HSV erstmals seit 19 Jahren im Viertelfinale

SID
Freitag, 20.03.2009 | 14:21 Uhr
Die Spieler des Hamburger SV feierten den Einzug ins UEFA-Cup-Viertelfinale
© Getty
Advertisement
A-League
Melbourne City -
Adelaide Utd
Primera División
Alaves -
Leganes
Serie A
Atalanta -
Neapel
Eredivisie
Ajax -
Feyenoord
Ligue 1
Nizza -
St. Etienne
Serie A
Bologna -
Benevento
Serie A
Lazio -
Chievo Verona
Serie A
Hellas Verona -
Crotone
Serie A
Sampdoria -
Florenz
Serie A
Udinese -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
FC Turin
Primera División
Real Madrid -
La Coruna
Eredivisie
Heracles -
PSV
Ligue 1
Monaco -
Metz
Premier League
Southampton -
Tottenham
First Division A
Genk -
Anderlecht
Serie A
Cagliari -
AC Mailand
Primera División
Real Sociedad -
Celta Vigo
Primera División
Real Betis -
FC Barcelona
Serie A
Inter Mailand -
AS Rom
Ligue 1
Lyon -
PSG
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Premier League
Man United -
Huddersfield
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Brom -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)

Nach dem Triumph war Martin Jol wunschlos glücklich - fast. "Bloß jetzt nicht Werder Bremen", meinte der Trainer des Hamburgers SV nach dem 3:2 (0:1)-Sieg bei Galatasaray Istanbul und dem Einzug ins Viertelfinale des UEFA-Cups.

Bei der Auslosung in Nyon wurde sein Wunsch am Freitagmittag dann erfüllt. Die Hamburger spielen am 9. und 16. April zunächst zu Hause gegen die Millionentruppe von Manchester City mit den ehemaligen Hamburgern Vincent Kompany und Nigel de Jong, der international allerdings noch nicht spielberechtigt ist.

Das Hamburger Glück nach der erfolgreichen Reise an den Bosporus war damit perfekt. Werder könnte allerdings im Halbfinale warten.

HSV behauptet sich in der Hölle

Mit einer Notelf ohne sechs Stammspieler behauptete sich das Team in der Hölle, die am Ende stimmungsmäßig eher einem Eisschrank glich.

Paolo Guerrero war mit seinem Doppelschlag (57., 60.) der entscheidende Spieler in einer aufopferungsvoll kämpfenden HSV-Manschaft, er glich damit den 0:2-Rückstand nach den Toren von Harry Kewell (42., Foulelfmeter) und Milan Baros (48.) aus. Der Siegtreffer von Ivica Olic (90.+2) war noch das i-Tüpfelchen.

"Das war ein unglaubliches Spiel", sagte der erst 21 Jahre alte Außenverteidiger Dennis Aogo, der seine Feuertaufe in einer derartigen Atmosphäre bestand: "Das war für mich ein ganz großes Erlebnis."

"Ein ganz besonderer Tag"

Für Matchwinner Guerrero war es "ein ganz besonderer Tag. Wir sind sehr glücklich." Verteidiger Joris Mathijsen meinte: "Das ist für mich kein Wunder. Ärgerlich waren eigentlich nur die beiden Gegentore, da hatten wir kurz die Ordnung verloren", sagte der Niederländer, "dass wir es dann doch noch geschafft haben, ist echt super."

"Oh wie ist das schön!", sang das Häuflein der rund 500 mitgereisten HSV-Fans in Ali Sami Yen-Stadion des türkischen Rekordmeisters, als sie ihre Spieler nach dem Schlusspfiff feierten.

Erstmals seit 1990 im Viertelfinale

Zum ersten Mal seit 1990 haben die Hanseaten die Runde der letzten Acht in einem Europacup erreicht. Das vom Vorstandsvorsitzenden Bernd Hoffmann optimistisch vorgegebene Ziel, unter die Top-20 in Europa vorzudringen, ist erreicht.

In der kommenden Saison belegt der HSV mindestens Platz 14 im UEFA-Ranking. "Ich kann mich nicht daran erinnern, wann schon einmal eine Mannschaft ein 0:2 bei Galatasaray gedreht hat", sagte Jol nicht ohne Stolz, "das sind alles tolle Jungs. Wenn Galatasaray die "Löwen" sind, dann sind wir die Spartaner. Tiger sind noch zu zimperlich."

Auch Sportchef Dietmar Beiersdorfer strahlte über das ganze Gesicht: "Die Mannschaft hat auch nach dem 0:2 noch bewiesen, dass sie unbedingt weiterkommen wollte. Es sah zwischendurch schlecht aus, aber wir haben tolle Moral bewiesen und hätten noch höher gewinnen können", sagte der 45-Jährige.

Jol: Spieler "zu müde, um zu feiern"

Groß gefeiert haben die HSV-Profis nicht. Kein Bankett im Nobelhotel, keine Ansprachen, statt dessen ab ins Bett, um noch eine Mütze Schlaf vor dem um 10.00 Uhr angesetzten Rückflug mit der eigenen Chartermaschine zu bekommen.

"Die Jungs waren schon in der Kabine zu müde, um zu feiern", berichtete Jol. Nach der Ankunft bat er dennoch gleich wieder zum Auslaufen. Schon am Sonntag (16.45 Uhr im LIVE-TICKER) steht in der Bundesliga schließlich die nächste schwere Aufgabe bei Schalke 04 an. Und auch da wollen die Hamburger etwas mitnehmen.

Die Partie in Istanbul mag zwar in die Beine gegangen sein, für den Kopf war sie aber wie Doping. "Dieses Spiel hat uns Kraft fürs Wochenende geben", sagte Marcell Jansen. Mathijsen kündigte an: "Das muss uns vertrauen für Sonntag geben." Auch Frank Rost blickte schnell wieder voraus: "Das sollte uns weitere Moral für die nächsten Spiele geben. Wir wollen Schalke Paroli bieten."

Schalke besiegt den HSV? Mit deiner Hilfe - in TopLeague!

Galatasarays Traum geplatzt

Für Galatasaray dagegen wurde die kalte Nacht zum Alptraum. Nichts wollten sie mehr, als am 20. Mai ausgerechnet im Stadion des Lokalrivalen Fenerbahce im UEFA-Cup-Finale zu stehen.

Nach der Partie flossen Tränen der Enttäuschung bei den türkischen Spielern, die nicht fassen konnten, was ihnen da passiert war.

Baris Özbek, der deutsche U21-Nationalspieler in den Reihen der Türken, konnte es auch nicht fassen: "Es ist so bitter, wir hatten es schon in der Hosentasche." Die Zeitung "Hurriyet" brachte es am Freitag auf den Punkt: "Diese Hamburger blieben Gala im Hals stecken".

Galatasaray - Hamburg: Daten & Fakten

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung