Oliver Kahns trauriger Abschied

Der Vul-Kahn erlischt

SID
Freitag, 02.05.2008 | 09:35 Uhr
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

St. Petersburg - Ein 0:4-Debakel zum Abschied - schlimmer als mit seiner höchsten Europapokal-Niederlage im Tor des FC Bayern hätte die internationale Karriere für Oliver Kahn kaum enden können.

Doch der Kapitän ertrug den Halbfinal-K.o. im UEFA-Pokal gegen Zenit St. Petersburg auf dem Fußballplatz fast stoisch und überraschte beim nächtlichen Fazit im Mannschaftshotel mit erstaunlicher Gelassenheit: "Irgendwann ist man einfach froh, dass es dann auch mal vorbei ist."

Mit einem alkoholfreien Bier in der Hand zog der Torwart-"Titan" einen Schlussstrich unter 14 internationale Jahre mit den Bayern. "Es ist besser, so auszuscheiden als im Elfmeterschießen oder knapp oder unglücklich", meinte der 38-Jährige.

Der "Vul-Kahn" erlischt: Beim ersten Gegentor in Minute vier hatte Kahn seinem Ärger über die löchrige Abwehrmauer beim Freistoß von Pawel Pogrebnjak noch Luft gemacht.

Aufrütteln und mitreißen wie in Getafe konnte aber auch der "Immer-weiter-machen"-Kahn seine Mitspieler nach dem 0:2, 0:3 und 0:4 nicht mehr: "Heute waren wir einfach chancenlos", konstatierte er mit einer verblüffenden und beinahe schon irritierenden Gemütsruhe.

Zum dritten Mal vier Gegentore

Nach dem Schlusspfiff hatte Kahn weder getobt noch geflucht, er schüttelte auch keinen Mitspieler. Nein, seelenruhig ergriff er seine Wasserflasche, applaudierte kurz den Bayern-Fans hinter seinem Tor, reichte dem Schiedsrichter die Hand und schlich von dannen. Ein bitterer Abgang eines unbeugsamen Siegertypen. Doch Kahn nahm es hin: "Soll ich mich umbringen oder was? Für manche Sportler gibt es noch ganz andere Endstationen in diesem Geschäft."

In seinem 142. und letzten Europapokalspiel kassierte Kahn erst zum dritten Mal vier Tore als Bayern-Torhüter. Widerfahren war ihm dies zuvor nur 2005 beim 2:4 gegen den FC Chelsea und 2006 beim 1:4 gegen den AC Mailand - jeweils in der Champions League.

Der UEFA-Pokal war ohnehin nicht die wahre internationale Bühne für einen, der dreimal Welttorhüter des Jahres war. "Nichts gegen den UEFA-Cup, aber ihn als Maßstab dafür zu nehmen, wo wir letztendlich in Europa stehen, halte ich nicht für vernünftig", meinte Kahn.

"Abschied versaut? Nee!"

Von einem missratenen Schlusspunkt mochte der Veteran darum nichts wissen, im Gegenteil: "Abschied versaut? Nee! Was will ich denn mehr, als in der Saison zwei Titel zu gewinnen. Ich wäre auch mit einem dankbar gewesen", sagte Kahn in ungewohnter Bescheidenheit.

Maximal vier Bundesligaspiele wird er nun noch bestreiten; am Sonntag beim möglichen Titelgewinn in Wolfsburg, danach gegen Bielefeld und in Duisburg sowie am 17. Mai gegen Hertha BSC.

Nach dem Abpfiff wird der "Titan" zum allerletzten Mal mit Meisterschale und DFB-Pokal auf dem Münchner Rathaus-Balkon den Jubel der Bayern-Fans genießen.

"Jetzt lassen wir uns durch diese - ich muss schon sagen - harte Niederlage nicht die ganze Saison kaputtquatschen", erklärte der Bayern-Kapitän, der angesichts des geplatzten Triple-Traumes sogar einen lockeren Spruch über die Lippen brachte: "Wir haben es doch gewonnen: Erst Ligapokal, jetzt deutscher Meister und DFB-Pokal."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung