Davide Santon, der schwarzblaue Maldini

Von Christian Bernhard
Donnerstag, 11.06.2009 | 22:52 Uhr
Davide Santon wechselte 2005 als 14-Jähriger von Ravenna Calcio zu Inter Mailand
© Imago
Advertisement
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Premier League
Man United -
Huddersfield
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Brom -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)
Primera División
Getafe -
Leganes
Serie A
Atalanta -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Florenz
Serie A
Juventus -
Sassuolo
Premier League
Crystal Palace -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Barcelona
Premier League
Liverpool -
Tottenham
Primera División
Girona -
Bilbao
Primera División
Atletico Madrid -
Valencia
Serie A
Benevento -
Neapel
Ligue 1
Monaco -
Lyon

Der erst 18-jährige Italiener Davide Santon steht in Marcello Lippis Kader für den Confederations Cup. Der Verteidiger von Inter Mailand hat sich in den vergangenen Monaten zum Lieblingsschüler von Jose Mourinho entwickelt und die italienische Fußballfachwelt mit seiner Ruhe und Abgeklärtheit begeistert - auf und neben dem Platz.

An Marco Tardellis ekstatischen Jubel nach seinem Tor im WM-Finale 1982 gegen Deutschland erinnern sich die meisten Fußballfans heute noch.

Zum dritten Mal in ihrer Geschichte kürten sich die Italiener damals in Spanien zum Weltmeister. Mittendrin: der 18-jährige Giuseppe Bergomi, der später zum Inter-Kapitän aufsteigen sollte.

27 Jahre später macht sich erneut ein 18-jähriger Inter-Verteidiger auf, Italiens Fußballwelt zu erobern. Sein Name: Davide Santon.

"Ich habe bereits gesagt, dass er eine Ausnahmeerscheinung ist. Jetzt, wo ich ihn aus der Nähe gesehen habe, kann ich das nur bestätigen." Diese Worte stammen nicht von irgendwem, sondern aus dem Mund von Italiens Nationalcoach Marcello Lippi.

Der Weltmeistertrainer verhalf Santon Ende Mai gegen Nordirland zu seinem Debüt im Dress der Azzurri und nominierte ihn postwendend für den anstehenden Confederations Cup.

"Ein neuer Facchetti, Zanetti oder Maldini"

"Ich kann das alles kaum glauben. Vor einem Jahr habe ich noch für Inters A-Jugend-Team gespielt, jetzt stehe ich im Kader der Nationalmannschaft und habe in der Champions League gegen Cristiano Ronaldo gespielt", erzählt der Außenverteidiger, der zu Beginn des Jahres erstmals in einem Pflichtspiel für die Nerazzuri auflief.

"Übermorgen spielst du von Beginn an, aber sage es niemandem, nicht einmal deinen Eltern", hatte ihm Inter-Coach Jose Mourinho vor dem Pokal-Match gegen den AS Rom mitgeteilt. Es sollte der Beginn einer großen Liebe sein.

"Santon ist ein Phänomen. Nach seinem Spiel gegen die Roma war mir klar, dass ich in jedem Spiel auf ihn bauen kann - auch in der Champions League", schwärmt der Portugiese.

"Ich bin mir sicher, dass er in zehn oder 15 Jahren 200 bis 300 Spiele für Inter gemacht haben wird und ein neuer Facchetti, Zanetti oder Maldini ist."

18 Jahre und schon ein Mann

Anders als sein Kumpel und Alterskollege Mario Balotelli ist Santon Mourinhos Lieblingsschüler. The Special One nennt ihn nur "bambino" - den Jungen. Und der Junge bedankt sich artig: "Das alles verdanke ich hauptsächlich Mourinho. Er hat mir vertraut und in vielen wichtigen Spielen auf mich gebaut."

Anfänglich als Backup von Maicon eingeplant, fügte sich der gelernte Rechtsverteidiger nach einer Schwächephase von Stammverteidiger Maxwell wie selbstverständlich auf der linken Seite ein und überzeugte seitdem vor allem durch seine Ruhe und Abgeklärtheit - nicht nur auf dem Rasen.

"Wenn ein 18-Jähriger bereits ein Mann ist, ist es für einen Trainer leicht, auf ihn zu setzen. Außerhalb des Platzes ist Davide unauffällig, auf dem Grün das genaue Gegenteil", erzählt Mourinho.

Weiche Knie nach dem Derby

Mit dieser Meinung steht der exzentrische Inter-Coach nicht alleine da. In den vergangenen Monaten prasselte förmlich ein Lobesregen auf Santon ein. Ex-Teamkollege Figo beschreibt ihn als einfachen Jungen, der fleißig ist und jeden Tag dazulernen möchte; sein Nationalmannschafts-Kapitän Fabio Cannavaro bescheinigt ihm jetzt schon "die Abgeklärtheit eines großen Spielers".

Und Milan-Monument Paolo Maldini antwortete bereits vor mehreren Wochen auf die Frage, wer denn sein Nachfolger werden könnte: "Santon gefällt mir sehr. Er hat Persönlichkeit."

Maldini und Persönlichkeit - zwei Wörter, die regelmäßig mit Santon in Zusammenhang gebracht werden. "Ich hoffe, Inters Maldini zu werden. Ich werde mich immer an ihm orientieren, aber ich würde mich bereits damit begnügen, nur halb so viel wie er zu erreichen", sagt Santon. "Als mir Paolo nach dem Derby sein Trikot in die Kabine gebracht hat, zitterten meine Beine wie verrückt vor Aufregung."

Immun gegen Verlockungen

Ein Einzelfall, denn der Außenverteidiger, der im Alter von zehn Jahren bei Inter vorgespielt hatte, mit 14 schließlich zu den Nerazzurri kam und bald darauf auch von Manchester United und Chelsea umgarnt wurde, überrascht mittlerweile niemanden mehr mit seiner Ausstrahlung und starken Persönlichkeit.

"Ibrahimovic? Zlatan ist ein großer Champion und ich hoffe, dass er bleibt. Sollte er aber keine große Lust dazu haben, ist es besser, wenn er woanders hingeht", so Santons trockener Kommentar zum Wechsel-Hickhack um Inters Topstar.

Die Verlockungen der modernen Fußballwelt scheinen an Italiens neuer Hoffnung einfach abzuprallen. Santon hat den großen Rummel um seine Person bisher gut weggesteckt, die Wörter Hektik und Hochmut existieren in seinem Vokabular nicht.

Materazzi: "Dann kannst du gleich vom Balkon springen"

"Ich freue mich immer noch auf Omas Lasagne. Wieso sollte ich auch abheben? Ich stehe ja gerade erst am Anfang meiner Karriere und muss noch viel lernen", so Santon. "Lippi hat mir bereits gesagt, dass es schwierig ist ins Nationalteam zu kommen, aber noch schwieriger, dort auch zu bleiben. Alles, was ich mir in den vergangenen Monaten aufgebaut habe, muss ich Tag für Tag über Fleiß und Arbeit aufs Neue bestätigen. Das habe ich mir geschworen."

Weise Worte, jetzt liegt es am "bambino". Er hat es selbst in der Hand, ein Großer zu werden - das weiß auch sein Mannschaftskollege Marco Materazzi. Santon erzählt schmunzelnd: "Marco hat mir gesagt, dass ich gleich vom Balkon springen kann, sollte ich nächstes Jahr nicht zur WM fahren."

Confederations Cup: Die Teilnehmer. Der Spielplan

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung