Italienisches Fiasko

SID
Donnerstag, 04.10.2007 | 21:38 Uhr
Tottenham, UEFA-Cup, Robbie Keane
© Getty
Advertisement
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
UEFA Champions League
Ajax -
Sturm Graz
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
International Champions Cup
Man United -
Real Madrid
International Champions Cup
Tottenham -
AC Mailand
International Champions Cup
FC Barcelona -
AS Rom
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
UEFA Champions League
Sturm Graz -
Ajax
Club Friendlies
Southampton -
Celta Vigo
International Champions Cup
Arsenal -
Chelsea
International Champions Cup
Benfica -
Lyon
CSL
Beijing Guoan -
Hebei CFFC
Copa Sudamericana
Sao Paulo -
Colon Santa Fe
Club Friendlies
West Ham -
Angers
Club Friendlies
Brighton -
Sporting
Championship
Reading -
Derby County
League One
Sunderland -
Charlton
Championship
Ipswich -
Blackburn
Club Friendlies
Everton -
Valencia
Club Friendlies
Wolverhampton -
Villarreal
Championship
Sheffield Utd -
Swansea
Club Friendlies
Liverpool -
Napoli
International Champions Cup
Inter Mailand -
Lyon
International Champions Cup
Real Madrid -
Juventus
International Champions Cup
AC Mailand -
FC Barcelona
J1 League
FC Tokyo -
Kobe
Championship
Leeds -
Stoke

Hamburg  Der Ex-Herthaner Kevin-Prince Boateng mit seinem neuen Arbeitgeber Tottenham Hotspur und Ewald Lienen als Coach des griechischen Clubs Panionios haben mühelos die Gruppenphase des UEFA-Pokals erreicht.

Nach dem 6:1 im Hinspiel beim zyprischen Vertreter Anorthosis Famagusta begnügten sich die Spurs mit einem 1:1 zu Hause. 

Dabei bot Boateng bis zu seiner Auswechslung in der 68. Minute eine sehr ordentliche Leistung. Lienens Team reichte gegen den FC Sochaux dank des 2:0-Erfolges vor zwei Wochen ein 0:1 im Rückspiel.

Basel und Zürich weiter 

Für eine positive Überraschung sorgte der Schweizer Meister FC Zürich, der durch das 3:0 immerhin den italienischen Erstligisten FC Empoli ausschaltete. Der Tabellen-16. der Serie A hatte das Hinspiel 2:1 gewonnen.

Als zweiten Repräsentanten der italienischen Eliteliga erwischte es Sampdoria Genua. Nach dem 2:2 in Genua war das 0:0 in Aalborg auf Grund der Auswärtstorregelung zu wenig. Der schwedische Verein Helsingborg mit Star-Stürmer Henrik Larsson drehte beim 5:1 gegen den SC Heerenveen sogar ein 3:5 aus dem Hinspiel.

Ausschreitungen in Amsterdam und Wien 

Überschattet wurde der Rückrunden-Spieltag von Ausschreitungen in Amsterdam und Wien. Fast 50 betrunkene Ajax-Fans hatten sich nach Angaben des niederländischen TV-Senders NOS bereits vor Beginn des Spiels gegen Dinamo Zagreb mit Anhängern der Gäste-Mannschaft geprügelt. Dabei wurden zwei Polizisten verletzt und 38 Fans inhaftiert. Am Rande der Partie zwischen Rapid Wien gegen Anderlecht gab es Ausschreitungen und 13 Verhaftungen.

Nach klaren Hinspielerfolgen kamen unterdessen Atletico Madrid durch das 5:0 im Rückspiel beim türkischen Club Erciyesspor, Lokomotive Moskau durch das 2:0 gegen den FC Midtjylland und Spartak Moskau durch das 3:1 beim schwedischen Team BK Häcken mühelos eine Runde weiter.

Der ehemalige Stuttgarter Marco Streller war beim überzeugenden 6:0 des FC Basel gegen Sarajevo mit zwei Toren der überragende Mann.

 

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung