Fussball

Russland siegt souverän in Finnland

Von SPOX
Andrej Arschawin bereitete zwei Treffer zum 3:0 gegen Finnland vor
© Getty

Russland hatte mit ganz schwachen Finnen keine Probleme. Somit rückt das "Endspiel" um Platz eins in der Gruppe 4 in Moskau immer näher. Schweden und Mazedonien wahrten ihre theoretischen Chancen, während England mit dem Kantersieg gegen Fußballzwerg Andorra schon das Ticket quasi schon buchen kann.

Gruppe 4

Finnland - Russland 0:3
Tore:
0:1, 0:2 Kerschakow (26., 53.), 0:3 Syrianow (71.)

Mit unheimlicher Ruhe und Abgezocktheit erledigte Russland das schwere Auswärtsspiel in Helsinki und entledigte sich gleichzeitig des einzig ernstzunehmenden Verfolgers im Kampf um die Plätze eins und zwei in der deutschen Gruppe.

Von Beginn an waren die Gäste vor 45.000 Zuschauern im Olympiastadion in Helsinki das wachere und aktivere Team und hatten bereits vor dem 0:1 gute Chancen. Finnland dagegen wirkte hölzern und ohne Esprit. Einen schnell vorgetragenen Angriff durch die Mitte nutzte Alexandr Kerschakow dann nach knapp einer halben Stunde zur Führung.

Erst jetzt wachten die Gastgeber langsam auf, waren in ihren spielerischen Möglichkeiten gegen die keinesfalls sattelfeste Abwehr der Russen aber zu limitiert. Kurz nach dem Wechsel erhöhte wiederum Kerschakow per Abstauber nach einem Schuss von Andrej Arschawin. Den Schlusspunkt setzte Konstantin Schirianow nach einem Konter über die linke Seite.

Durch den Sieg der Russen rückt das "Endspiel" um Platz eins in der Gruppe 4 zwischen Russland und Deutschland immer näher. Am 10. Oktober erwartet die Sbornaja die deutsche Mannschaft im Luschniki-Stadion in Moskau zum Rückspiel (Hinspiel 1:2). Bei einem Sieg wären die Russen an der DFB-Elf vorbei. Allerdings stehen für beide Mannschaften bis dahin noch je zwei Spiele an.

Momentan führt Deutschland mit 16 Punkten noch mit einem Zähler Vorsprung vor dem Team von Guus Hiddink. Finnland hat sich durch die Niederlage wohl endgültig aus dem Rennen um die Endrunden-Teilnahme verabschiedet.

Gruppe 1

Schweden - Malta 4:0
Tore:
1:0 Källström (21.), 2:0 Majstorovic (52.), 3:0 Ibrahimovic (56.), 4:0 Berg (58.)

Nach der empfindlichen Heimniederlage am vergangenen Wochenende gegen die Dänen hat Schweden gegen Schlusslicht Malta zumindest seine theoretischen Chancen auf das Südafrika-Ticket gewahrt. Durch den Pflichtsieg rücken die Schweden dem Dritten Portugal auf die Pelle (beide 9 Punkte). Allerdings beträgt der Rückstand auf die zweitplatzierten Ungarn immer noch vier Zähler. Malta bleibt mit nur einem Punkt und 0:21 Toren Letzter der Gruppe 1.

Gruppe 6

Ukraine - Kasachstan 2:1
Tore: 0:1 Nusserbayev (18.), 1:1, 2:1 Nazarenko (33., 47.)

Die Ukraine hat den Punktgewinn am Samstag in Kroatien mit einem hart umkämpften 2:1-Sieg über Außenseiter Kasachstan vergoldet. Gegen das Team von Bernd Storck hatten die Gastgeber aber mehr Mühe als erwartet. Durch den Sieg schließt die Ukrainer, die ohne den verletzten Andrej Schewtschenko antreten mussten, mit elf Punkten zum Tabellenzweiten Kroatien auf.

England - Andorra 6:0
Tore:
1:0, 3:0 Rooney (4., 38.), 2:0 Lampard (29.), 4:0, 5:0 Defoe (73., 75.), 6:0 Crouch (80.)

Das Schaulaufen gegen den Fußball-Zwerg wollten nur knapp 60.000 im Londoner Wembley-Stadion live erleben. Dennoch wurde es ein amüsanter Abend für die Three Lions.

Mit 21 Punkten aus sieben Spielen und sagenhaften 23:4 Toren ist England - das ja an der Qualifikation zur EM 2008 noch kläglich gescheitert war - nun bestes Team der WM-Qualifikation in Europa.

Noch ein Sieg aus den letzten drei Spielen und die Mannschaft von Trainer Fabio Capello hat auch die letzten theoretischen Zweifel ausgeräumt.

Gruppe 7

Färöer Inseln - Serbien 0:2
Tore:
0:1 Milan Ivanovic (44.), 0:2 Subotic (62.)

Serbien hat die unangenehme Hürde auf den Schaf-Inseln nicht glanzvoll, aber souverän genommen. Beim Sieg gegen die Freizeit-Kicker aus dem hohen Norden glänzte Dortmunds Subotic mit einem Tor. Die Führung erzielte der angeblich vom VfB Stuttgart umworbene Ivanovic von Standard Lüttich.

Durch den Sieg beträgt Serbiens Vorsprung auf Frankreich schon satte acht Punkte - allerdings hat das Team von Radomir Antic auch zwei Spiele mehr auf dem Konto. Die Färöer Inslen bleiben mit nur einem Punkt Schlusslicht der Gruppe 7.

Gruppe 9

Mazedonien - Island 2:0
Tore: 1:0 Aco Stojkov (9.), 2:0 Filip Ivanovski (86.)

Mazedonien ist in der hinter dem bereits qualifizierten Spitzenreiter Niederlande völlig ausgeglichenene Gruppe 9 mit dem Gruppenzweiten Schottland nach Punkten gleichgezogen. Das 2:0 bringt den Mazedoniern nun sieben Punkte auf das Konto - allerdings bei einem Spiel mehr als der nun schärfste Konkurrent Schottland. Für Island ist bei nur vier Punkten aus sieben Spielen der Zug in Richtung Südafrika endgültig abgefahren.

Niederlande - Norwegen 2:0
Tore:
1:0 Andre Ooijer (32.), 2:0 Arjen Robben (51.)

Die Niederlande behält auch nach sieben Spielen weiter ihre weiße Weste. Gegen Norwegen gelang Oranje im Rotterdamer De Kuip der siebte Sieg im siebten Spiel.

NOrwegen verpasste dagegen die Chance, im Rennen um Platz zwei Boden gutzumachen. Die Gäste zeigten in Rotterdam erneut eine blutleere Vorstellung und bleiben mit drei Punkten und ohne Sieg weiter Tabellenletzter.

Und trotzdem ist für Norwegen noch alles drin: Der Rückstand auf Schottland beträgt nur drei Punkte.

Dzeko vor Rooney: Die Torjäger der WM-Quali

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung