Nach dem Auftritt im Zwergenstaat

Linksruck für Deutschland

Von Für SPOX in Vaduz: Stefan Rommel
Sonntag, 07.09.2008 | 16:29 Uhr
Lahm, Podolski, Trochowski
© Imago
Advertisement
International Champions Cup
Do01:30
Barcelona -
Man United
Copa do Brasil
Do02:45
Cruzeiro -
Palmeiras
International Champions Cup
Do03:05
PSG -
Juventus
International Champions Cup
Do05:35
Man City -
Real Madrid
International Champions Cup
Do13:35
FC Bayern München -
Inter Mailand
UEFA Europa League
Do19:00
Sturm Graz -
Fenerbahce
Copa Sudamericana
Fr00:15
Arsenal -
Recife
Copa do Brasil
Fr02:45
Paranaense -
Gremio
First Division A
Fr20:30
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Sa12:00
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Sa12:00
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Sa13:35
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
Sa15:00
RB Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
Sa15:30
SV Werder Bremen -
West Ham
Emirates Cup
Sa17:20
Arsenal -
Benfica
First Division A
Sa18:00
Lokeren -
Brügge
Super Liga
Sa19:00
Partizan -
Javor
Super Cup
Sa21:00
Monaco -
PSG
Serie A
So00:00
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
So00:05
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
So02:05
Real Madrid -
Barcelona
CSL
So13:35
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Emirates Cup
So15:00
RB Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
So17:20
Arsenal -
Sevilla
First Division A
So18:00
St. Truiden -
Gent
Superliga
So18:00
Brondby -
Lyngby
Super Liga
So19:00
Rad -
Crvena zvezda
Serie A
So21:00
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
So22:05
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
So22:30
Bayer 04 Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Mo00:00
Gremio -
Santos
Premier League
Mo18:30
Spartak Moskau -
Krasnodar
Ligue 2
Mo20:45
Auxerre -
Lens
Club Friendlies
Di18:30
St. Pauli -
Stoke
Club Friendlies
Mi19:00
Villarreal -
Real Saragossa
Copa Sudamericana
Do00:15
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Do02:45
Santos -
Flamengo
Ligue 2
Fr20:00
Lens -
Nimes
First Division A
Fr20:30
Lüttich -
Genk
Championship
Fr20:45
Sunderland -
Derby
J1 League
Sa12:00
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Sa13:30
Celtic -
Hearts
Championship
Sa16:00
Fulham -
Norwich
Club Friendlies
Sa16:45
RB Leipzig -
Stoke
Ligue 1
Sa17:00
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Sa18:30
Tottenham -
Juventus
Championship
Sa18:30
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Sa20:00
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Sa20:00
Montpellier -
Caen
Ligue 1
Sa20:00
Troyes -
Rennes
CSL
So13:35
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
So14:30
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
So15:00
Lille -
Nantes
Allsvenskan
So15:00
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
So15:15
SC Freiburg -
Turin
Championship
So17:30
Bolton -
Leeds
First Division A
So18:00
Anderlecht -
Oostende
Club Friendlies
So20:30
Inter Mailand -
Villarreal

Das WM-Qualifikationsspiel in Liechtenstein hielt für Bundestrainer Joachim Löw einige Erkenntnisse parat. Die Wichtigste: In der Mannschaft formt sich ein neues Markenzeichen.

Miss September lächelte beseelt vom Plakat, und Piotr Trochowski riskierte einen verschmitzten Blick. Die DFB-Kicker mussten auf ihrem Weg in die Mixed-Zone durch das Zimmer des Zeugwarts vom gastgebenden FC Vaduz und erspähten das sorgfältig an die Wand drapierte Geschenk des örtlichen Autohauses.

Danach wurde es eng für die Nationalspieler. Die Katakomben des Rheinpark-Stadions boten ebenso wenig Platz und Freiräume wie zuvor die elf verteidigenden Gastgeber auf dem Rasen.

Dass das Spiel eins einer zur neuen Zeitrechnung hochstilisierten WM-Qualifikation letztlich eine runde Sache wurde und mit einem seriösen 6:0-Sieg für Deutschland endete, lag unter anderem auch am starken Hamburger.

"Wir sind alle gute Fußballer"

Dementsprechend gefragt war Trochowski nachher. "Wir haben uns viele Chancen herausgespielt und in der zweiten Halbzeit auch die nötigen Tore gemacht. Und ich denke, man hat gesehen, dass wir einfach Spaß am Spielen hatten", sagte der 24-Jährige im Gespräch mit SPOX.

Mit "wir" meinte Trochowski seine Komplizen Philipp Lahm und Lukas Podolski, die wie schon im Testspiel gegen Belgien die linke Angriffsseite zum Markenzeichen dieser DFB-Elf machten.

"Wir sind alle gute Fußballer, Straßenfußballer. Unsere linke Seite hat sehr gut funktioniert", sagte Trochowski. Für das Spiel gegen einen allenfalls zweitklassigen Gegner war es eine einfache, aber doch sehr richtige Einschätzung.

Fehlende Sicherheit im Verein

Bundestrainer Joachim Löw freute sich für Trochowski, der bei der EM ja zum Trainings-Trotsche mutiert war und keine einzige Minute Einsatzzeit vorweisen konnte. "Er setzt jetzt endlich das um, was er in den Trainingseinheiten angedeutet hat."

In einem viel stärkeren Maß als die WM 2006 hat die EM 2008 einen Wendepunkt in der Nationalmannschaft markiert. Bisher gebar der angebliche große Umbruch vor allem die Erkenntnis, dass Deutschland eine neue Schokoladenseite hat.

Die deutsche Mannschaft in der Einzelkritik

Ein ganz entscheidender Punkt ist dabei offenbar die Tatsache, dass zwei der drei Linken im DFB-Dress jene Sicherheit erfahren, die ihnen in ihren Vereinen bisweilen etwas abgeht.

"Hier habe ich meine Einsätze"

Allen voran natürlich Podolski, der in der vergangenen Woche zum Spielball von München, Köln und sogar Real Madrid wurde - oder sich mit seinen Aussagen selbst zu einem solchem gemacht hatte.

Entsprechend genervt reagierte der Münchener auf Nachfragen nach seiner Zukunft, ließ sich aber immerhin noch entlocken: "Ich komme immer gerne zur Nationalmannschaft. Hier habe ich meine Einsätze und das Vertrauen des Trainers. Und wenn ich hier spiele, zeige ich auch meine Leistung."

Podolski war das letzte und stärkste Glied einer beeindruckenden linken Seite, die mit direktem Passspiel die kompakte Liechtensteiner Abwehr immer wieder auseinander riss.

Auf rechts wenig los

"Wir sind immer sehr zufrieden mit Lukas. Er ist beweglich, holt sich Bälle aus der Tiefe und er macht wichtige Tore", sagte Löw, der vor dem Spiel "neue Ideen" gefordert hatte - die Musterschüler von der linken Seite kreierten eine ganze Menge davon.

Wirklich neu waren die Ideen nicht, aber immerhin eine ganze Menge mehr als das, was von der rechten Seite an Impulsen ausging.

Bastian Schweinsteiger war dort noch am auffälligsten. Der Münchener fordert immer wieder den Ball. Einzig, sein Hintermann hieß leider nicht Philipp Lahm, sondern Clemens Fritz.

Fritz ohne offensive Impulse

Und der Bremer war gegen die Nummer 130 der Weltrangliste im Offensivspiel ein Totalausfall. Fritz rückte in den gesamten 90 Minuten nur dreimal energisch mit nach vorne und lieferte Schweinsteiger nicht die nötige Unterstützung, um Druck auf den Gegner ausüben zu können.

Als EM-Teilzeitkraft steht Fritz natürlich auch unter besonderer Beobachtung. Gegen Belgien und Liechtenstein konnte er seine Chance auf der rechten Verteidigerposition nicht nutzen.

Schweinsteigers Spiel litt darunter, der Ersatz-Ersatz-Kapitän wollte die Situation aber nicht überbewerten. "Ich spiele generell nicht so gerne auf der rechten Seite. Ich fühle mich da ein bisschen zu sehr gebunden."

Piotr Trochowski hatte solche Positionsprobleme am Samstag nicht. Der Hamburger feierte einen gelungenen Abend und einen weiteren wichtigen Schritt in Richtung Stammplatz. Seine letzte Erklärung war ebenso schnörkellos wie sein Spiel: "Wir drei auf der linken Seite", sagte er etwas flapsig, "wir wollen einfach nur kicken."

Die Daten und Fakten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung