WM 2010

Südafrikas WM-Stadienbau im Soll

SID
Freitag, 15.08.2008 | 18:51 Uhr
wm 2010
© Getty
Advertisement
International Champions Cup
Sa11:35
FC Bayern München -
AC Mailand
Premier League Asia Trophy
Sa12:00
West Bromwich -
Crystal Palace
CSL
Sa13:35
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
Premier League Asia Trophy
Sa14:30
Leicester -
Liverpool
Premier League
Sa16:30
St. Petersburg -
Kasan
Club Friendlies
Sa17:00
SC Freiburg -
Feyenoord
Premier League
Sa18:30
Schachtjor Donezk -
Dynamo Kiew
Super Liga
Sa19:00
Partizan -
Macva
Super Cup
Sa20:30
Anderlecht -
Zulte Waregem
Serie A
Sa21:00
Vitoria -
Chapecoense
International Champions Cup
So00:05
Barcelona -
Juventus
International Champions Cup
So02:05
PSG -
Tottenham
CSL
So13:35
Shanghai Shenhua -
Beijing Guoan
Superliga
So18:00
Midtjylland -
Silkeborg
Super Liga
So19:00
Roter Stern -
Radnicki
Serie A
So21:00
Fluminense -
Corinthians
International Champions Cup
So23:05
Real Madrid -
Man United
Serie A
Mo00:00
Atletico Mineiro -
Vasco Da Gama
International Champions Cup
Mo14:05
Inter Mailand -
Lyon
International Champions Cup
Di13:35
Chelsea -
FC Bayern München
Club Friendlies
Di19:00
Hannover 96 -
Wolfsberger AC
Copa Sudamericana
Mi00:15
Chapecoense -
Defensa y Justicia
International Champions Cup
Mi02:05
Tottenham -
AS Rom
International Champions Cup
Do01:30
Barcelona -
Man United
Copa do Brasil
Do02:45
Cruzeiro -
Palmeiras
International Champions Cup
Do03:05
PSG -
Juventus
International Champions Cup
Do05:35
Man City -
Real Madrid
International Champions Cup
Do13:35
FC Bayern München -
Inter Mailand
Copa Sudamericana
Fr00:15
Arsenal -
Sport Recife
Copa do Brasil
Fr02:45
Paranaense -
Gremio
First Division A
Fr20:30
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Sa12:00
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Sa12:00
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Sa13:35
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
Sa15:00
Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
Sa15:30
SV Werder Bremen -
West Ham
Emirates Cup
Sa17:20
Arsenal -
Benfica
First Division A
Sa18:00
Lokeren -
Brügge
Serie A
So00:00
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
So00:05
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
So02:05
Real Madrid -
Barcelona
CSL
So13:35
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
First Division A
So14:30
Mechelen -
Lüttich
Emirates Cup
So15:00
Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
So17:20
Arsenal -
Sevilla
First Division A
So18:00
St. Truiden -
Gent
Superliga
So18:00
Brondby -
Lyngby
Serie A
So21:00
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
So22:05
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
So22:30
Bayer Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Mo00:00
Gremio -
Santos
Premier League
Mo18:30
Spartak Moskau -
Krasnodar
Club Friendlies
Mi19:00
Villarreal -
Real Saragossa
Copa Sudamericana
Do00:15
LDU Quito -
Club Bolívar
First Division A
Fr20:30
Lüttich -
Genk
Championship
Fr20:45
Sunderland -
Derby

Johannesburg - Knapp zwei Jahre vor dem Anpfiff der Fußball-Weltmeisterschaft in Südafrika liegen die Organisatoren entgegen vieler Befürchtungen beim Bau der zehn WM-Stadien voll im Soll.

Trotz gelegentlicher Lieferprobleme und diverser Streiks werden die Arenen, in denen die Fans wieder auf ein Feeling wie bei der WM 2006 in Deutschland hoffen, "rechtzeitig fertig - manche sogar vor den Fristen Ende 2009", sagte Barbara Creecy, Sportministerin der Pretoria und Johannesburg umfassenden Provinz Gauteng.

Die kleine, aber leistungsstarke Gauteng-Provinz steht mit drei Stadien im Blickpunkt der Öffentlichkeit - die Hälfte aller Spiele des Confederation Cups, der WM-Generalprobe, finden dort statt.

Steuerzahler werden zur Kasse gebeten

Gleichzeitig steigt jedoch die Rechnung für die Arbeiten an den WM-Stadien für den Steuerzahler um zwei Milliarden auf 9,6 Milliarden Rand (800 Millionen Euro).

Neben dem Fiskus sollen die Austragungsorte zur Kasse gebeten werden - sie seien ja immerhin durch die Wahl extravaganter Designs zum Teil für die Kostenüberschreitung mitverantwortlich gewesen, so die Regierung.

Der Staat hatte sein WM-Budget bereits von 20 auf 30 Milliarden Rand (2,5 Milliarden Euro) aufgestockt. Schuld an den Mehrausgaben seien gestiegene Transport-und Beschaffungskosten, die 11,6-prozentige Inflation und die schwächelnde Landeswährung Rand.

Politiker haben zu viel versprochen

Dafür kristallisieren sich nun zunehmend die Aspekte Transport und Kriminalität als Probleme in den Austragungsorten des Mega-Ereignisses heraus. Ein geplantes ehrgeiziges Bussystem, das in Johannesburg für den Transport der WM-Gäste sorgen soll, dürfte bis zum Anpfiff 2010 kaum fertig werden, schrieb die Zeitung "Business Day".

Südafrikas Politiker hätten zu viel versprochen, warnte Nico McLachlan vom Unternehmen Organisational Development Africa in einem Gastbeitrag. Das gelte gerade mit Blick auf den Confed-Cup 2009.

Während der Bau der Schnellzug-Verbindung "Gautrain" zwischen dem Flughafen und dem Vorort Sandton weitgehend im Zeitplan liegt, sind die von hohen Unfallzahlen geplagten Sammeltaxis im Großraum Johannesburg nach wie vor die Hauptstütze des Transportsystems.

Kriminalität wird zum Problem

Größter Abschreckungsfaktor für seine Fußball-Gäste könnte jedoch Südafrikas immens hohe Kriminalitätsrate sein. Vor allem in Johannesburg sind Mord, Raubüberfälle und Diebstahl an der Tagesordnung. Wie die Tageszeitung "The Star" berichtete, habe Südafrikas Regierung nun erhebliche Schwachstellen im eigenen Justizsystem ausgemacht.

Erheblicher Personalmangel und schlechte technische Arbeitsbedingungen - laut Justizminister Johnny de Lange bedarf es schnellstmöglich Reformen, um Südafrikas Justizsystem "aus der Steinzeit" zu holen. Nur so könne man die Täter, die in den meisten Fällen entkommen, zur Verantwortung ziehen.

Dennoch ist FIFA-Präsident Joseph Blatter vom Erfolg der WM in Südafrika überzeugt. Bei den Olympischen Spielen in Peking vergangene Woche sprach er den Ausrichtern erneut sein Vertrauen aus.

Es gäbe zwar für alle Fälle zwei Ersatzkandidaten. Doch damit die zum Zuge kommen, sei schon eine Naturkatastrophe nötig, meinte Blatter.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung