US-Boys bezwingen den Europameister

SID
Mittwoch, 24.06.2009 | 22:38 Uhr
Jose Altidore (r.) legte mit seinem Treffer zum 1:0 den Grundstein für den Sieg
© Getty
Advertisement
League Cup
Mi24.01.
Chelsea-Arsenal: Wer fährt nach Wembley?
Copa del Rey
Do25.01.
Derby mit Druck: Dreht Barca den Rückstand?
PDC Unibet Masters
Fr26.01.
Rockt Mensur Suljovic die 16 besten der Welt?
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Serie A
SPAL -
Inter Mailand
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Straßburg
Serie A
FC Turin -
Benevento
Serie A
Neapel -
Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand -
Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Primera División
Real Sociedad -
La Coruna
Primera División
Eibar -
FC Sevilla
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Primera División
Real Betis -
Villarreal
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Primera División
Alaves -
Celta Vigo
Premier League
Man United – Huddersfield (Delayed)
Primera División
Levante -
Real Madrid
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Bromwich -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)
Primera División
Getafe -
Leganes
Serie A
Hellas Verona -
AS Rom
Serie A
Atalanta -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Florenz
Serie A
Udinese -
AC Mailand
Serie A
Juventus -
Sassuolo
Serie A
Cagliari -
SPAL
Premier League
Crystal Palace -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
FC Barcelona
Premier League
Liverpool -
Tottenham
Primera División
Girona -
Bilbao
Primera División
Atletico Madrid -
Valencia
Serie A
Benevento -
Neapel
Ligue 1
Monaco -
Lyon
Serie A
Lazio -
CFC Genua

Favoritenschreck USA hat die Weltrekordserien Spaniens beendet und erstmals das Finale um den Confederations Cup erreicht.

Das Team um den Mönchengladbacher Bundesliga-Profi Michael Bradley besiegte den Europameister im Halbfinale von Mangaung/Bloemfontein 2:0 (1:0) und qualifizierte sich als erste Mannschaft für das Endspiel am Sonntag (20.30 Uhr) in Johannesburg.

Gegner dort wird entweder Gastgeber Südafrika oder Rekord-Weltmeister Brasilien sein.

Weltrekord verpasst

Jozy Altidore (27.) leitete mit seinem Führungstor die erste Niederlage der phasenweise drückend überlegenen Iberer seit dem 16. November 2006 (0:1 gegen Rumänien in Cadiz) ein.

Das Tor zum Endstand erzielte Clint Dempsey (74.). Damit endete die spanische Rekord-Siegesserie nach 15 Spielen. Das Team von Trainer Vicente del Bosque verpasste es zudem, mit dem 36. Spiel nacheinander ohne Niederlage zum alleinigen Rekordhalter vor den Brasilianern (35) aufzusteigen.

Rot für Bradley

Bradley sah in der 86. Minute nach einem allenfalls gelbwürdigen Tackling in der eigenen Hälfte die Rote Karte. Er ist damit für das Finale gesperrt.

Überraschend war es das US-Team, das bei Temperaturen um fünf Grad Celsius bis zum ersten Warnschuss Spaniens durch Cesc Fabregas (10.) das Spiel im Griff hatte und ab und an gefährlich vor dem Tor auftauchte.

Altidores erzielt das 1:0

60 Sekunden nach Fabregas Fernschuss hatte Fernando Torres das 1:0 für den Favoriten auf dem Fuß, schoss aus kurzer Distanz jedoch über das Tor.

Das 1:0 für die USA entsprang einer Klasseaktion Altidores. Der 19-Jährige drehte sich geschickt um Joan Capdevila und überwand Torhüter Iker Casillas mit einem 16-Meter-Schuss.

Casillas war in die andere Ecke unterwegs und brachte nur die Fingerspitzen an den Ball. Wenige Minuten später verzog EM-Torschützenkönig David Villa aus elf Metern.

Poker um Villa bringt Unruhe in die Mannschaft

Erhebliche Unruhe hatte im spanischen Lager vor dem Spiel der Poker um den Torjäger ausgelöst. Villa, für den der spanische Rekordmeister Real Madrid 42 Millionen Euro Ablöse bietet, ist sauer auf seinen Arbeitgeber FC Valencia, der ihm die Freigabe verweigert.

Der hochverschuldete Klub schickte deshalb eigens einen Abgesandten nach Südafrika, doch Villa wollte diesen nicht empfangen.

Nach einer halben Stunde übernahm der Europameister die Kontrolle und setzte die Amerikaner, die in der Gruppenphase den Weltmeister Italien hinter sich gelassen hatte, immer mehr unter Druck.

Spanien nicht zwingend genug

Selten kamen dabei jedoch vorerst zwingende Offensivaktionen zustande, sehr häufig verhedderten sich Villa und Torres in der dicht gestaffelten Abwehr oder gaben halbherzige Schüsse Richtung US-Torhüter Tim Howard ab.

Auch nach der Halbzeitpause mangelte es im spanischen Offensivspiel zunächst an Präzision. Steilpässe waren zu lang, Dribblings versandeten, Schüsse segelten neben oder über das Tor, und Howard war auf dem Posten.

Die USA zogen sich komplett zurück und ließen den Favoriten kommen, der einen Riegel um den US-Strafraum aufbaute. Ab der 65. Minute erspielten sich die Iberer Chancen im Minutentakt, doch das Glück war häufig aufseiten der Amerikaner. So auch beim 2:0 durch Dempsey, dem ein Fehler von Sergio Ramos vorausging.

Der Confederations Cup 2009 im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung