Argentinien: Die Rückkehr der Zombies

Von Haruka Gruber
Freitag, 09.10.2009 | 16:19 Uhr
Sorgt wieder für positive Schlagzeilen: Ex-Fenerbahce-Superstar Ariel Ortega
© Imago
Advertisement
PDC World Championship
Do14.12.
Wahnsinn im Ally Pally:
Die Darts-WM auf DAZN
La Liga
Sa23.12.
El Clasico auf DAZN:
Real Madrid vs. Barcelona
Coppa Italia
Live
Inter Mailand -
Pordenone
Premier League
Live
Huddersfield -
Chelsea
Coupe de la Ligue
Live
Monaco -
Caen
Premier League
Crystal Palace -
Watford (DELAYED)
Premier League
Burnley -
Stoke (DELAYED)
Super Liga
Partizan -
Roter Stern
FIFA Club World Cup
Al Jazira -
Real Madrid
Eredivisie
Groningen -
PSV
Coupe de la Ligue
Rennes -
Marseille
Coppa Italia
AC Mailand -
Hellas Verona
Eredivisie
Feyenoord -
Heerenveen
Premiership
Hibernian -
Rangers
Premier League
West Ham -
Arsenal
Coupe de la Ligue
Straßburg -
PSG
Premier League
Liverpool -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Everton (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Man United -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Man City (DELAYED)
Premier League
Tottenham -
Brighton (DELAYED)
Copa Sudamericana
Flamengo -
Independiente
Indian Super League
Pune -
Bengaluru
Coppa Italia
Lazio -
Cittadella
A-League
FC Sydney -
Melbourne City
Indian Super League
Kerala -
NorthEast Utd
Ligue 1
St. Etienne -
Monaco
Championship
Sheffield Wed -
Wolverhampton
Primera División
Sevilla -
Levante
Premier League
Leicester -
Crystal Palace
Premiership
Aberdeen -
Hibernian
Serie A
Inter Mailand -
Udinese
Premier League
Arsenal -
Newcastle
Championship
Sunderland -
Fulham
Primera División
Bilbao -
Real Sociedad
Ligue 1
Rennes -
PSG
Serie A
FC Turin -
Neapel
Premier League
Man City -
Tottenham
Primera División
Eibar -
Valencia
Championship
Cardiff -
Hull
Ligue 1
Caen -
Guingamp
Ligue 1
Dijon -
Lille
Ligue 1
Montpellier -
Metz
Ligue 1
Straßburg -
Toulouse
Ligue 1
Troyes -
Amiens
Premier League
Chelsea -
Southampton (Delayed)
Primera División
Atletico Madrid -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Cagliari
Premier League
Stoke -
West Ham (Delayed)
Premier League
Brighton -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Watford -
Huddersfield (DELAYED)
Primera División
Girona -
Getafe
Eredivisie
Sparta -
Feyenoord
Serie A
Hellas Verona -
AC Mailand
Eredivisie
Alkmaar -
Ajax
First Division A
Brügge -
Anderlecht
Ligue 1
Nantes -
Angers
Serie A
Bologna -
Juventus
Serie A
Crotone -
Chievo Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
Sampdoria -
Sassuolo
Premier League
West Bromwich -
Man United
Primera División
Celta Vigo -
Villarreal
Ligue 1
Nizza -
Bordeaux
Premier League
Bournemouth -
Liverpool
Serie A
Benevento -
SPAL
Primera División
Las Palmas -
Espanyol
Primeira Liga
Sporting -
Portimonense
Primera División
Barcelona -
La Coruna
Serie A
Atalanta -
Lazio
Ligue 1
Lyon -
Marseille
Premier League
Everton -
Swansea
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primeira Liga
Porto -
Maritimo
League Cup
Arsenal -
West Ham
League Cup
Leicester -
Man City
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Primera División
Levante -
Leganes
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Primera División
Getafe -
Las Palmas
First Division A
Mechelen -
Brügge
Coppa Italia
Juventus -
Genua
League Cup
Chelsea -
Bournemouth
Ligue 1
Amiens -
Nantes
Ligue 1
Angers -
Dijon
Ligue 1
Bordeaux -
Montpellier
Ligue 1
Guingamp -
St. Etienne
Ligue 1
Lille -
Nizza
Ligue 1
Marseille -
Troyes
Ligue 1
Metz -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Rennes
Ligue 1
PSG -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Lyon
League Cup
Bristol City -
Man United
Indian Super League
Bengaluru -
Jamshedpur
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Indian Super League
Chennai -
Kerala
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Serie A
Cagliari -
Florenz
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
Serie A
Lazio -
Crotone
Primera División
Real Madrid -
Barcelona
Premier League
Everton -
Chelsea
Premiership
Kilmarnock -
Rangers
Serie A
Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Premier League
Man City -
Bournemouth
Championship
Sheffield Wed -
Middlesbrough
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Championship
Aston Villa -
Sheffield Utd
Eredivisie
PSV -
Vitesse
Premier League
Leicester -
Man United
Serie A
Juventus -
AS Rom
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Eredivisie
Ajax -
Willem II

Juan Sebastian Veron, Matias Almeyda, Ariel Ortega oder Martin Palermo: Vergessen geglaubte Helden feiern in der argentinischen Heimat eine Auferstehung. Jedoch mit fatalen Folgen für Nationalmannschaft...

Rolando Schiavi saß im Bus und wusste nicht, wie ihm geschah.  Er machte sich an einem Septembertag auf den Weg zu einem Freund, als das Handy klingelte - und plötzlich Diego Maradona am anderen Ende der Leitung war.

"Ich dachte, es wäre ein Streich. Ich habe ihn direkt gefragt, ob er von der Versteckten Kamera ist", erzählt Schiavi amüsiert. Es war jedoch der argentinische Nationaltrainer höchstpersönlich, der ihn telefonisch von dessen nachträglicher Nominierung für das Qualifikationsspiel gegen Brasilien informieren wollte.

"Maradona versicherte mir, dass ich es verdient hätte", so Schiavi. "Ich habe direkt danach meine Mutter angerufen, und selbst sie dachte, dass sie auf den Arm genommen wird. Sie konnte es nicht glauben."

Nicht nur sie.

Klubs top, Nationalteam flop

Schiavis Berufung Anfang September löste in Argentinien ein mittleres Erdbeben aus, immerhin wurde der Innenverteidiger von Newell's Old Boys erstmals in die Albiceleste berufen. Mit 36 Jahren.

Ein Witz? Eine von Maradonas Verrücktheiten? Oder eine sportliche Bankrotterklärung? "Die Entscheidung zugunsten Schiavis ist symptomatisch", sagt Ex-Nationalspieler Rodolfo Cardoso zu SPOX.

Was soviel heißt wie: Der Zustand des argentinischen Fußballs ist besorgniserregend. Auf Klubebene gehört Argentinien trotz der chronischen Finanzkrise weiterhin zu den besten Nationen Südamerikas. Estudiantes de la Plata gewann zuletzt die Copa Libertadores, zudem stehen derzeit gleich drei argentinische Vereine im Viertelfinale der Copa Sudamericana, der südamerikanischen Version der Europa League.

Die Nationalmannschaft jedoch steckt in einer der größten Krisen der Geschichte. Nach drei Qualifikations-Niederlagen in Serie, unter anderem dem 1:3 gegen Brasilien, droht das Verpassen der WM. Ein Sieg in der Nacht auf Sonntag gegen Peru ist Pflicht, ansonsten könnte sogar der Playoff-Platz verloren gehen.

Es fehlen die Alternativen

Die Öffentlichkeit, die Medien, selbst ehemalige Nationalspieler ziehen Maradona zur Verantwortung und fordern seine Entlassung. Die Vorwürfe reichen von falscher Vorbereitung, fehlendem Taktikverständnis bis hin zur Kaderauswahl. Neben Schiavi berief Maradona etwa auch den 35-jährigen Martin Palermo nach zehn Jahren Abstinenz wieder ins Nationalteam.

Maradonas Nominierungspolitik mutet in der Tat kurios an - und verdeutlicht doch nur den großen Schwachpunkt des argentinischen Fußballs: Auf einigen entscheidenden Positionen fehlen schlicht hochqualitative Alternativen. Und dafür ist Maradona - anders als bei vielen anderen Entscheidungen - nur bedingt haftbar.

"Solange ich mich erinnern kann, hatte Argentinien noch nie so viele Superstars auf einmal. Lionel Messi, Kun Agüero, Carlos Tevez, Javier Mascherano oder Esteban Cambiasso. Sie können jedoch nicht die strukturellen Probleme übertünchen", sagt Cardoso.

Altersstruktur und Ausbildung

Einerseits fehlt Argentinien, von Lucho Gonzalez oder Maxi Rodriguez vielleicht abgesehen, die Generation an überdurchschnittlich guten Fußballern zwischen 25 und 30 Jahren. Cardoso: "Das ist so ähnlich wie die Lage des DFB-Teams vor zehn, elf Jahren. Die Leistungsträger sind zu alt und die Talente zu unerfahren. Die Altersstruktur der argentinischen Mannschaft stimmt nicht."

Andererseits, so meint nicht nur Cardoso, konzentrieren sich die Vereine zu sehr auf die Ausbildung ähnlicher Spielertypen. Argentinien hat einen Überfluss an wendigen und kleinen Stürmern (Messi, Agüero, Tevez, Lavezzi, Zarate, Di Maria) sowie an modernen defensiven Mittelfeldspielern (Mascherano, Cambiasso, Gago, Banega), doch in der Innenverteidigung, auf den Flügeln im 4-4-2 (offensiv wie defensiv), im Tor sowie für die Sturmmitte sucht Maradona - so wie seine Vorgänger - nach der Idealbesetzung.

"Die Klubs müssen aus der schlechten Phase der Nationalmannschaft lernen und dürfen nicht als erstes daran denken, immer nur Spielertypen zu formen, die sich vielleicht am besten in Europa verkaufen lassen", fordert Cardoso - und zeigt Verständnis für Maradona. "Was soll er denn sonst machen, außer zu experimentieren?"

Die Suche nach einem Abwehrchef

Daher auch der Versuch mit Schiavi, der mit 36 Jahren und einer Erfahrung von zwei Länderspielen plötzlich zur Stammelf gehört. Seit Roberto Ayalas Rücktritt fahndet Argentinien nach einem zuverlässigen Abwehrchef, doch weder erfahrene Kräfte (Gabriel Heinze, Walter Samuel, Nicolas Burdisso) noch betagte Debütanten wie Sebastien Dominguez (29) und Alexis Ferrero (30) oder der 21-jährige Hoffnungsträger Nicolas Otamendi boten sich nachhaltig an. Gabriel Milito ist seit eineinhalb Jahre verletzt. So stellt Bayerns Martin Demichelis die einzig fixe Konstante dar.

Ähnlich die Situation im Angriff. Es fehlt ein zuverlässiger Mittelstürmer, der für Messi, Agüero oder Tevez Räume schafft. Diego Milito überzeugt nur bedingt, so dass Palermo nach einem Jahrzehnt wieder eine feste Größe ist. Sinnbildlich, dass im Mai der wenig talentierte, dafür aber 89 Kilogramm schwere Sturmtank Esteban Fuertes mit 36 Jahren seine Nationalmannschaftspremiere feierte.

Alt-Stars: Unterschlupf in der Heimat

Es ist die Rückkehr der Fußball-Zombies. Längst abgeschrieben und nur selten vom argentinischen Volk gewürdigt, dennoch nicht tot zu kriegen. Nun sollen Schiavi, Palermo oder der erst 2008 reaktivierte und laut Maradona unersetzliche Mittelfeld-Stratege Juan Sebastian Veron (34) die Albiceleste zur WM führen. "Sie haben sich ihren Status dank der Leistungen in der argentinischen Liga erarbeitet", sagt Mardona.

In der argentinischen Liga, die zwar international erfolgreich, anders als früher aber mehr für seine vermeintlich abgehalfterten Stars als für hoffnungsvolle Talente bekannt ist.

Einem Juwel wie Eduardo Salvio (19, Lanus) oder Otamendi (Velez) stehen eine Phalanx an vergessen geglaubten Fußball-Helden gegenüber, die in der Heimat Unterschlupf fanden - und dadurch den nachkommenden Talenten den Platz wegnehmen. Die Auswirkungen reichen bis zur Nationalmannschaft.

Auch Ortega taucht wieder auf

Neben dem unumstritten Veron (Estudiantes) spielen mittlerweile so prominente Namen wie Ariel Ortega (35), Matias Almeyda (35), Marcelo Gallardo (33, alle River Plate) und Kily Gonzalez (35, San Lorenzo) wieder in der heimischen Liga. Dem ehemaligen Mönchengladbacher Federico Insua (29) gelang bei Boca Juniors sogar das Comeback in der Nationalmannschaft.

Der ehemals alkoholabhängige Ortega wurde Ende September ebenfalls nach langer Zeit von Maradona nominiert, musste wegen einer Verletzung aber absagen.

Rückschritt für Argentinien?

Herausragend spielen die Veteranen nur noch selten, aber das reicht offenbar, um sich gegen die junge Konkurrenz durchzusetzen. "Die Rückkehrwelle der früheren Stars wird von vielen als Rückschritt für Argentinien angesehen", sagt Cardoso.

Er ergänzt aber: "Ich sehe es nicht nur negativ. Es bringt doch nichts, nur aus Selbstzweck auf die Jugend zu setzen. Es muss Qualität vorhanden sein - und die stimmt bei den Älteren."

Schiavi pflichtet ihm bei: "Ich habe nicht erwartet, doch noch so spät zur Nationalmannschaft zu kommen. Aber jetzt ist ein Traum wahr geworden und ich genieße jeden Augenblick. Ich denke gar nicht daran zurückzutreten." Zombies geben nun mal keine Ruhe.

Rodolfo Cardoso: "Von Messi muss mehr kommen"

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung