WM 2010

Maradona fest von Gaucho-Quali überzeugt

SID
Montag, 10.08.2009 | 17:15 Uhr
Maradona ist von der Qualifikation Argentiniens für die WM-Endrunde überzeugt
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Argentiniens Coach Maradona ist fest von der Qualifikation seiner Mannschaft für die WM-Endrunde überzeugt. Doch es gibt Schwierigkeiten. In Südafkrika möchte Maradona eine große Persönlichkeit kennenlernen.

Argentiniens Nationaltrainer Diego Maradona ist fest von der Qualifikation mit den Gauchos für die WM-Endrunde 2010 in Südafrika überzeugt. "Ich bin absolut sicher. Eine WM ohne Argentinien wäre keine WM. Sie wäre farblos", sagte der 48-Jährige im Interview mit "FIFA.com".

Allerdings hat Maradona in den ersten neun Monaten seit Dienstantritt Schwierigkeiten gehabt. In Südamerika belegt Albiceleste derzeit Platz vier, der aber zur direkten Qualifikation zur WM-Endrunde reichen würde. Maradona beklagt vor allem, dass er wenig Zeit hat, die mit Stars gespickte Nationalmannschaft zu formen.

Messi schwerer als Obama zu kriegen

"Ich wache nachts auf und habe viele Ideen. Aber es ist schwierig, sie zu verwirklichen", sagte Maradona. Mit Lionel Messi zu sprechen, sei schwieriger als mit US-Präsident Barack Obama zu telefonieren, meinte Maradona, der am Mittwoch mit dem zweimaligen Weltmeister ein Länderspiel in Moskau gegen den deutschen Gruppenrivalen Russland bestreitet.

Vor der WM-Endrunde will Maradona seine Spieler 20 Tage zur Vorbereitung zusammenziehen. "Dann wollen wir den Grundstein zum Triumph in Südafrika legen", sagte Maradona. Bei der WM-Endrunde soll für Argentiniens Fußball-Ikone auch ein anderer Traum wahr werden.

Maradona meets Mandela?

"Ich hoffe, dass ich dort Nelson Mandela treffen kann", sagte Maradona, der aber den kubanischen Revolutionsführer Fidel Castro als wichtigste Persönlichkeit der Gegenwart ansieht: "Es gibt niemandem mit seinem Charisma."

Das persönliche Glück spielt sich für Maradona inzwischen nicht nur im Umfeld von Fußballplätzen ab. "Meinen Enkel zu betrachten, ist für mich, als ob ich den Himmel berühre", sagte Maradona: "Es ist wie ein Freistoß oder ein verwandelter Elfmeter. Nichts ist damit zu vergleichen."

Maradona adelt Messi

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung