"Euch gefällt der Geruch von Blut"

SID
Dienstag, 09.09.2008 | 13:46 Uhr
Steht mit Frankreich unter Druck: Trainer Raymond Domenech
© Getty
Advertisement
NFL
Sa21.01.
US-Kommentar gesucht? DAZN lässt dir die Wahl!
Club Friendlies
FC St. Pauli -
VfL Bochum 1848
Ligue 1
Amiens -
Montpellier
Ligue 1
Angers -
Troyes
Ligue 1
Guingamp -
Lyon
Ligue 1
Lille -
Rennes
Ligue 1
Metz -
St. Etienne
Ligue 1
Toulouse -
Nantes
Copa del Rey
DAZN-Konferenz: Copa del Rey
Copa del Rey
Atletico Madrid -
FC Sevilla
Copa del Rey
Valencia -
Alaves
Ligue 1
PSG -
Dijon
Copa del Rey
Espanyol -
FC Barcelona
Indian Super League
Mumbai City -
Bengaluru
Copa del Rey
Leganes -
Real Madrid
Primeira Liga
Setubal -
Sporting
Ligue 1
Caen -
Marseille
Championship
Derby County -
Bristol City
Primera División
Getafe -
Bilbao
Primeira Liga
FC Porto -
Tondela
Primera División
Espanyol -
FC Sevilla
Premier League
Brighton -
Chelsea
Championship
Aston Villa -
Barnsley
Primera División
Atletico Madrid -
Girona
Ligue 1
Nantes -
Bordeaux
Premier League
Man City -
Newcastle
Primera División
Villarreal -
Levante
Championship
Sheffield Wed -
Cardiff
Ligue 1
Amiens -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Toulouse
Ligue 1
Rennes -
Angers
Ligue 1
Straßburg -
Dijon
Ligue 1
Troyes -
Lille
Premier League
Arsenal -
Crystal Palace (DELAYED)
Primera División
Las Palmas -
Valencia
Premier League
West Ham -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Burnley -
Man United (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Watford (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Bromwich (DELAYED)
A-League
Melbourne City -
Adelaide Utd
Primera División
Alaves -
Leganes
Serie A
Atalanta -
Neapel
Eredivisie
Ajax -
Feyenoord
Ligue 1
Nizza -
St. Etienne
Serie A
Bologna -
Benevento
Serie A
Lazio -
Chievo Verona
Serie A
Hellas Verona -
Crotone
Serie A
Sampdoria -
Florenz
Serie A
Udinese -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
FC Turin
Primera División
Real Madrid -
La Coruna
Eredivisie
Heracles -
PSV
Ligue 1
Monaco -
Metz
Premier League
Southampton -
Tottenham
First Division A
Genk -
Anderlecht
Serie A
Cagliari -
AC Mailand
Primera División
Real Sociedad -
Celta Vigo
Primera División
Real Betis -
FC Barcelona
Serie A
Inter Mailand -
AS Rom
Ligue 1
Lyon -
PSG
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
Saint-Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)

Der 10. September könnte für Frankreichs Nationaltrainer Raymond Domenech der letzte Arbeitstag sein. Vor dem zweiten WM-Qualifikationsspiel in Paris gegen Serbien (Mi., 19 Uhr im LIVE-TICKER) scheinen die Nerven des ungeliebten Coachs blank zu liegen.

"Euch gefällt der Geruch von Blut. Ich bin froh, dass die Guillotine nicht mehr existiert. Denn ansonsten hätten wohl einige von euch Freude daran, mich dort hinzuschicken", sagte Domenech auf einer Pressekonferenz im Trainingslager der "Equipe tricolore" in der Nähe von Paris zu den versammelten Journalisten.

"Wir befinden uns nicht in der Epoche der Guillotine", sagte zwar der Präsident des französischen Fußballverbandes (FFF), Jean-Pierre Escalettes, aber der Verweis auf die Guillotine soll den Ernst der Lage unterstreichen. Auch die französische Tageszeitung "Le Figaro" titelte: "Domenech spielt um seinen Kopf."

Streit im Trainingslager

Die Anspannung war im französischen Leistungszentrum in Clairefontaine zu spüren. Die Führungsspieler Thierry Henry und William Gallas sollen sich mit dem Trainerteam angelegt haben.

Ein Streitgrund sollen die Frühstückszeiten der Nationalmannschaft gewesen sein. Domenech lässt indes alle Probleme an sich abprallen. "Es ist noch viel zu früh, um sich Sorgen zu machen", sagte Domenech. Dabei steht sein potenzieller Nachfolger längst bereit.

Ex-Kapitän Didier Deschamps ist nach seinem Trainer-Engagement bei Juventus Turin momentan arbeitslos und könnte Domenech sofort beerben. In Zinedine Zidane hat Deschamps zudem einen prominenten Fürsprecher.

Noch zwei Spiele Schonfrist

Anfang Juli 2008, nach dem kläglichen EM-Vorrunden-Aus der Franzosen, hatte der Trainer nach einer Krisensitzung eine Schonfrist für die ersten drei WM-Qualifikationsspiele bekommen, in denen Domenech mindestens fünf Punkte holen muss.

Für viele war schon diese Schonfrist ein Fehler. Fans und Medien hatten sich bereits nach der EM 2008 die Demission des ungeliebten Trainers gewünscht. Domenech gilt als arrogant und unbelehrbar.

"Meine ironische Art macht den Anschein, als ob ich mich über andere Menschen lustig machen würde - aber das ist falsch", rechtfertigte sich Domenech. Dennoch: "Für Domenech heißt es jetzt: ein Sieg oder die Tür", schrieb "Le Parisien".

Umbruch zu spät eingeleitet

Domenech wird vorgeworfen, zu lange der alten Generation um Rekordnationalspieler Lilian Thuram (36), Rekordtorjäger Henry (31) und Patrick Vieira (32) vertraut zu haben, anstatt dem talentierten Nachwuchs.

Die in Grüppchen zersplitterte Mannschaft hat es bisher vermieden, öffentlich Kritik zu äußern. Der Verteidiger vom AS Rom, Philippe Mexes, bei der Niederlage gegen Österreich an allen drei Gegentoren beteiligt, gab seinem Trainer sogar Rückendeckung.

Mexes nimmt Fehler auf sich

"Was geschehen ist, war mehr mein Fehler als der des Trainers", sagte Mexes. "Alle Spieler vertrauen ihm." Nur Florent Malouda vom FC Chelsea griff seinen Trainer bisher an und wurde beim Spiel gegen Österreich prompt auf die Tribüne verbannt.

Für das Spiel gegen Serbien hat Domenech Wiedergutmachung und eine offensivere Taktik versprochen. Ein Offensivspektakel erwarten die enttäuschten Zuschauer im Pariser Stade de France eher nicht. Das Stadion soll zum ersten Mal seit der Erbauung im WM-Jahr 1998 nicht ausverkauft sein.

Alles zur WM-Qualifikation

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung