Schwache Leistung der Hamburger

HSV hakt Urziceni-Debakel ab

SID
Freitag, 19.09.2008 | 14:27 Uhr
UEFA-Cup, Fussball, HSV, Unirea, Alex Silva
© Getty
Advertisement
Premier League
Sa18:30
Meister vs. Tabellenführer: Chelsea - ManCity
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Eredivisie
Alkmaar -
Feyenoord
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Burnley
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Premier League
Newcastle -
Liverpool
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru

Nach der Grusel-Nullnummer im UEFA-Pokal gegen Unirea Urziceni deckt der Hamburger SV den Mantel des Schweigens über die Fehlleistung und freut sich auf die Bundesliga.

Den Hamburgern fehlte gegen den rumänischen Tabellenführer Unirea Urziceni jegliches Feuer. Erst in den letzten 20 Minuten kam etwas Rasanz ins Spiel und rüttelte die 39.000 Zuschauer aus ihrer lethargischen Starre, in die sie die eigene Mannschaft versetzt hatte.

"Ein 0:0 ist besser als ein 1:1", meinte Nationalspieler Piotr Trochowski trotzig. Torwart Frank Rost sieht keinerlei Grund zur Beunruhigung und befand: "Wir müssen die Kirche im Dorf lassen. Wir können auch auswärts gewinnen."

Jansen und Silva wackeln

Ob Trainer Martin Jol seinem umformierten Team weiter das Vertrauen schenken wird, ist offen. Die Neueinkäufe Marcell Jansen auf der linken Abwehrseite und der Brasilianer Alex Silva bei seinem Debüt in der Innenverteidigung patzten des öfteren.

"Jansen braucht wohl noch ein bisschen länger zur Regeneration", sagte Jol. Der Trainer beklagte, dass er die neuen Leute im laufenden Spielbetrieb integrieren muss, während andere Mannschaften das bereits in der Vorbereitung konnten. "Mann muss den Neuen etwas Zeit gönnen", sagte der Niederländer.

Die Null steht

Alex Silva bekannte, dass er erst 70 Prozent seines Leistungsvermögens erreicht habe. Nach drei Spielen will er bei 100 Prozent stehen. "Anfangs war es schwer. Der europäische Fußball ist ganz anders", berichtete der 23 Jahre alte Nationalspieler, der erst vier Tage zuvor in Hamburg eingetroffen war.

Die ersten Europapokal-Einsätze dieser Saison bringen sowohl den Hamburgern als auch den Wolfsburgern eine erfreuliche Erkenntnis: Die Null steht. "Es war wichtig, dass wir zu Null gespielt haben. Das hilft uns auch gegen den HSV", meinte VfL-Trainer Felix Magath.

Jol warnt vor den Wölfen 

Auch Jol war erleichtert über das erste Spiel ohne Gegentor unter seiner Führung und hofft auf eine Wiederholung in Wolfsburg.

"Der VfL ist eine Mannschaft mit vielen guten Spielern. Das ist ein fittes Team", äußerte er jedoch Bedenken. HSV-Sportchef Dietmar Beiersdorfer gibt die Marschrichtung unmissverständlich vor: "Wir wollen in der Liga da weitermachen, wo wir aufgehört haben." Soll heißen: an der Spitze.

Hier geht's zum Spielplan des UEFA-Cups

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung