Freitag, 05.09.2008

Pflichtspieldebüt für Capello

Der neue Mourinho

Wenn am Samstag der Anpfiff zum ersten WM-Qualifikationsspiel Englands ertönt, steht alles im Zeichen der Pflichtspiel-Premiere des neuen Trainers Fabio Capello.

Fußball, England, Nationalmannschaft, Fabio Capello
© Getty

289 Tage nach der verpassten EM-Quali und dem Rausschmiss von Steve McClaren setzt der englische Verband mit der Verpflichtung der italienischen Trainerlegende alles daran, wieder auf die große internationale Fußballbühne zurückzukehren.

Dass der Trainerjob in England traditionell kein Zuckerschlecken ist und die britischen Medien die Arbeit des Coaches mit Argusaugen beurteilen, ist für Capello kein Problem.

"Für mich ist Druck etwas Alltägliches. Druck zu haben, ist mein Job", sagt der 62-Jährige. "Wenn du gewinnst, bist du der Größte, wenn du verlierst, bist du ein Dummkopf. Ich kenne die Situation."

Termine, Paarungen, Ergebnisse: Alles zu Englands WM-Quali-Gruppe

"Er hat eine unglaubliche Aura"

Um nicht schon wieder als Dummköpfe dazustehen, müssen sich die Inselkicker unbedingt als eines der 32 Teams für die WM in Südafrika qualifizieren.

"Die größte Herausforderung besteht darin, die Spieler dazu zu bringen, für England ebenso zu spielen wie für ihre Klubs. Ihnen mangelt es an Selbstvertrauen. Es gilt, dieses Selbstvertrauen wieder aufzubauen", sieht sich Capello als Motivator.

Zumindest Frank Lampard hat der Italiener mit seiner bisherigen Arbeit überzeugt. Der Mittelfeldstratege vom FC Chelsea ist angetan vom neuen England-Coach: "Fabio Capello ist mit Jose Mourinho vergleichbar. Er hat eine unglaubliche Aura, ein einzigartiges Charisma und etwas Besonderes, was ihn von anderen Trainern unterscheidet."

Von Mailand über Madrid nach England: Fabio Capello im Steckbrief

Die Fußball-Weltmeisterschaften von 1930 bis 2006
1930: Das erste WM-Finale aller Zeiten gewinnt Gastgeber Uruguay gegen Argentinien (4:2)
© Imago
1/40
1930: Das erste WM-Finale aller Zeiten gewinnt Gastgeber Uruguay gegen Argentinien (4:2)
/de/sport/diashows/0807/Fussball/wm-historisch/wm-historisch.html
1934: Auch vier Jahre später gewinnt der Gastgeber. Italien schlägt die Tschechoslowakei mit 2:1 n. V. Trainer Vittorio Pozzo wird auf Händen getragen
© Imago
2/40
1934: Auch vier Jahre später gewinnt der Gastgeber. Italien schlägt die Tschechoslowakei mit 2:1 n. V. Trainer Vittorio Pozzo wird auf Händen getragen
/de/sport/diashows/0807/Fussball/wm-historisch/wm-historisch,seite=2.html
1938: Vom Turnier in Frankreich hat nur das offizielle Plakat als Bild überlebt. Im Finale schlug Italien die Ungarn mit 4:2
© Imago
3/40
1938: Vom Turnier in Frankreich hat nur das offizielle Plakat als Bild überlebt. Im Finale schlug Italien die Ungarn mit 4:2
/de/sport/diashows/0807/Fussball/wm-historisch/wm-historisch,seite=3.html
1950: In Brasilien sichert sich Uruguay erneut den Titel. In der Finalgruppe gewann man das entscheidende Spiel gegen den Gastgeber im Maracana mit 2:1
© Imago
4/40
1950: In Brasilien sichert sich Uruguay erneut den Titel. In der Finalgruppe gewann man das entscheidende Spiel gegen den Gastgeber im Maracana mit 2:1
/de/sport/diashows/0807/Fussball/wm-historisch/wm-historisch,seite=4.html
1954: Das vielzitierte Wunder von Bern. Nach dem 3:2 im Finale gegen Ungarn fallen sich die deutschen Spieler kollektiv um den Hals
© Getty
5/40
1954: Das vielzitierte Wunder von Bern. Nach dem 3:2 im Finale gegen Ungarn fallen sich die deutschen Spieler kollektiv um den Hals
/de/sport/diashows/0807/Fussball/wm-historisch/wm-historisch,seite=5.html
1958: Peles Stern geht auf. Im Finale gegen Gastgeber Schweden netzt der beste Fußballer aller Zeiten zum zwischenzeitlichen 3:1 ein
© Imago
6/40
1958: Peles Stern geht auf. Im Finale gegen Gastgeber Schweden netzt der beste Fußballer aller Zeiten zum zwischenzeitlichen 3:1 ein
/de/sport/diashows/0807/Fussball/wm-historisch/wm-historisch,seite=6.html
Ein Bild, das um die Welt ging. Der zweifache Torschütze Pele vergießt nach dem 5:2-Finalerfolg Freudentränen
© Imago
7/40
Ein Bild, das um die Welt ging. Der zweifache Torschütze Pele vergießt nach dem 5:2-Finalerfolg Freudentränen
/de/sport/diashows/0807/Fussball/wm-historisch/wm-historisch,seite=7.html
1962: Der Titel-Doppelschlag der Selecao. Im Finale in Chile hieß der Gegner Tschechoslowakei, den man mit 3.1 besiegte
© Imago
8/40
1962: Der Titel-Doppelschlag der Selecao. Im Finale in Chile hieß der Gegner Tschechoslowakei, den man mit 3.1 besiegte
/de/sport/diashows/0807/Fussball/wm-historisch/wm-historisch,seite=8.html
1966: Das legendäre Finale mit dem legendären Wembley-Tor. Hier klärt Keeper Hans Tilkowski im Strafraum gegen die Engländer
© Imago
9/40
1966: Das legendäre Finale mit dem legendären Wembley-Tor. Hier klärt Keeper Hans Tilkowski im Strafraum gegen die Engländer
/de/sport/diashows/0807/Fussball/wm-historisch/wm-historisch,seite=9.html
Am Ende hieß es 4:2 nach Verlängerung für die Truppe um Bobby Charlton, Gordon Banks und Geoff Hurst
© Imago
10/40
Am Ende hieß es 4:2 nach Verlängerung für die Truppe um Bobby Charlton, Gordon Banks und Geoff Hurst
/de/sport/diashows/0807/Fussball/wm-historisch/wm-historisch,seite=10.html
1970: Das Jahrhundertspiel. Halbfinale zwischen Italien und Deutschland. Der eingewechselte Rivera besorgt in der 111. Minute das spielentscheidende 4:3
© Imago
11/40
1970: Das Jahrhundertspiel. Halbfinale zwischen Italien und Deutschland. Der eingewechselte Rivera besorgt in der 111. Minute das spielentscheidende 4:3
/de/sport/diashows/0807/Fussball/wm-historisch/wm-historisch,seite=11.html
Im Finale hatte die Squadra Azzurra jedoch das Nachsehen und wurde mit 4:1 von den Brasilianern abgefertigt. Hier trifft Jairzinho zum 3:1
© Imago
12/40
Im Finale hatte die Squadra Azzurra jedoch das Nachsehen und wurde mit 4:1 von den Brasilianern abgefertigt. Hier trifft Jairzinho zum 3:1
/de/sport/diashows/0807/Fussball/wm-historisch/wm-historisch,seite=12.html
1974: Schlimmer konnte es nicht laufen. Johan Neeskens verwandelt im Finale schon in der 2. Minute einen Elfmeter zur 1:0 Führung für Holland
© Imago
13/40
1974: Schlimmer konnte es nicht laufen. Johan Neeskens verwandelt im Finale schon in der 2. Minute einen Elfmeter zur 1:0 Führung für Holland
/de/sport/diashows/0807/Fussball/wm-historisch/wm-historisch,seite=13.html
Doch die Deutschen schlugen zurück und drehten dank des Treffers von Gerd Müller zum 2:1 die Partie. Das Olympiastadion stand Kopf
© Imago
14/40
Doch die Deutschen schlugen zurück und drehten dank des Treffers von Gerd Müller zum 2:1 die Partie. Das Olympiastadion stand Kopf
/de/sport/diashows/0807/Fussball/wm-historisch/wm-historisch,seite=14.html
Gastgeber Deutschland um Kapitän Franz Beckenbauer beim Posieren mit dem WM-Pokal
© Getty
15/40
Gastgeber Deutschland um Kapitän Franz Beckenbauer beim Posieren mit dem WM-Pokal
/de/sport/diashows/0807/Fussball/wm-historisch/wm-historisch,seite=15.html
1978: Die Schmach von Cordoba. Nach der 2:3-Pleite gegen Österreich schleichen Rüdiger Abramczik und Rainer Bonhof betröppelt vom Platz
© Imago
16/40
1978: Die Schmach von Cordoba. Nach der 2:3-Pleite gegen Österreich schleichen Rüdiger Abramczik und Rainer Bonhof betröppelt vom Platz
/de/sport/diashows/0807/Fussball/wm-historisch/wm-historisch,seite=16.html
Im Finale bezwang Gastgeber Argentinien die Niederlande mit 3:1 nach Verlängerung. Der Spieler des Turniers, Mario Kempes, bejubelt sein 2:1
© Imago
17/40
Im Finale bezwang Gastgeber Argentinien die Niederlande mit 3:1 nach Verlängerung. Der Spieler des Turniers, Mario Kempes, bejubelt sein 2:1
/de/sport/diashows/0807/Fussball/wm-historisch/wm-historisch,seite=17.html
Daniel Passarella präsentiert den WM-Pokal dem Publikum in Buenos Aires
© Imago
18/40
Daniel Passarella präsentiert den WM-Pokal dem Publikum in Buenos Aires
/de/sport/diashows/0807/Fussball/wm-historisch/wm-historisch,seite=18.html
1982: Die brutalste Szene des Turniers in Spanien. Toni Schumacher streckt Patrick Battiston im Halbfinale gegen Frankreich nieder
© Imago
19/40
1982: Die brutalste Szene des Turniers in Spanien. Toni Schumacher streckt Patrick Battiston im Halbfinale gegen Frankreich nieder
/de/sport/diashows/0807/Fussball/wm-historisch/wm-historisch,seite=19.html
Im Finale war für Deutschland gegen Italien nichts zu machen. Torschützenkönig Paolo Rossi macht das 1:0 und dreht jubelnd ab
© Imago
20/40
Im Finale war für Deutschland gegen Italien nichts zu machen. Torschützenkönig Paolo Rossi macht das 1:0 und dreht jubelnd ab
/de/sport/diashows/0807/Fussball/wm-historisch/wm-historisch,seite=20.html
Nach dem 3:1-Finalsieg läuft Dino Zoff mit dem WM-Pokal durch das weite Rund des Madrider Bernabeu Stadions
© Imago
21/40
Nach dem 3:1-Finalsieg läuft Dino Zoff mit dem WM-Pokal durch das weite Rund des Madrider Bernabeu Stadions
/de/sport/diashows/0807/Fussball/wm-historisch/wm-historisch,seite=21.html
1986: Die Hand Gottes. Im Viertelfinale gegen England erzielt Diego Maradona das 1:0 betrügerisch per Hand. Am Ende heißt's 2:1 für Argentinien
© Getty
22/40
1986: Die Hand Gottes. Im Viertelfinale gegen England erzielt Diego Maradona das 1:0 betrügerisch per Hand. Am Ende heißt's 2:1 für Argentinien
/de/sport/diashows/0807/Fussball/wm-historisch/wm-historisch,seite=22.html
Im Finale lagen die Deutschen schon mit 0:2 zurück, ehe Rudi Völler zehn Minuten vor Schluss per Kopf den Ausgleich erzielte
© Imago
23/40
Im Finale lagen die Deutschen schon mit 0:2 zurück, ehe Rudi Völler zehn Minuten vor Schluss per Kopf den Ausgleich erzielte
/de/sport/diashows/0807/Fussball/wm-historisch/wm-historisch,seite=23.html
Gebracht hat's leider nichts. Jorge Burruchaga erzielt nur drei Minuten später das 3:2 in Mexiko-Stadt und macht Argentinien zum Weltmeister.
© Imago
24/40
Gebracht hat's leider nichts. Jorge Burruchaga erzielt nur drei Minuten später das 3:2 in Mexiko-Stadt und macht Argentinien zum Weltmeister.
/de/sport/diashows/0807/Fussball/wm-historisch/wm-historisch,seite=24.html
Der Spieler des Turniers und damals der beste Kicker der Welt: Diego Maradona liebkost die Trophäe
© Imago
25/40
Der Spieler des Turniers und damals der beste Kicker der Welt: Diego Maradona liebkost die Trophäe
/de/sport/diashows/0807/Fussball/wm-historisch/wm-historisch,seite=25.html
1990: Die hässlichste Szene des Turniers. Hollands Frank Rijkaard bepöbelt und bespuckt den unschuldigen Rudi Völler. Deutschland siegt 2:1
© Imago
26/40
1990: Die hässlichste Szene des Turniers. Hollands Frank Rijkaard bepöbelt und bespuckt den unschuldigen Rudi Völler. Deutschland siegt 2:1
/de/sport/diashows/0807/Fussball/wm-historisch/wm-historisch,seite=26.html
Der Schuss ins Glück. Andreas Brehme verwandelt im Finale gegen Argentinien den entscheidenden Elfmeter zum 1:0 in der 85. Minute
© Getty
27/40
Der Schuss ins Glück. Andreas Brehme verwandelt im Finale gegen Argentinien den entscheidenden Elfmeter zum 1:0 in der 85. Minute
/de/sport/diashows/0807/Fussball/wm-historisch/wm-historisch,seite=27.html
Wie war das schön! Brehme, Pierre Littbarski und Kapitän Lothar Matthäus schreien die Freude über den WM-Titel heraus
© Imago
28/40
Wie war das schön! Brehme, Pierre Littbarski und Kapitän Lothar Matthäus schreien die Freude über den WM-Titel heraus
/de/sport/diashows/0807/Fussball/wm-historisch/wm-historisch,seite=28.html
1994: Vom Regen in die Traufe. Thomas Häßler verliert das Kopfballduell gegen Jordan Letschkow, Bodo Illgner ohne Chance - Deutschland ist draußen
© Getty
29/40
1994: Vom Regen in die Traufe. Thomas Häßler verliert das Kopfballduell gegen Jordan Letschkow, Bodo Illgner ohne Chance - Deutschland ist draußen
/de/sport/diashows/0807/Fussball/wm-historisch/wm-historisch,seite=29.html
Im Finale in Los Angeles steht es zwischen Italien und Brasilien nach 120 Minuten 0:0. Roberto Baggio verschießt den entscheidenden Elfer...
© Getty
30/40
Im Finale in Los Angeles steht es zwischen Italien und Brasilien nach 120 Minuten 0:0. Roberto Baggio verschießt den entscheidenden Elfer...
/de/sport/diashows/0807/Fussball/wm-historisch/wm-historisch,seite=30.html
...und macht damit die Selecao zum ersten Mal seit 24 Jahren wieder zum Weltmeister
© Getty
31/40
...und macht damit die Selecao zum ersten Mal seit 24 Jahren wieder zum Weltmeister
/de/sport/diashows/0807/Fussball/wm-historisch/wm-historisch,seite=31.html
1998: Im Viertelfinale verliert Deutschland gegen Kroatien erst Christian Wörns nach diesem Foul und dann das Spiel mit 0:3
© Imago
32/40
1998: Im Viertelfinale verliert Deutschland gegen Kroatien erst Christian Wörns nach diesem Foul und dann das Spiel mit 0:3
/de/sport/diashows/0807/Fussball/wm-historisch/wm-historisch,seite=32.html
Im Finale avanciert Frankreichs Zinedine Zidane zum Matchwinner. Sein Kopfball-Doppelpack bringt die Equipe Tricolore auf die Siegerstraße
© Getty
33/40
Im Finale avanciert Frankreichs Zinedine Zidane zum Matchwinner. Sein Kopfball-Doppelpack bringt die Equipe Tricolore auf die Siegerstraße
/de/sport/diashows/0807/Fussball/wm-historisch/wm-historisch,seite=33.html
Nach dem 3:0 über Brasilien reckt Bixente Lizarazu den Pokal in den Himmel von Paris
© Getty
34/40
Nach dem 3:0 über Brasilien reckt Bixente Lizarazu den Pokal in den Himmel von Paris
/de/sport/diashows/0807/Fussball/wm-historisch/wm-historisch,seite=34.html
2002: Finale in Südkorea. Oliver Kahn lässt einen haltbaren Schuss von Rivaldo abprallen, Ronaldo ist zur Stelle und bringt Brasilien mit 1:0 in Führung
© Getty
35/40
2002: Finale in Südkorea. Oliver Kahn lässt einen haltbaren Schuss von Rivaldo abprallen, Ronaldo ist zur Stelle und bringt Brasilien mit 1:0 in Führung
/de/sport/diashows/0807/Fussball/wm-historisch/wm-historisch,seite=35.html
Ein weiteres Tor von Ronaldo besiegelt die 0:2-Niederlage der Deutschen. Kahn lehnt geknickt am Pfosten, bester Torhüter des Turniers wurde er dennoch
© Getty
36/40
Ein weiteres Tor von Ronaldo besiegelt die 0:2-Niederlage der Deutschen. Kahn lehnt geknickt am Pfosten, bester Torhüter des Turniers wurde er dennoch
/de/sport/diashows/0807/Fussball/wm-historisch/wm-historisch,seite=36.html
Rivaldo, Ronaldo und Gilberto Silva freuen sich in Yokohama über den fünften Weltmeistertitel für Brasilien
© Getty
37/40
Rivaldo, Ronaldo und Gilberto Silva freuen sich in Yokohama über den fünften Weltmeistertitel für Brasilien
/de/sport/diashows/0807/Fussball/wm-historisch/wm-historisch,seite=37.html
2006: Die wohl entscheidende Aktion im Finale in Berlin. Zidanes Kopfstoß gegen Marco Materazzi zieht die Rote Karte nach sich
© Imago
38/40
2006: Die wohl entscheidende Aktion im Finale in Berlin. Zidanes Kopfstoß gegen Marco Materazzi zieht die Rote Karte nach sich
/de/sport/diashows/0807/Fussball/wm-historisch/wm-historisch,seite=38.html
Im Elfmeterschießen behielt Fabio Grosso gegen Fabien Barthez die Nerven und verwandelt zum 5:3
© Getty
39/40
Im Elfmeterschießen behielt Fabio Grosso gegen Fabien Barthez die Nerven und verwandelt zum 5:3
/de/sport/diashows/0807/Fussball/wm-historisch/wm-historisch,seite=39.html
Italien ist Weltmeister. Kapitän Fabio Cannavaro hält den Pokal in die Höhe. Mal sehen, wer ihm 2010 in Südafrika folgen wird
© Getty
40/40
Italien ist Weltmeister. Kapitän Fabio Cannavaro hält den Pokal in die Höhe. Mal sehen, wer ihm 2010 in Südafrika folgen wird
/de/sport/diashows/0807/Fussball/wm-historisch/wm-historisch,seite=40.html
 

Verzicht auf Michael Owen

Eine wichtige Komponente in Capellos Philosophie nimmt Stuart Pearce ein. Der Ex-Nationalspieler versorgt den Italiener als Co-Trainer mit Insider-Wissen über den englischen Fußball und fungiert bisweilen als Vermittler zwischen Trainer und Spieler, da Capellos Englischkenntnisse noch ausbaufähig erscheinen.

Kleine, aber brisante Veränderungen nahm der frühere AC Mailand- und Real-Madrid-Coach auch an seinem Kader für die beiden kommenden Aufgaben gegen Andorra (Sa., 20 Uhr im LIVE-TICKER) und Kroatien vor. Europas Fußballer des Jahres 2001, Michael Owen, steht nicht auf Capellos Nominierungsliste.

Für Ex-Chelsea-Spieler Graeme Le Saux ist die Entscheidung durchaus nachvollziehbar, den 28-Jährigen nicht zu berücksichtigen: "Owens Nicht-Nominierung ist keine Überraschung. Seine Fitness wirft Fragezeichen auf und er ist nicht mehr so dynamisch, wie wir ihn eigentlich kennen."

Der Coach und sein Captain: Terry (l.) ist Capellos rechte Hand
Der Coach und sein Captain: Terry (l.) ist Capellos rechte Hand
© Getty

Terry Kapitän der Three Lions

Einen weitaus höheren Rang in der Spielerliste des Trainers nimmt Chelseas Innenverteidiger John Terry ein.

Der Teamkollege von Michael Ballack wurde von Capello aufgrund seines starken Charakters als Kapitän der Three Lions bestimmt: "John ist eine große Persönlichkeit und daher eminent wichtig für das Team."

Gleichzeitig machte der neue Nationalcoach jedoch deutlich, dass es für keinen Spieler einen Freifahrtsschein gäbe, denn "niemand ist unantastbar, nicht der Kapitän, nicht der Vizekapitän, niemand".

Heiß auf die Revanche

Gegen Andorra treffen die Engländer auf ein Land, dessen 71.000 Einwohner alle problemlos im Wembley-Stadion Platz finden würden und das sich auf Platz 186 der aktuellen FIFA-Weltrangliste befindet.

Viel wichtiger wird jedoch das Duell gegen Kroatien. Jenes Team, das unlängst den Three Lions den Weg zur EM 2008 verbaute und für Englands ersten Fehlschlag bei einer Qualifikation seit 1993 sorgte.

Stürmer-Star Wayne Rooney brennt geradezu auf ein Wiedersehen mit den Osteuropäern: "Nach dem, was passiert ist, können die Spieler die Partie gegen Kroatien kaum erwarten. Wir würden am liebsten sofort dorthin fahren und sie besiegen."

Weniger optimistisch sieht Kroatien-Coach Slaven Bilic das bevorstehende Aufeinandertreffen der beiden Rivalen: "Das ist der schwerste Gegner, den ich mir vorstellen kann. Natürlich wollten wir lieber nicht auf England treffen."

Der England-Kader für die Spiele gegen Andorra und Kroatien
Torsten Adams

Diskutieren Drucken Startseite
Achtelfinale
Viertelfinale
Halbfinale
Finale

WM 2010 - Achtelfinale

WM 2010 - Viertelfinale

WM 2010 - Halbfinale

WM 2010 - Finale / Spiel um Platz 3


www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.