Bayern - Anderlecht 1:2

Eine Niederlage, die niemanden stört

SID
Mittwoch, 12.03.2008 | 22:41 Uhr
Fußball, UEFA-Cup, Bayern, Anderlecht
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
Serie A
Sa21:00
Palmeiras -
Gremio
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

München - Beim Schaulaufen ins UEFA-Pokal-Viertelfinale hat der FC Bayern München beim 1:2 (1:2) gegen den RSC Anderlecht die erste Heimniederlage seit fast einem Jahr einstecken müssen.

Eine Woche nach der triumphalen 5:0-Torgala im Hinspiel ließ der mit einem B-Team angetretene deutsche Rekordmeister beim 1:2 (1:2) gegen den RSC Anderlecht über weite Strecken den erhofften Spaßfußball vermissen und kassierte im 37. Pflichtspiel der Saison die zweite Niederlage.

Die Highlights und Tore gibt's im Video!

Erste UEFA-Cup-Heimpleite seit 1995

Nach der frühen Führung durch Lucio (8.) verloren die Münchner vor 63.000 Zuschauern völlig den Faden und gerieten durch Tore von Serhat Akin (20.) und Alexander Jakowenko (35.) in Rückstand. In der Allianz-Arena hatten die Bayern zuletzt im April 2007 beim 1:2 gegen den Hamburger SV verloren. Die letzte Heimpleite im UEFA-Cup gab es im September 1995 beim 0:1 gegen Lokomotive Moskau.

Neun Neue, keine Empfehlungen 

Rotations-Weltmeister Ottmar Hitzfeld hatte sein Team erneut völlig umgekrempelt und gegenüber dem 2:0 gegen Karlsruhe auf neun Positionen verändert. Doch beim Bewährungstest für die zweite Garnitur konnte sich kaum jemand für einen Stammplatz empfehlen. Die in der Bundesliga erst elfmal bezwungene Abwehr zeigte ungewohnte Schwächen und wurde von den nur mit 16 Spielern nach München gereisten Belgiern ein ums andere Mal düpiert.

In der wackligen Defensive hatte der in der Winterpause für zwölf Millionen Euro verpflichtete Brasilianer Breno bei seinem Debüt im Münchner Trikot keine Gelegenheit, sein Können unter Beweis zu stellen. Gewillt, den Zuschauern ein Spektakel zu bieten, brannten die Bayern in der Anfangsphase ein spielerisches Feuerwerk ab.

Lucio eröffnet vermeintliches Schützenfest

Nach nur 62 Sekunden spitzelte der von seinem WM-Sturmpartner Miroslav Klose herrlich freigespielte Lukas Podolski den Ball an den Pfosten. Wenig später sprang Lucio beim Freistoß von Jose Ernesto Sosa am höchsten und köpfte zur Führung ein. Nachdem Klose (13./16.) zweimal die Chance verpasst hatte, die Partie mit dem 2:0 frühzeitig zu entscheiden, kamen die Gäste zum überraschenden Ausgleich.

Die Abwehr passte einen Moment nicht auf, der Ex-Kölner Akin war zur Stelle und ließ Kahn-Vertreter Michael Rensing aus 14 Metern keine Chance. Danach waren Leichtigkeit und Spielfreude mit einem Schlag dahin, während sich Anderlecht immer besser in Szene setzte.

Rensing patzt

Ein Patzer von Rensing, der einen Schuss des Ukrainers Jakowenko in die kurze Ecke passieren ließ, verhalf den Gästen sogar zur unverhofften Führung und sorgte für ersten Unmut auf den Rängen.

In ihrer aufreizenden Lässigkeit hätten die Bayern Sekunden vor der Pause fast den dritten Gegentreffer kassiert, doch diesmal packte Rensing entschlossen zu. Pfiffe begleiteten die Bayern-Spieler beim Gang in die Kabine.

Ribery für Kroos

Mit Wiederbeginn beendete Hitzfeld die Experimentierphase und schickte Franck Ribéry für den schwachen Toni Kroos aufs Feld. Der Franzose unterstrich sofort seine Extra-Klasse, als er mit dem Ball am Fuß durch die gegnerische Abwehr marschierte und erst von Torhüter Davy Schollen gestoppt wurde (49.).

Allerdings konnte die Hereinnahme des Regisseurs das Spiel der Münchner nur kurzzeitig beleben. Nach starkem Beginn baute auch der Argentinier Jose Ernesto Sosa im zweiten Durchgang immer stärker ab.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung