UEFA-Cup - 3. Spieltag

Angst vor Hooligans trübt HSV-Vorfreude

SID
Donnerstag, 27.11.2008 | 10:45 Uhr
Bei Trainer Martin Jol und seinem HSV mischt sich zur Vorfreude auf Ajax auch Angst vor Hooligans
© SID
Advertisement
Bundesliga
MiJetzt
Alle Highlights der englischen Woche
Scottish Premiership
Sa13:00
Rangers - Celtic: Das 409. Old Firm steht an!
Copa Libertadores
Live
Santos -
Barcelona SC
Copa Libertadores
Live
Gremio -
Botafogo
Primera División
Villarreal -
Espanyol
Primera División
Celta Vigo -
Getafe
Primera División
Levante -
Real Sociedad
Copa Libertadores
River Plate -
Jorge Wilstermann
Copa Libertadores
Lanus -
San Lorenzo
Ligue 1
Nizza -
Angers
Ligue 1
Lille -
Monaco
J1 League
Kashima -
Gamba Osaka
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Atletico Madrid -
Sevilla
Premiership
Rangers -
Celtic
Premier League
West Ham -
Tottenham
Serie A
AS Rom -
Udinese
Premier League
Man City -
Crystal Palace
Championship
Derby -
Birmingham
Primera División
Alaves -
Real Madrid
Ligue 1
Montpellier -
PSG
Serie A
SPAL -
Neapel
Premier League
Leicester -
Liverpool
Primera División
Malaga -
Bilbao
Championship
Aston Villa -
Nottingham
Ligue 1
Bordeaux -
Guingamp
Ligue 1
Caen -
Amiens
Ligue 1
Lyon -
Dijon
Ligue 1
Metz -
Troyes
Premier League
Stoke -
Chelsea (Delayed)
Primera División
Girona -
Barcelona
Serie A
Juventus -
FC Turin
Premier League
Everton -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Swansea -
Watford (Delayed)
Premier League
Burnley -
Huddersfield (Delayed)
Premier League
Southampton -
Man United (Delayed)
Serie A
Flamengo -
Avaí
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheff Wed -
Sheff Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
Saint-Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Club Brugge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk -
Lokomotiva
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille

Die Angst vor den berüchtigten Hooligans aus den Niederlanden überschattet in Hamburg die Vorfreude auf einen großen Europapokal-Abend.

Für die UEFA-Cup-Partie (20.45 Uhr im LIVE-TICKER) zwischen dem HSV und Ajax Amsterdam hat die Polizei in der Hansestadt deshalb mit rund 800 Beamten das größte Kontingent an Sicherheitskräften seit Jahren aufgeboten.

Problemfans aus Amsterdam

4000 Anhänger des niederländischen Rekordmeisters werden zum zweiten Gruppenspiel des Bundesliga-Fünften erwartet, bis zu 700 von ihnen werden als gewaltbereit eingestuft.

Bei normalen Bundesligaspielen sind nur 100 Beamten im Einsatz, in der Arena wird die Anzahl der Ordner von 250 auf 400 aufgestockt. Dazu kommen weitere etwa 100 Bundespolizisten, die an den Bahnhöfen im Einsatz sind.

"Wir sind vorbereitet, werden die Fans begleiten und trennen", sagte Polizeisprecher Ralf Meyer, "das ist kein normales Spiel. Es ist bekannt, dass Amsterdam einige Problemfans mit hohem Gewaltpotenzial hat."

Gelingt dem HSV ein Sieg gegen Ajax? Auch unterwegs top-informiert sein!

Am Donnerstag bewahrheitete sich dies: Etwa 450 Anhänger blockierten die Reeperbahn, zerstörten die Fensterscheiben eines Hotels und griffen Polizeibeamte an. 40 Hooligans wurden vorübergehend in Gewahrsam, zwei festgenommen.

Die Polizei setzte Schlagstöcke ein, die Vergnügungsmeile wurde für 45 Minuten gesperrt. Danach entspannte sich die Lage in der Hansestadt. Bereits am Mittwoch war es auf der Reeperbahn zu Auseinandersetzungen zwischen randalierenden niederländischen Hooligans und der Polizei gekommen. Zwölf Personen wurden festgenommen, ein Gewalttäter dem Haftrichter vorgeführt.

"Wenn uns kein Sieg gelingt, wird es sehr schwer"

Aber auch sportlich ist die Anspannung bei den Hamburgern groß. So richtig rund lief es zuletzt schließlich nicht mehr, da täuscht auch der 2:1-Erfolg gegen Werder Bremen am Sonntag nicht drüber hinweg.

"Wir sollten das Spiel gegen Ajax gewinnen, wir wissen, dass wir mit sechs Punkten fast weiter sind", meint HSV-Trainer Martin Jol, "wenn uns kein Sieg gelingt, wird es sehr schwer."

Der HSV hatte sein Auftaktspiel in Zilina mit 2:1 gewonnen und sich damit eine glänzende Ausgangssituation verschafft, die nicht verspielt werden soll. Schon am Donnerstag kommender Woche steht die Partie bei Slavia Prag auf dem Programm.

"Das ist eine sehr starke Mannschaft", meint Jol. Und auf einen Heimsieg im letzten Gruppenspiel am 17. Dezember gegen den Tabellenvierten der englischen Premier League, Aston Villa, will man sich nicht verlassen. "Das ist für mich immer noch der Topfavorit in der Gruppe", so Jol.

Hamburger SV: Zum Kader der Hamburger

Ajax unter Druck

Da passt es ganz gut, dass der sechsmalige Europacup-Sieger aus Amsterdam nicht mehr ganz so stark ist wie sein Ruf. Im UEFA-Ranking sind die Hamburger als 35. bereits um drei Plätze an Ajax vorbeigezogen.

In der Eredivisie belegt Ajax nach einer 0:2-Niederlage am Wochenende gegen den Tabellenführer AZ Alkmaar mit einem Punkt Rückstand Platz drei. "Ajax klingt zwar nach einem großen Namen, aber davon sind sie im Moment etwas entfernt", sagt HSV-Keeper Frank Rost.

Amsterdam hat sein Heimspiel gegen Zilina gewonnen, unterlag allerdings bei Aston Villa. Die Niederländer stehen somit unter großem Druck, Zählbares aus Hamburg mitzunehmen.

Trainer Marco van Basten muss allerdings im verletzten Stürmerstar Klaas Jan Huntelaar seinen Topstar ersetzen, auch der niederländische Nationaltorwart Maarten Stekelenburg fällt aus.

UEFA-Cup: Hamburgs Gruppe F im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung