Showdown in Manchester

Von SPOX
Montag, 12.05.2008 | 14:46 Uhr
UEFA-Cup, glasgow, rangers, st. petersburg, zenit, finale, fußball
© Getty
Advertisement
NBA
Di29.05.
Rockets vs. GSW: Spiel 7! Wer folgt den Cavs in die Finals?
League Two
Coventry -
Exeter
Friendlies
Portugal -
Tunesien
Friendlies
Argentinien -
Haiti
Friendlies
England -
Nigeria
Friendlies
Island -
Norwegen
Friendlies
Brasilien -
Kroatien
Friendlies
Norwegen -
Panama
Friendlies
England -
Costa Rica
Friendlies
Portugal -
Algerien
Friendlies
Island -
Ghana
Friendlies
Schweiz -
Japan
Friendlies
Dänemark -
Mexiko
Friendlies
Österreich -
Brasilien

München - Am Mittwochabend (20.15 Uhr im LIVE-TICKER und im Internet TV) kommt es im UEFA-Cup-Finale zum Aufeinandertreffen zwischen dem russischen Bayern-Bezwinger Zenit St. Petersburg und den Glasgow Rangers.  

Der Gewinner der Partie im City of Manchester Stadium wird als 37. Sieger des Wettbewerbs in die Fußballgeschichte eingehen.

Die Vorbereitung auf den Saisonhöhepunkt verlief für beide Mannschaften gegensätzlich. Die Rangers kamen im Ibrox-Park durch zwei Tore von Nacho Novo zu einem 3:1-Sieg gegen Dundee United und feierten damit eine gelungene Generalprobe vor dem UEFA-Pokal-Finale. 

"Werden unsere Chancen bekommen"

Während die Schotten bei ungewöhnlichen 22 Grad mächtig ins Schwitzen kamen, hatte Zenit an diesem Wochenende kein Spiel. Der russische Verband hatte die Partie gegen Luch-Energija Vladivostok aufgrund des UEFA-Pokal-Finals verschoben.

Trainer Dick Advocaat nutzte die Gelegenheit zur Beobachtung seines nächsten Gegners. "Die Rangers sind eine sehr gut organisierte Mannschaft, aber wir werden ohne Zweifel unsere Chancen bekommen", sagte der Trainer.

Zenit muss dabei ohne seinen Angreifer Pavel Pogrebnyak auskommen. Nach seiner Gelben Karte im Halbfinale gegen den FC Bayern ist der 24-Jährige am Mittwoch beim Finale gegen die Schotten gesperrt.

Pogrebnyak niedergeschlagen

Dass der Russe zusammen mit Bayerns Luca Toni mit zehn Toren wohl die Torjägerkanone des Wettbewerbs holen wird, ist für ihn nur ein schwacher Trost.

"Ich hatte den Traum, dass die Mannschaft nach Manchester kommt. Jetzt fahren wir nach Manchester, aber ich bin wirklich niedergeschlagen, weil ich nicht spielen kann. Ich muss damit klarkommen und werde die Mannschaft unterstützen."

Geleitet wird das Finale von Schiedsrichter Peter Fröjdfeldt. Der Schwede wird mit seinen beiden Landsmännern an der Seitenlinie auch bei der Europameisterschaft in Österreich und der Schweiz zum Einsatz kommen.

 

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung