Straka übernimmt Tschechiens Nationalteam

SID
Dienstag, 12.05.2009 | 14:49 Uhr
Frantisek Straka tritt in Tschechien die Nachfolge von Petr Rada an
© sid
Advertisement
International Champions Cup
Sa21.07.
Topspiele im Livestream: FCB - PSG und BVB - Liverpool
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
Club Friendlies
Inter Mailand -
Zenit
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
UEFA Champions League
Ajax -
Graz
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
International Champions Cup
Man United -
Real Madrid
International Champions Cup
Tottenham -
AC Mailand
International Champions Cup
FC Barcelona -
AS Rom
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
UEFA Champions League
Graz -
Ajax
Club Friendlies
Southampton -
Celta Vigo
International Champions Cup
Arsenal -
Chelsea
International Champions Cup
Benfica -
Lyon
Copa Sudamericana
Sao Paulo -
Colon Santa Fe
Club Friendlies
West Ham -
Angers
Club Friendlies
Brighton -
Sporting
Championship
Reading -
Derby County

Der frühere Bundesliga-Profi Frantisek Straka trainiert die tschechische Nationalmannschaft. Der 50-Jährige folgt auf Petr Rada, der am 8. April entlassen wurde.

Der ehemalige Gladbacher und Rostocker Bundesliga-Profi Frantisek Straka ist neuer Nationaltrainer Tschechiens. Der 50-Jährige tritt die Nachfolge von Petr Rada an, der am 8. April gehen musste. Außerdem wurden damals sechs Nationalspieler, darunter auch Martin Fenin von Eintracht Frankfurt, suspendiert.

"Das ist wie ein Traum, aber jetzt geht es nicht um mich", sagte Straka, "das Nationalteam muss aus dem Tief wieder herauskommen. Ich bin bereit, alles dafür zu tun." Straka hat 35 Länderspiele bestritten und in seiner aktiven Zeit vier Meistertitel mit Sparta Prag geholt. In seiner ersten Begegnung als Nationaltrainer treffen die Tschechen im Länderspiel am 5. Juni auf Malta.

Straka, der insgesamt 115 Bundesligaspiele bestritt, soll einen Vertrag bis zur WM 2010 in Südafrika erhalten. Rada hatte seit seinem Dienstantritt als Nachfolger von Karel Brückner im vergangenen Sommer lediglich zwei Siege in acht Spielen geholt.

In WM-Qualifikation aktuell nur Dritter

In der WM-Qualifikation liegt Tschechien in der Gruppe 3 mit fünf Punkten Rückstand auf Spitzenreiter Nordirland nur an vierter Stelle.

Rada war die sportliche Talfahrt zum Verhängnis geworden, im Fall der sechs Profis waren verfängliche Fotos in der Presse aufgetaucht. Auf diesen waren die suspendierten Nationalspieler, die laut Verband vorerst nur "vorübergehend" rausgeworfen wurden, in Damenbegleitung in einer Prager Kneipe zu sehen.

Das Foto soll nach der 1:2-Niederlage der Tschechen im WM-Qualifikationsspiel gegen die Slowakei aufgenommen worden sein. Fenin hatte allerdings der Darstellung des Verbandes widersprochen.

Die Ergebnisse der WM-Qualifikation

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung