Fussball

Weltenbummler Milutinovic soll im Irak bleiben

SID
Bora Milutinovic übernahm im April 2009 die Nationalmannschaft des Irak
© Getty

Fußball-Weltenbummler Bora Milutinovic droht beim Confed-Cup in Südafrika der schnelle Abschied, doch der Serbe soll Nationaltrainer des Irak bleiben.

"Ich hoffe, er macht bei uns weiter", sagt Iraks Verbandspräsident Hussein Said Mohammed vor dem letzten Vorrundenspiel des Asienmeisters (Sa., 20.30 Uhr im LIVE-TICKER) in Johannesburg gegen Neuseeland.

Nur mit einem Sieg gegen die Kiwis und einer gleichzeitigen Niederlage der Gastgeber gegen Europameister Spanien könnten die Iraker noch das Halbfinale der Mini-WM erreichen.

Milutinovic, der nur einen Vertrag für den Konföderationen-Pokal hat, ziert sich noch. "Ich lebe von Tag zu Tag", sagt der 64-Jährige, der als einziger Trainer fünf verschiedene Mannschaften bei Weltmeisterschaften betreute: "Wenn das Turnier zu Ende ist, können wir darüber reden."

Mahmoud: "Wir wissen, dass er berühmt ist"

Nach dem 0:0 zum Auftakt gegen Gastgeber Südafrika verlor der Asienmeister gegen Spanien 0:1. Für einen Verbleib des Serben, der erst seit April im Amt ist, spricht sich auch Kapitän Younis Mahmoud aus.

"Wir wissen, dass er berühmt ist und mit vielen Teams erfolgreich bei Weltmeisterschaften gearbeitet hat", sagt der Schütze des entscheidenden Tores im Finale der Asienmeisterschaft 2007 gegen Saudi-Arabien.

"Obwohl er erst kurz bei uns ist, haben wir seine Anweisungen sehr gut umgesetzt. Ich hoffe, wir können noch länger von seiner Erfahrung profitieren", so Mahmoud weiter.

Milutinovic mit Respekt vor dem irakischen Volk

Milutinovic, der Mexiko (1986), Costa Rica (1990), die USA (1994), Nigeria (1998) und China (2002) bei WM-Turnieren betreute, schreckt offenbar ab, dass sich der Irak nicht mehr für die WM 2010 in Südafrika qualifizieren kann.

Ansonsten ist der weitgereiste Coach voll des Lobes über seine Schützlinge: "Ich bewundere sie, wie sie trotz aller Schwierigkeiten so stark spielen. Ihr Volk leidet in dieser Zeit, und sie wollen es glücklich machen."

"Das einzige, was die Iraker verbindet, ist der Fußball"

Said Mohammed will Milutinovic länger engagieren. "Wir haben die Asienmeisterschaft 2011 in Katar vor uns", sagte der Verbandschef und verwies auf die Bedeutung der Nationalmannschaft, die wegen des Krieges seit Juli 2002 kein Heimspiel mehr bestreiten durfte.

"Das einzige, was die Iraker verbindet, ist der Fußball. Wenn die Nationalmannschaft spielt, sitzen alle vor dem Fernseher, und alle Konflikte sind vergessen", erklärt Said Mohammed.

Confed-Cup: Der gesamte Spielplan

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung