Pflichtspieldebüt für Capello

Der neue Mourinho

Von Torsten Adams
Freitag, 05.09.2008 | 14:28 Uhr
Fußball, England, Nationalmannschaft, Fabio Capello
© Getty
Advertisement
International
So17:00
Topspiel am Sonntag: Tottenham - Liverpool
Ligue 1
St. Etienne -
Montpellier
Premier League
West Ham -
Brighton
J1 League
Kobe -
Tosu
A-League
FC Sydney -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea -
Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Bromwich
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter Mailand
Primeira Liga
Porto -
Pacos Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Super Liga
Roter Stern Belgrad -
Lucani
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Serie A
São Paulo -
Flamengo
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolverhampton
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nizza
Championship
Leeds -
Sheffield Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man United -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Serie A
Milan -
Juventus
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Serie A
AS Rom -
Bologna
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
PSV
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
First Division A
Brügge -
Sint-Truiden
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
St. Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Serie A
Ponte Preta -
Corinthians
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Premier League
Burnley -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna
Championship
Preston -
Aston Villa

Wenn am Samstag der Anpfiff zum ersten WM-Qualifikationsspiel Englands ertönt, steht alles im Zeichen der Pflichtspiel-Premiere des neuen Trainers Fabio Capello.

289 Tage nach der verpassten EM-Quali und dem Rausschmiss von Steve McClaren setzt der englische Verband mit der Verpflichtung der italienischen Trainerlegende alles daran, wieder auf die große internationale Fußballbühne zurückzukehren.

Dass der Trainerjob in England traditionell kein Zuckerschlecken ist und die britischen Medien die Arbeit des Coaches mit Argusaugen beurteilen, ist für Capello kein Problem.

"Für mich ist Druck etwas Alltägliches. Druck zu haben, ist mein Job", sagt der 62-Jährige. "Wenn du gewinnst, bist du der Größte, wenn du verlierst, bist du ein Dummkopf. Ich kenne die Situation."

Termine, Paarungen, Ergebnisse: Alles zu Englands WM-Quali-Gruppe

"Er hat eine unglaubliche Aura"

Um nicht schon wieder als Dummköpfe dazustehen, müssen sich die Inselkicker unbedingt als eines der 32 Teams für die WM in Südafrika qualifizieren.

"Die größte Herausforderung besteht darin, die Spieler dazu zu bringen, für England ebenso zu spielen wie für ihre Klubs. Ihnen mangelt es an Selbstvertrauen. Es gilt, dieses Selbstvertrauen wieder aufzubauen", sieht sich Capello als Motivator.

Zumindest Frank Lampard hat der Italiener mit seiner bisherigen Arbeit überzeugt. Der Mittelfeldstratege vom FC Chelsea ist angetan vom neuen England-Coach: "Fabio Capello ist mit Jose Mourinho vergleichbar. Er hat eine unglaubliche Aura, ein einzigartiges Charisma und etwas Besonderes, was ihn von anderen Trainern unterscheidet."

Von Mailand über Madrid nach England: Fabio Capello im Steckbrief

Verzicht auf Michael Owen

Eine wichtige Komponente in Capellos Philosophie nimmt Stuart Pearce ein. Der Ex-Nationalspieler versorgt den Italiener als Co-Trainer mit Insider-Wissen über den englischen Fußball und fungiert bisweilen als Vermittler zwischen Trainer und Spieler, da Capellos Englischkenntnisse noch ausbaufähig erscheinen.

Kleine, aber brisante Veränderungen nahm der frühere AC Mailand- und Real-Madrid-Coach auch an seinem Kader für die beiden kommenden Aufgaben gegen Andorra (Sa., 20 Uhr im LIVE-TICKER) und Kroatien vor. Europas Fußballer des Jahres 2001, Michael Owen, steht nicht auf Capellos Nominierungsliste.

Für Ex-Chelsea-Spieler Graeme Le Saux ist die Entscheidung durchaus nachvollziehbar, den 28-Jährigen nicht zu berücksichtigen: "Owens Nicht-Nominierung ist keine Überraschung. Seine Fitness wirft Fragezeichen auf und er ist nicht mehr so dynamisch, wie wir ihn eigentlich kennen."

Terry Kapitän der Three Lions

Einen weitaus höheren Rang in der Spielerliste des Trainers nimmt Chelseas Innenverteidiger John Terry ein.

Der Teamkollege von Michael Ballack wurde von Capello aufgrund seines starken Charakters als Kapitän der Three Lions bestimmt: "John ist eine große Persönlichkeit und daher eminent wichtig für das Team."

Gleichzeitig machte der neue Nationalcoach jedoch deutlich, dass es für keinen Spieler einen Freifahrtsschein gäbe, denn "niemand ist unantastbar, nicht der Kapitän, nicht der Vizekapitän, niemand".

Heiß auf die Revanche

Gegen Andorra treffen die Engländer auf ein Land, dessen 71.000 Einwohner alle problemlos im Wembley-Stadion Platz finden würden und das sich auf Platz 186 der aktuellen FIFA-Weltrangliste befindet.

Viel wichtiger wird jedoch das Duell gegen Kroatien. Jenes Team, das unlängst den Three Lions den Weg zur EM 2008 verbaute und für Englands ersten Fehlschlag bei einer Qualifikation seit 1993 sorgte.

Stürmer-Star Wayne Rooney brennt geradezu auf ein Wiedersehen mit den Osteuropäern: "Nach dem, was passiert ist, können die Spieler die Partie gegen Kroatien kaum erwarten. Wir würden am liebsten sofort dorthin fahren und sie besiegen."

Weniger optimistisch sieht Kroatien-Coach Slaven Bilic das bevorstehende Aufeinandertreffen der beiden Rivalen: "Das ist der schwerste Gegner, den ich mir vorstellen kann. Natürlich wollten wir lieber nicht auf England treffen."

Der England-Kader für die Spiele gegen Andorra und Kroatien
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung