Löw warnt: "Kein Selbstläufer"

SID
Donnerstag, 04.09.2008 | 13:49 Uhr
Fußball, DBF-Team, Jogi, Joachim Löw, Sebastian Schweinsteiger, Schweini
© dpa
Advertisement
NBA
Sa26.05.
Cavs vs. Celtics: Macht Boston in Spiel 6 alles klar?
Championship
Aston Villa -
Fulham
Allsvenskan
Malmö -
Dalkurd
League One
Rotherham -
Shrewsbury
Ligue 1
Toulouse -
AC Ajaccio
League Two
Coventry -
Exeter
Friendlies
Portugal -
Tunesien
Friendlies
Argentinien -
Haiti
Friendlies
England -
Nigeria
Friendlies
Island -
Norwegen
Friendlies
Brasilien -
Kroatien
Serie B
Bari -
Cittadella
Serie B
Venedig -
Perugia
Friendlies
Norwegen -
Panama
Friendlies
England -
Costa Rica
Friendlies
Portugal -
Algerien
Friendlies
Island -
Ghana

Joachim Löw hat vor dem Start in die WM-Qualifikation davor gewarnt, automatisch von einem Gruppensieg der deutschen Nationalmannschaft auszugehen. "Das ist kein Selbstläufer", sagte der Bundestrainer in Oberhaching.

Er sieht in Russland und Finnland die härtesten Konkurrenten in Gruppe 4, in der nur der Erste direkt das Ticket für Südafrika 2010 löst.

Poldi besser als Ronaldo

Löw erwartet einen Auftaktsieg am Samstag in Liechtenstein: "Wir wollen gewinnen und wir werden gewinnen." Nach dem Ausfall von Top-Leuten wie Michael Ballack und Torsten Frings sollen Bastian Schweinsteiger und Philipp Lahm noch mehr Verantwortung übernehmen.

Löw bedachte zudem Lukas Podolski mit einer wahren Lobeshymne und gab dem in München unzufriedenen Stürmer praktisch eine Einsatzgarantie im Nationalteam. "Er ist ein wichtiger Spieler, der konsequent seine Leistung gebracht hat", sagte Löw.

Bei den letzten WM- und EM-Turnieren sei der 23-Jährige sogar besser gewesen als der portugiesische Weltstar Cristiano Ronaldo, sagte Löw, der in seinem Plädoyer auch die aus seiner Sicht hervorragenden menschlichen Seiten Podolskis hervorhob. Dennoch müsse der Offensivmann nun um einen Stammplatz in München kämpfen.

Alles zur WM 2010 finden Sie hier!

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung