Uefa-Cup

Jubel in St. Petersburg - Putin gratuliert

SID
Donnerstag, 15.05.2008 | 12:12 Uhr
Uefa-Cup, Zenit, Putin
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Moskau - Bis zum frühen Morgen haben russische Fans den UEFA- Cup-Sieg ihrer Mannschaft Zenit St. Petersburg gefeiert. Unmittelbar nach dem Abpfiff strömten zehntausende Menschen mit Autos oder zu Fuß in das Zentrum von Russlands zweitgrößter Stadt.

In den Petersburger Sportbars gönnten die Wirte den jubelnden Zuschauern nach dem 2:0-Sieg über die Glasgow Rangers Wodka auf Kosten den Hauses, wie russische Medien berichteten.

Der bisherige Präsident und heutige Regierungschef Wladimir Putin gratulierte dem niederländischen Erfolgstrainer von Zenit, Dick Advocaat, telefonisch.

"Dieser Sieg ist ein klarer Beweis für die Fortschritte im russischen Fußball und unseres Sportes insgesamt", sagte Putin.

Sogar Kirche gratuliert 

Auch das Moskauer Patriarchat der russisch-orthodoxen Kirche gratulierte den Landsleuten zum Sieg im fernen Manchester. "Der russische Vereinsfußball schließt zu den stärksten Mannschaften in Europa auf", sagte ein Kirchensprecher in Moskau.

In Petersburg strömten die Fans in einer für Mitte Mai ungewöhnlich kalten Nacht zum Schlossplatz vor dem weltberühmten Kunstmuseum Eremitage. Viele Petersburger schwenkten hellblau-weiße Zenitfahnen und dankten in Sprechchören Trainer Advocaat.

Prost Zenit 

Bier, Wodka und auch Schampanskoje, der russische Sekt, flossen in Strömen.

Als es ab Mitternacht in den Kiosken am Straßenrand wegen einer Verordnung keinen Alkoholverkauf mehr gab, wechselten einige Durstige sogar zu 24-Stunden-Apotheken, um sich mit hochprozentiger Medizin wie Weißdorn-Schnaps einzudecken, wie die Nachrichtenagentur Interfax aus Petersburg meldete.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung