Zenit träumt von Münchener Verhältnissen

SID
Mittwoch, 23.04.2008 | 12:57 Uhr
fußball, uefa-cup, zenit, advocaat
© Getty
Advertisement
Primera División
Girona -
Getafe
Eredivisie
Sparta -
Feyenoord
Serie A
Hellas Verona -
AC Mailand
Eredivisie
Alkmaar -
Ajax
First Division A
Brügge -
Anderlecht
Ligue 1
Nantes -
Angers
Serie A
Bologna -
Juventus
Serie A
Crotone -
Chievo Verona
Serie A
Florenz -
CFC Genua
Serie A
Sampdoria -
Sassuolo
Premier League
West Bromwich -
Man United
Primera División
Celta Vigo -
Villarreal
Ligue 1
Nizza -
Bordeaux
Premier League
Bournemouth -
Liverpool
Serie A
Benevento -
SPAL
Primera División
Las Palmas -
Espanyol
Primeira Liga
Sporting -
Portimonense
Primera División
FC Barcelona -
La Coruna
Serie A
Atalanta -
Lazio
Ligue 1
Lyon -
Marseille
Premier League
Everton -
Swansea
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primeira Liga
FC Porto -
Maritimo
League Cup
Arsenal -
West Ham
League Cup
Leicester -
Man City
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Primera División
Levante -
Leganes
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Primera División
Getafe -
Las Palmas
First Division A
Mechelen -
Brügge
Coppa Italia
Juventus -
CFC Genua
League Cup
Chelsea -
Bournemouth
Ligue 1
Amiens -
Nantes
Ligue 1
Angers -
Dijon
Ligue 1
Bordeaux -
Montpellier
Ligue 1
Guingamp -
St. Etienne
Ligue 1
Lille -
Nizza
Ligue 1
Marseille -
Troyes
Ligue 1
Metz -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Rennes
Ligue 1
PSG -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Lyon
League Cup
Bristol City -
Man United
Primera División
Real Sociedad -
FC Sevilla
Indian Super League
Bengaluru -
Jamshedpur
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Indian Super League
Chennai -
Kerala
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Serie A
Cagliari -
Florenz
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
Serie A
Lazio -
Crotone
Primera División
Real Madrid -
FC Barcelona
Premier League
Everton -
Chelsea
Premiership
Kilmarnock -
Rangers
Serie A
CFC Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Premier League
Man City -
Bournemouth
Championship
Sheffield Wed -
Middlesbrough
Primera División
Valencia -
Villarreal
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Premier League
Burnley -
Tottenham
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo
Championship
Aston Villa -
Sheffield Utd
Eredivisie
PSV -
Vitesse
Premier League
Leicester -
Man United
Serie A
Juventus -
AS Rom
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Eredivisie
Ajax -
Willem II
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Championship
Birmingham -
Norwich
Championship
Burton Albion -
Leeds
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
First Division A
Anderlecht -
Gent
Championship
Brentford -
Aston Villa
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Man City
Premiership
Hearts – Hibernian
Indian Super League
Jamshedpur -
Chennai
Indian Super League
Mumbai -
Delhi
Serie A
Crotone -
Neapel
Championship
Cardiff -
Preston
Serie A
Florenz – AC Mailand
Premiership
Celtic -
Rangers
Serie A
Atalanta -
Cagliari
Serie A
Benevento -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Udinese
Serie A
AS Rom -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
SPAL
Serie A
FC Turin -
CFC Genua
Premier League
Liverpool -
Leicester
Championship
Barnsley -
Reading
Serie A
Inter Mailand – Lazio Rom
Premier League
Man Utd -
Southampton
Championship
Bristol City -
Wolverhampton
Serie A
Hellas Verona -
Juventus

Moskau - Bayern Münchens UEFA-Cup-Gegner gehört zwar dem russischen Energieriesen Gazprom, dennoch blickt Halbfinalist Zenit St. Petersburg mit Neid auf die Möglichkeiten des deutschen Rekordmeisters.

"Hitzfeld wollte Klose, Toni, Ribery und hat sie bekommen. Ottmar wünschte, Bayern zahlte", schwärmt Zenits niederländischer Trainer Dick Advocaat vor dem Hinspiel.

Mit einem Etat von rund 64 Millionen Euro ist Zenit der Krösus der russischen Liga. Dennoch ist der Gazprom-Konzern, der auch den FC Schalke 04 sponsert, nicht endlos spendabel.

Das Unternehmen investiert einerseits etwa 150 Millionen Euro in ein modernes Zenit-Stadion, ist andererseits bei neuen Spielern aber zurückhaltend.

Russischer Meister 2007, UEFA-Cup-Halbfinale 2008: Diese Erfolge würden doch für die Leistungsstärke der Mannschaft stehen, heißt es - ein Argument, das Advocaat nicht geltenlässt.

Mit 15 Spielern durch die Saison

"Wenn die Bayern zwei Spiele in einer Woche haben, stellt Hitzfeld für die zweite Partie sieben neue Akteure auf", erklärte er. Zenit hingegen müsse mit nur 15 guten Spielern durch die Saison kommen.

Die Erfolge im UEFA-Cup gehen auf Kosten der heimischen "Premjer Liga": Nach nur einem Sieg in den ersten sechs Spielen belegt der Lieblingsklub des künftigen russischen Präsidenten Dmitri Medwedew Platz zehn.

Der Substanzverlust durch die Doppelbelastung ist offensichtlich. Daher wird in St. Petersburg mehr als über das Spiel in München diskutiert, ob der von der Personalpolitik frustrierte Advocaat seinen am Saisonende auslaufenden Vertrag verlängern wird.

Timoschtschuk als Kopf des Teams

Als wichtigster Spieler des Klubs, der 1925 im damaligen Leningrad als Betriebsmannschaft der örtlichen "Stalin"-Metallwerke gegründet wurde, gilt der ukrainische Mittelfeldakteur Anatoli Timoschtschuk.

Daneben werden die Stürmer Pawel Pogrebnjak und Andrej Arschawin, Russlands "Fußballer des Jahres" 2006, schon von westlichen Vereinen umworben.

In der Allianz-Arena sei Zenit nicht chancenlos, glaubt Advocaat drei Jahre nach seinem letzten Gastspiel in München. Mit Borussia Mönchengladbach unterlag er am 9. April 2005 im Olympiastadion 1:2. "Wir werden es leichter haben als in der russischen Liga, in der jedes Team gegen uns mauert. Die offensiven Bayern bieten uns Spielräume", hofft der Trainer.

Lockerer als gegen Leverkusen

Im Viertelfinale hatte die Elf aus Russlands zweitgrößter Stadt schon Bayer Leverkusen (4:1, 0:1) ausgekontert. In die Partien mit dem deutschen Branchenprimus gehe er gelassener als in die Spiele gegen Leverkusen, meinte Advocaat. Mit dem Verein aus der ehemaligen Zarenstadt habe doch niemand gerechnet.

Hochachtung empfindet Advocaat vor seinem Kollegen Hitzfeld: "Er ist einer der weltbesten Trainer. Und dass mit Jürgen Klinsmann die Nachfolgefrage geklärt ist, bringt Ruhe in den Verein."

Vom frischen DFB-Pokal-Sieger hebt er Franck Ribery hervor, wobei Bayerns Mittelfeldspieler gegen St. Petersburg auf Revanche sinnen dürfte. Der Franzose schied 2006 mit Olympique Marseille gegen Zenit aus dem UEFA-Cup aus (0:1, 1:1) und wurde im Hinspiel gar vom Platz gestellt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung