UEFA-Cup: 1. Runde

Festtag für BVB nach fast fünf Jahren

SID
Mittwoch, 17.09.2008 | 13:52 Uhr
UEFA-Cup, Fussball, BVB, Klopp
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Nach 1757 Tagen betritt Borussia Dortmund wieder die europäische Bühne. Die Abstinenz, die einen Platz im Lostopf der ungesetzten Teams nach sich zog, bescherte dem BVB mit Udinese Calcio (Do., 20.45 Uhr im SPOX-TICKER) den wohl stärksten Gegner aller sechs im UEFA-Cup vertretenen Bundesligisten.

Inständig hofft Michael Zorc, dass die Partie gegen den Vorjahressiebten aus Italien nicht der vorerst letzte Festtag vor heimischer Kulisse bleibt. "Für uns ist es das Spiel des Jahrzehnts, nur hat das nach dem Schalke-Spiel noch keiner gemerkt", meinte der BVB-Trainer in Anspielung auf das berauschende 3:3 in der Liga gegen den Erzrivalen aus Gelsenkirchen.

"Der Einzug in die Gruppenphase dieses Wettbewerbs ist viel wichtiger als jedes Derby", betonte Sportdirektor Michael Zorc.

Erinnerungen an Sochaux

Mit der Rückkehr ins Schlaraffenland kehren die Erinnerung an jenen tristen Novemberabend 2003 zurück, als der BVB in der zweiten Runde des UEFA-Cups im Dauerregen von Sochaux mit 0:4 unterging. Danach begann die Leidenszeit im grauen Mittelmaß mit zwischenzeitlicher Insolvenz-Gefahr.

Der Tag in Frankreich bereitet Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke noch heute Unbehagen: "Es war furchtbar. Zwar hatte unser Niedergang schon viel früher begonnen, war aber in diesem Spiel erstmals auch für die Öffentlichkeit deutlich zu erkennen."

Training am Abend als Vorbereitung

Der Blick nach vorn vertreibt die düsteren Erinnerungen. Zusatzeinnahme von über zwei Millionen Euro und die Aussicht auf zwei Live-Übertragungen in der TV-Primetime schüren Watzkes Vorfreude auf die Partie gegen Udine: "Für uns bedeutet das einen Imagegewinn. Unser Name ist zwar immer noch gut, kann nun aber wieder aufpoliert werden."

Angesichts der schweren Aufgabe, hat Watzke den Etat allerdings nur mit Einnahmen aus der ersten UEFA-Cup-Runde geplant.

Hier geht's zum Spielplan des UEFA-Cups

Weil nur wenige seiner Profis über Europacup-Erfahrung verfügen, griff Trainer Jürgen Klopp zu ungewöhnlichen Maßnahmen. Mit späten Trainingseinheiten bis 20.30 Uhr soll der Biorhythmus seiner Profis auf die Anstoßzeit eingestellt werden.

Klaglos zogen alle Spieler mit - selbst jene, die kein Neuland betreten. "Ich will Donnerstag nicht mehr auf der Couch sitzen, sondern endlich wieder international spielen", sagte Alexander Frei.

Auch Udine ist heiß

Startet der BVB so planlos in die Begegnung wie gegen Schalke, als er bereits nach 53 Minuten mit 0:3 hinten lag, dürfte Udine in zwei Wochen zur frühen Endstation werden.

Viel wird davon abhängen, wie die Abwehr um die beiden 19 Jahre alten Neven Subotic und Mats Hummels ihre internationale Premiere besteht. An fehlender Motivation wird es ganz sicher nicht scheitern. "Ich werde mich nicht nur freuen, dabei zu sein. Ich bringe Leistung", versprach Subotic.

Ähnlich groß wie bei der Borussia ist der Nervenkitzel beim Team aus Udine um Nationalstürmer Antonio Di Natale. "Die ganze Arbeit eines Jahres steht auf dem Spiel. Zum ersten Mal seit drei Jahren trete ich vor 60.000 Zuschauern an. Das wird mich anspornen", sagte Mittelfeldspieler Gaetano D'Agostino.

Vor allem die Geschlossenheit des Gegners nötigte Sportdirektor Zorc Respekt ab: "Wir müssen unser volles Leistungspotenzial abrufen, um Udinese auszuschalten."

Die voraussichtlichen Aufstellungen:

Borussia Dortmund: Weidenfeller - Rukavina, Subotic, Hummels, Lee - Hajnal (Tinga), Kehl - Blaszczykowski, Kringe - Frei, Valdez

Udinese Calcio: Handanovic - Nef, Coda, Lukovic, Pasquale - Motta, D'Agostino, Inler - Pepe, Quagliarella, Di Natale

Schiedsrichter: Lannoy (Frankreich)

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung