Rossi, De Rossi, Rossi! Azzurri drehen die Partie

SID
Montag, 15.06.2009 | 22:23 Uhr
Daniele De Rossi brachte Italien mit einem Weitschuss-Hammer mit 2:1 in Führung
© Getty
Advertisement
A-League
Melbourne City -
Adelaide Utd
Primera División
Alaves -
Leganes
Serie A
Atalanta -
Neapel
Eredivisie
Ajax -
Feyenoord
Ligue 1
Nizza -
St. Etienne
Serie A
Bologna -
Benevento
Serie A
Lazio -
Chievo Verona
Serie A
Hellas Verona -
Crotone
Serie A
Sampdoria -
Florenz
Serie A
Udinese -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
FC Turin
Primera División
Real Madrid -
La Coruna
Eredivisie
Heracles -
PSV
Ligue 1
Monaco -
Metz
Premier League
Southampton -
Tottenham
First Division A
Genk -
Anderlecht
Serie A
Cagliari -
AC Mailand
Primera División
Real Sociedad -
Celta Vigo
Primera División
Real Betis -
FC Barcelona
Serie A
Inter Mailand -
AS Rom
Ligue 1
Lyon -
PSG
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Premier League
Man United -
Huddersfield
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Brom -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)

Weltmeister Italien hat einen Fehlstart in den Confed Cup noch gerade abgewendet: In ihrem Auftaktspiel der Gruppe B feierte die Squadra Azzurra in Tshwane/Pretoria gegen die fast eine Stunde in Unterzahl spielende USA einen 3:1 (0:1)-Erfolg.

Der in den USA geborene Giuseppe Rossi, der in der 58. Minute 102 Sekunden nach seiner Einwechselung sowie in der vierten Minute der Nachspielzeit traf, sowie Daniele de Rossi (72.) sorgten nach einem 0:1-Halbzeitrückstand für die Wende.

Damit steuert der viermalige WM-Champion auf Halbfinalkurs und kann im nächsten Spiel beim WM-Testturnier in Südafrika am 18. Juni in Johannesburg gegen Afrika-Meister Ägypten schon alles klar machen.

Donovan bringt die USA in Führung

Die Amerikaner treffen in ihrem nächsten Turnierspiel wieder in Tshwane/Pretoria am 18. Juni auf Rekord-Weltmeister Brasilien (4:3 gegen Ägypten).

Vor 25.000 Zuschauern im Loftus-Versfeld-Stadion sorgte der ehemalige Münchner Landon Donovan per Foulelfmeter in der 41. Minute für das Führungstor der Amerikaner, die ab der 32. Minute in Unterzahl spielen mussten.

Ricardo Clark sah wegen eines groben Foulspiels an Gennaro Gattuso die Rote Karte. Dem Strafstoß zur US-Führung ging eine Attacke von Giorgio Chiellini an Jozy Altidore voraus.

Toni lange auf der Bank

Pech hatten die Italiener in der 38. Minute, als Jonathan Bornstein ins eigene Tor traf, aber Schiedsrichter Pablo Pozo (Chile) zuvor auf Abseits erkannte.

Die Amerikaner, die auch im zehnten Vergleich einen Länderspielsieg gegen Italien verpassten, zeigten eine überzeugende Leistung und keine Angst vor den großen Namen der Italiener.

Weltmeister-Coach Marcello Lippi hatte den Münchner Torjäger Luca Toni bis zur 69. Minute auf der Bank gelassen. Dagegen stand der Gladbacher Michael Bradley, Sohn von US-Coach Bob Bradley, in der Anfangsformation der Amerikaner.

Starker Bradley

Der Mittelfeldspieler gehörte zu den Aktivposten bei den US-Boys. Er schaltete sich immer wieder ins Offensivspiel seiner Mannschaft ein und besaß schon in der 26. Minute eine erste Chance, konnte den Ball allerdings nicht kontrollieren.

So kam es zu einem Kullerball, der Gianluigi Buffon vor keine Probleme stellte. In der 42. Minute prüfte Bradley Italiens Torhüter-Ikone allerdings mit einem Schuss aus 22 Metern, den der Keeper nur mit Mühe parierte.

Zuvor hatte bereits Altidore (30.) mit einem Solovorstoß Gefahr heraufbeschworen. Sein Schuss wurde allerdings von Chiellini noch abgewehrt.

Italien nur nach Standards gefährlich

Die Italiener machten zunächst einen müden Eindruck, ihnen schien die Spritzigkeit am Ende einer langen Saison zu fehlen. Bereits im Vorfeld hatte Gattuso darüber geklagt, dass seiner Mannschaft möglicherweise die Frische fehlen könnte.

Das Spiel der Azzurri wirkte im ersten Durchgang insgesamt zu statisch und leicht kalkulierbar. Gefahr wurde zunächst hauptsächlich nach Standardsituationen heraufbeschworen.

Der sichere US-Torwart Tim Howard war jedoch auf dem Posten. So klärte er in der elften Minute gegen Alberto Gilardino. Abwehrspieler Nicola Legrottaglie (20./29.) tauchte zweimal vor dem gegnerischen Gehäuse auf, scheiterte jedoch jeweils.

USA verlassen die Kräfte

Erst in den zweiten 45 Minuten wurde der WM-Champion stärker, erarbeitete sich Chancen und schaffte verdient die Wende. Neben den beiden Toren besaß Vincenzo Iaquinta (68.) eine weitere hochkarätige Möglichkeit.

Bei den Amerikanern ließen am Ende die Kräfte nach. Die herausragenden Kräfte im US-Team waren Howard und Bradley. Aufseiten der Italiener gefielen Legrottaglie, Rossi und Andrea Pirlo gefallen.

Spielplan, Ergebnisse, Tabellen: Alle Daten zum Confed-Cup

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung