Prandelli träumt schon von Bayern

SID
Dienstag, 29.04.2008 | 13:36 Uhr
Cesare Prandelli
© DPA
Advertisement
Primera División
Live
Atletico Madrid -
Real Betis
Serie A
Live
Juventus -
Neapel
Ligue 1
Live
Bordeaux -
PSG
Superliga
Boca Juniors -
Newell's Old Boys
Serie A
CFC Genua -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Newcastle
Primera División
Bilbao -
Levante
Primeira Liga
FC Porto -
Setubal
J1 League
Kashima -
Kobe
Super Liga
Roter Stern -
Cukaricki
DBU Pokalen
Bröndby -
Midtjylland
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Univ Chile
First Division A
Genk -
Brügge
Championship
Fulham -
Sunderland
Ligue 1
Montpellier -
St. Etienne
Primera División
Levante -
FC Sevilla
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Espanyol -
Las Palmas
Premier League
Liverpool -
Stoke
CSL
Guangzhou Evergrande -
Jiangsu
Championship
Aston Villa -
Derby County
Premier League
Huddersfield -
Everton
Primera División
Real Sociedad -
Bilbao
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Ligue 1
Lyon -
Nantes
Serie A
AS Rom -
Chievo Verona
Championship
Middlesbrough -
Millwall
Premier League
Swansea -
Chelsea
Primera División
Real Madrid -
Leganes
Primeira Liga
Benfica -
Tondela
Ligue 1
Bordeaux -
Dijon
Ligue 1
Lille -
Metz
Ligue 1
Monaco -
Amiens
Ligue 1
Strassburg -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Caen
Premier League
Crystal Palace -
Leicester (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Celta Vigo
Serie A
Inter Mailand -
Juventus
Premier League
Southampton -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Burnley -
Brighton (Delayed)
Primera División
Getafe -
Girona
Serie A
Crotone -
Sassuolo
Premiership
Celtic -
Rangers
Eredivisie
Feyenoord -
Sparta
Ligue 1
Rennes -
Toulouse
Serie A
Sampdoria -
Cagliari
Serie A
Atalanta -
CFC Genua
Serie A
Bologna -
AC Mailand
Serie A
Hellas Verona -
SPAL
Serie A
Benevento -
Udinese
Premier League
West Ham -
Man City
Primera División
Alaves -
Atletico Madrid
Ligue 1
Angers -
Marseille
Premier League
Man United -
Arsenal
Superliga
Bröndby -
Nordsjälland
Serie A
Florenz -
Neapel
Primera División
Valencia -
Eibar
Primeira Liga
Maritimo -
FC Porto
Primera División
La Coruna -
FC Barcelona
Serie A
FC Turin -
Lazio
Ligue 1
PSG -
Guingamp
Premier League
FK Krasnodar -
Lok Moskau
Premier League
Tottenham -
Watford
Primera División
Real Betis -
Malaga
Copa Libertadores
Nacional -
Santos
J1 League
Kobe -
Tokyo
Premier League
Brighton -
Man United
Primera División
FC Sevilla -
Real Sociedad
Primera División
Girona -
Eibar
Premier League
Stoke -
Crystal Palace
CSL
Guangzhou R&F -
Shanghai Shenhua
Serie A
AC Mailand -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Southampton
Premier League
Leicester -
West Ham (DELAYED)
Serie A
Juventus -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Swansea (Delayed)
Premier League
Watford -
Newcastle (Delayed)

Florenz - Dem AC Florenz fehlt nur noch ein Sieg zur Erfüllung seines größten Wunsches: das UEFA-Pokal-Finale gegen Luca Tonis FC Bayern München.

Nach dem 0:0 im Halbfinal-Hinspiel braucht der Ex-Verein des Weltmeisters und ehemaligen Fiorentina-Idols gegen die Glasgow Rangers ein 1:0, um in das Endspiel einzuziehen. "Wir träumen schon alle davon", meinte Trainer Cesare Prandelli.

Ein Finale am 14. Mai in Manchester gegen die Bayern wäre für die Florentiner das Größte, das Wiedersehen mit Toni ein Festtag. Der Stürmerstar ist bei seinem alten Klub unvergessen und immer noch heiß geliebt.

"Zum Schnellspielen geboren"

Sogar Prandelli gab am Wochenende zu: "Ich freue mich über jedes seiner Tore." Florenz drückt Toni und den Münchenern deshalb für ihr Halbfinal-Rückspiel gegen Zenit Sankt Petersburg die Daumen.

Die Florentiner selbst sind voller Selbstbewusstsein. Schon im Hinspiel hatten die Schotten nicht viel mehr als klassischen italienischen Catenaccio geboten. Hinten haben sie gemauert und vorne waren sie harmlos.

Wie schon in Glasgow will Florenz auch zu Hause (Do., 20.45 Uhr im SPOX-TICKER und im Internet TV) wieder das Spiel machen. "Wir sind zum Schnellspielen geboren", sagt Prandelli.

Pluspunkt Tifosi 

Dass man beim 2:2 gegen Sampdoria Genua am Wochenende in der Serie A den Sieg noch in letzter Minute vergab, brachte Prandelli nicht aus der Ruhe: "Die Mannschaft glaubt an sich."

Mit den eigenen Tifosi im Rücken verlieren die Rangers ohnehin viel von ihrem Schrecken, zumal sie auch noch auf ihren verletzten Abwehr-Routinier David Weir verzichten müssen.

"Unsere Fans werden sehr wichtig sein", sagte der Trainer. Schon bei den Trainingseinheiten der letzten Tage wurde die Mannschaft von sehr viel mehr Fans als normal angefeuert. Das Stadion ist ausverkauft.

Sehr zum Leidwesen der Schotten, die nach der bitteren 2:3-Niederlage in der Premier League gegen den Lokalrivalen und Tabellenführer Celtic auf den großen Coup hoffen. 9000 Fans haben sich von der Insel angekündigt, es stehen aber nur 2500 Eintrittskarten für die Anhänger der Gäste bereit.

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung