Der Killer-Instinkt ist weg

Von Kevin Bublitz / Stefan Rommel
Freitag, 25.04.2008 | 09:24 Uhr
Klose, Bayern
© Getty
Advertisement
Serie A
Cagliari -
Neapel
Primera División
Levante -
Real Betis
Cup
Akhisar -
Galatasaray
Cup
Akhisar -
Galatasaray (Türkischer Kommentar)
Primera División
Espanyol -
Real Madrid
Coupe de France
Les Herbiers -
Lens
Primera División
Girona -
Celta Vigo
Copa Libertadores
Montevideo -
Gremio
Super Liga
Radnicki Nis -
Partizan
Coppa Italia
Juventus -
Atalanta
Coupe de France
Chambly -
Straßburg
Primera División
Getafe -
La Coruna
Primera División
Bilbao -
Valencia
Primera División
Malaga -
FC Sevilla
Coppa Italia
Lazio -
AC Mailand
Coupe de France
PSG -
Marseille
Primera División
Atletico Madrid -
Leganes
Primera División
Eibar -
Villarreal
Indian Super League
Bengaluru -
Kerala
Cup
Besiktas -
Fenerbahce
Cup
Besiktas -
Fenerbahce (Türkischer Kommentar)
Primera División
Real Betis -
Real Sociedad
Superliga
Midtylland -
Bröndby
Premier League
Arsenal -
Man City
Primera División
Las Palmas -
FC Barcelona
Coupe de France
Caen -
Lyon
Primera División
Alaves -
Levante
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
CSL
Guangzhou Evergrande -
Guangzhou R&F
Ligue 1
Nizza -
Lille
Ligue 1
Monaco -
Bordeaux
Championship
Dundee United -
St. Mirren
Championship
Middlesbrough -
Leeds
Primeira Liga
FC Porto -
Sporting
A-League
Newcastle -
FC Sydney
J1 League
Kobe -
Shimizu
Primera División
Villarreal -
Girona
Premier League
Burnley -
Everton
Serie A
SPAL -
Bologna
Championship
Nottingham -
Birmingham
Primera División
FC Sevilla -
Bilbao
Ligue 1
Troyes -
PSG
Serie A
Lazio -
Juventus
Eredivisie
PSV -
Utrecht
Premier League
Liverpool -
Newcastle
Primera División
Leganes -
Malaga
Primera División
La Coruna -
Eibar
Championship
Wolverhampton -
Reading
First Division A
FC Brügge -
Kortrijk
Ligue 1
Amiens -
Rennes
Ligue 1
Angers -
Guingamp
Ligue 1
Metz -
Toulouse
Ligue 1
St. Etienne -
Dijon
Premier League
Tottenham -
Huddersfield (DELAYED)
Primera División
Real Madrid -
Getafe
Serie A
Neapel -
AS Rom
Premier League
Leicester -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Stoke (Delayed)
Premier League
Watford -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Swansea -
West Ham (DELAYED)
Primera División
Levante -
Espanyol
Serie A
CFC Genua -
Cagliari
League One
Blackburn -
Wigan
Super Liga
Partizan Belgrad -
Rad
Premier League
Lok Moskau -
Spartak Moskau
Eredivisie
Vitesse -
Ajax
Premier League
Brighton -
Arsenal
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Slaven Belupo
Ligue 1
Caen -
Straßburg
Serie A
FC Turin -
Crotone
Serie A
Udinese -
Florenz
Serie A
Benevento -
Hellas Verona
Serie A
Atalanta -
Sampdoria
Serie A
Chievo Verona -
Sassuolo
Primera División
FC Barcelona -
Atletico Madrid
Ligue 1
Montpellier -
Lyon
Superliga
Brøndby -
Odense BK
Primera División
Real Sociedad -
Alaves
Primera División
Valencia -
Real Betis
Serie A
AC Mailand -
Inter Mailand
Ligue 1
Marseille -
Nantes
Premier League
Crystal Palace -
Man United
Primera División
Celta Vigo -
Las Palmas
Championship
Leeds -
Wolverhampton

München - Mark van Bommel konnte am Ende gar nicht mehr lachen. Die zweifelhaften Wortspiele einiger Journalisten gingen dem Niederländer immer mehr auf die Nerven.

"Das war's dann mit dem guten Riecher, was?" oder "War das 1:1 heute ein Nasenstüber?". Gar nicht witzig, wie van Bommel für sich dachte. Man sah es ihm förmlich an. Aussprechen mochte er es aber nicht.

Außerhalb des Platzes ist der 31-Jährige nämlich gar kein Aggressiv-Leader, sondern besonnen, charmant und eloquent.

Die Highlights bei SPOX.TV!

Sein Nasenbeinbruch vom Pokalfinale lieferte schon eine brauchbare Vorlage, dass sich sein bester Kumpel Miroslav Klose gegen St. Petersburg dieselbe Verletzung zuzog, machte den vermeintlich lockeren Witz nach dem Spiel zur lästigen Standardfrage.

Wo sind die Killer-Bayern?

Also umdribbelte van Bommel geschickt alle Anspielungen auf sein Sinnesorgan und konzentrierte sich auf die wesentlichen Fragen. Warum die Bayern es im Moment nicht schaffen, ein Spiel frühzeitig zu entscheiden, zum Beispiel.

"Man muss es nicht überbewerten, dass wir momentan das zweite Tor nicht schießen. Wir haben die Chancen gehabt und haben sehr gut gespielt vor der Pause", sagt er zu SPOX.com. "Außerdem kann ich mich an einige Spiele erinnern, die wir mit mehr als zwei Toren gewonnen haben. Auch an ein 6:0 vor Weihnachten."

Das stimmt durchaus. Es stimmt aber auch, dass die Bayern in der Endphase der Saison nicht mehr die Killer-Bayern sind, die sie noch zu Beginn der Spielzeit waren. Im Oktober hätten die Münchener ein Spiel wie das gegen Zenit in einem frühen Stadium der Partie, spätestens aber in der 70. Minute durch ein zweites Tor zu den Akten gelegt - und vor allem hinten zu Null gespielt.

Zu viele Gegentore

17 Gegentore haben Oliver Kahn und Michael Rensing in der Bundesliga erst kassiert. Der Uralt-Rekord von Bremens Oliver Reck mit 22 Gegentoren (Saison 1987/88) wackelt gewaltig. Seit dem 19. März aber - dem 2:0 im Pokal-Halbfinale gegen Wolfsburg - gab es in sieben Spielen bis auf das 5:0 gegen die suizidgefährdeten Lemminge aus Dortmund kein Spiel mehr ohne Gegentor.

Es hört sich abstrus an, aber die Bayern bekommen zu viele Gegentore. Oder zumindest tun die vereinzelten Gegentore richtig weh.

In der Liga mögen die Gegentreffer noch kleine Schönheitsflecken sein, in den Pokalwettbewerben können sie mitunter tödlich sein. Wie in den Heimspielen gegen Anderlecht und Getafe wurden die Bayern auch gegen St. Petersburg bestraft und mussten und müssen mehr investieren, als es zunächst den Anschein hatte.

Viele Chancen, wenig Ertrag

Womit schon das zweite Problem offenkundig wurde: Die Münchener benötigen zu viele Chancen für ein Tor, der Quotient von Aufwand und Ertrag stimmt nicht mehr. "Zu oft wollten wir den Ball ins Tor tragen. Da hat uns in einigen Szenen die Entschlossenheit gefehlt", erkannte Ottmar Hitzfeld.

Vielleicht hat neben der Entschlossenheit aber auch die nötige Frische gefehlt, geistig wie körperlich. So ließ Ze Roberto Flankengeber Fayzulin vor dem Eigentor von Lucio ungewohnt fahrlässig im Rücken unbeaufsichtigt.

Der DFB-Pokal ist schon gelaufen, die Bundesliga-Saison bei zehn Punkten Vorsprung auf Rang zwei so gut wie.

Aber im UEFA-Cup nehmen die Bayern keine Vorleistung mit und müssen in jedem Spiel wieder bei Null anfangen. Gegen die Russen, erst seit sechs Wochen im Spielbetrieb, machte sich das besonders in den letzten 20 Minuten bemerkbar. Die Bayern dagegen haben 50 Pflichtspiele in den Knochen.

"Wir spielen sehr viele Spiele, da geht einem auch manchmal die Kraft aus. Aber das ist nicht so schlimm", befand van Bommel.

Podolski und Klose abgemeldet

Besonders Franck Ribery wirkte in der zweiten Halbzeit überspielt. Der Franzose tauchte nach dem Ausgleich fast komplett ab. Gefährlich wurde es nur noch, als der beste Münchener Lucio vom Verteidiger zum Stürmer mutierte und einige Torchancen heraufbeschwor.

Vom möglichen EM-Sturm Lukas Podolski und Miroslav Klose kam herzlich wenig. Ein Torabschluss von Klose, zwei von Podolski - viel zu mager für zwei Topstürmer. Allerdings ist dieses Problem relativ leicht zu beheben: Zum Rückspiel wird Luca Toni wieder erwartet.

"Wir sind auswärts immer für ein, zwei Tore gut - und Luca Toni ist dann auch wieder da", redete sich auch Hitzfeld ein gutes Gefühl ein. Verstärkt wird dieses Gefühl durch die Tatsache, dass den wuseligen Russen im Rückspiel ihr wuseligster Spieler fehlen wird.

Zenit hat ein Personalproblem

Andrej Arschawin sah nach einem eher harmlosen Foul kurz vor Schluss seine dritte Gelbe Karte und ist damit nächste Wochen im Petrowskij-Stadion ebenso nicht dabei wie die beiden Außenverteidiger Fernando Ricksen und Radek Sirl.

"Uns fehlen da gleich fünf Spieler. Ehrlich gesagt weiß ich noch nicht genau, was ich da machen soll", jammerte Coach Dick Advocaat auf der Pressekonferenz. Vielleicht sollte er sich die Videobänder vom Bayern-Spiel in Getafe besorgen. Da machten die Spanier nämlich alles richtig - bis der Italiener schraubte.


Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung
Werbung