premier League
Man City -
Bournemouth
Championship
Sheffield Wed -
Middlesbrough
Primera División
Valencia -
Villarreal
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Premier League
Burnley -
Tottenham
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo
Championship
Aston Villa -
Sheffield Utd
Eredivisie
PSV -
Vitesse
Premier League
Leicester -
Man United
Serie A
Juventus -
AS Rom
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Eredivisie
Ajax -
Willem II
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Championship
Birmingham -
Norwich
Championship
Burton Albion -
Leeds
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
First Division A
Anderlecht -
Gent
Championship
Brentford -
Aston Villa
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)
Premiership
Hearts – Hibernian

Der europäische Qualifikations-Samstag brachte neben dem deutschen Team mit Italien, Dänemark und Serbien drei weiteren Mannschaften das WM-Ticket. Die Schweiz ist so gut wie durch, Frankreich und Bosnien können sich schon auf die Playoffs vorbereiten, Griechenland und Portugal so gut wie. Allerdings müsen die Portugiesen auf ihren Superstar Cristiano Ronaldo verzichten.

Die Qualifizierten

Italien:

Die WM-Qualifikation ist dem Weltmeister im "Chaos vom Croke Park" nur mit viel Glück gelungen, doch die Squadra Azzurra träumt schon von ihrem fünften Titelgewinn. "Jetzt reisen wir nach Südafrika, um unseren WM-Titel erfolgreich zu verteidigen", sagte Italiens Fußballverbandschef Giancarlo Abete nach dem entscheidenden 2:2 in Irland.

Selbst der sonst eher zurückhaltende Nationaltrainer Marcello Lippi wurde ungewohnt euphorisch: "1982 und 2006 haben wir uns auch vorzeitig für die WM qualifiziert - und wir wissen, was dann passiert ist. Das ist ein gutes Omen", sagte Lippi mit Blick auf die anschließenden WM-Triumphe vor 27 und drei Jahren.

Auch die italienische Presse feierte die erfolgreiche WM-Qualifikation des Lippi-Teams. "Südafrika, wir kommen", titelte die "Gazzetta dello Sport". "Tuttosport" schrieb: "Jetzt können wir um einen neuen WM-Titel kämpfen." Und die "Repubblica" stellte fest: "Italien verrückt und glücklich."

Dennoch mischten sich auch kritische Stimmen in das Medienecho. "Trapattoni kann zufriedener als Lippi sein, weil er der moralische Sieger dieses Matchs und der Gruppe ist. Für die Italiener ist der Weg zur Verteidigung des in Berlin eroberten WM-Titels noch lang", meinte die "Gazzetta", und der "Corriere dello Sport" schrieb: "Im Chaos von Croke Park bucht Italien das Flugticket nach Südafrika. Die Azzurri überleben, ohne wirklich jemals die Initiative ergriffen zu haben."

Lippi sah den Auftritt seiner Mannschaft naturgemäß anders. "Wir haben gut gespielt. Es wäre ungerecht gewesen, wenn wir verloren hätten", meinte der 61-Jährige. Der Fußball-Lehrer betonte vor allem den kämpferischen Einsatz seiner Spieler. "Mein Team hat Charakter gezeigt. Jetzt haben wir ein wichtiges Ziel erreicht: nämlich eine Mannschaft aufzubauen, die psychisch so stark wie das Weltmeisterteam von 2006 ist", erklärte Lippi.

Der SPOX-Guide zu allen wichtigen Spielen vom Samstag

Serbien:

In Belgrad verstopften serbische Fans zu Tausenden die Innenstadt und feierten ausgelassen ihre Helden im offenen Bus. Hunderte hupender Autos sorgten für ein Verkehrschaos, Feuerwerkskörper schossen in den Nachthimmel, und die Spieler winkten von einem Bus herab in die Menge.

Von der "schönsten Nacht in der Geschichte der serbischen Nationalmannschaft" schrieb die Zeitung "Press", nachdem sich Serbien erstmals seit der Trennung von Montenegro 2006 für ein großes Turnier qualifiziert hatte. "Wir haben eine neue Seite in der serbischen Fußball-Geschichte geschrieben", sagte Trainer Radomir Antic nach dem souveränen Sieg gegen Rumänien.

"Die Souveränität, mit der wir in der gesamten WM-Qualifikation aufgetreten sind, zeigt, dass wir eine große Zukunft vor uns haben. Wir haben eine Generation guter Spieler und großartiger Charaktere. Sie haben der ganzen Nation sehr viel Freude gemacht", sagte Antic, der erst zwei Wochen vor Beginn der Qualifikationsrunde das Amt von Miroslav Djukic übernommen hatte, und fügte an: "Tage wie dieser machen das Leben lebenswert."

Abwehrspieler Branislav Ivanovic blieb im kollektiven Jubelrausch indes mit beiden Beinen auf der Erde. "Es ist viel zu früh zu sagen, wie weit wir bei der WM kommen können. Wir haben noch einen langen Weg vor uns, müssen unsere gute Form konservieren und von Verletzungen verschont bleiben."

Dänemark:

In Kopenhagen genoss Morten Olsen den Triumph des dänischen "FC Solidarität" eher still. Als ausgerechnet der international weitgehend unbekannte Jakob Poulsen elf Minuten vor Schluss mit dem 1:0 gegen Schweden das WM-Ticket für die Dänen gelöst hatte, lobte der Trainer sein Team der Namenlosen.

"Wir haben es als FC Solidarität geschafft", sagte der ehemalige Bundesliga-Trainer Olsen, dessen Mannschaft in der Europa-Gruppe 1 das portugiesische Starensemble um Cristiano Ronaldo hinter sich gelassen hat. Bezeichnend war, dass im 101. skandinavischen Derby Nobody Poulsen das entscheidende Tor erzielte. Sein nicht unhaltbarer Distanzschuss war der erste Länderspieltreffer für den Mittelfeldspieler von Aarhus GF.

"Ich bin glücklich und stolz. Es ist großartig, das Größte, das ich in meiner Karriere bisher erlebt habe", sagte Poulsen nach seinem Goldenen Tor im Kopenhagener "Parken": "Dies ist das Tor, von dem ich immer geträumt habe." Die Dänen setzten gegen den Erzrivalen eine beeindruckende Serie fort: Seit 1981 haben sie kein WM-Qualifikationsspiel vor eigenem Publikum mehr verloren.

England (war bereits vor diesem Spieltag qualifiziert):

Rund 500.000 Zuschauer haben Englands 0:1-Pleite in der Ukraine im Internet verfolgt. Es war das erste Länderspiel einer englischen Fußball-Nationalmannschaft, das für die heimischen Fans live nur im Internet zu sehen war.

Nach einem Bericht der Zeitung "Sunday Times" haben etwa 250.000 Nutzer einen entsprechenden Zugang abonniert, dessen Preis sich in den Tagen vor dem Match von zunächst knapp 5,50 Euro auf fast 13 Euro verteuerte.

Ursprünglich hatte die Sportrechteagentur Kentaro die Begegnung der bereits für die WM qualifizierten Three Lions an den Pay-TV-Sender Setanta verkauft. Nach dessen Konkurs im Sommer 2009 fielen die Rechte jedoch an die Agentur zurück.

Nachdem die Verhandlungen mit den englischen TV-Sendern kein Ergebnis gebracht hatten, entschied man sich, neue Wege zu gehen. Die "BBC" zeigte die Höhepunkte der Partie am Samstagabend zeitversetzt.

Die Playoff-Kandidaten, die so gut wie Qualifizierten und die Enttäuschten

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung