Schwaches Spiel - großer Auftrieb

Von dpa
Mittwoch, 19.09.2007 | 14:35 Uhr
Thimothee, Atouba, HSV, Hamburger SV
© Getty
Advertisement
Ligue 1
Live
Nizza -
Bordeaux
Premier League
Live
Bournemouth -
Liverpool
Serie A
Live
Benevento -
SPAL
Primera División
Live
Las Palmas -
Espanyol
Primeira Liga
Live
Sporting -
Portimonense
Primera División
FC Barcelona -
La Coruna
Serie A
Atalanta -
Lazio
Ligue 1
Lyon -
Marseille
Premier League
Everton -
Swansea
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primeira Liga
FC Porto -
Maritimo
League Cup
Arsenal -
West Ham
League Cup
Leicester -
Man City
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Primera División
Levante -
Leganes
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Primera División
Getafe -
Las Palmas
First Division A
Mechelen -
Brügge
Coppa Italia
Juventus -
CFC Genua
League Cup
Chelsea -
Bournemouth
Ligue 1
Amiens -
Nantes
Ligue 1
Angers -
Dijon
Ligue 1
Bordeaux -
Montpellier
Ligue 1
Guingamp -
St. Etienne
Ligue 1
Lille -
Nizza
Ligue 1
Marseille -
Troyes
Ligue 1
Metz -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Rennes
Ligue 1
PSG -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Lyon
League Cup
Bristol City -
Man United
Primera División
Real Sociedad -
FC Sevilla
Indian Super League
Bengaluru -
Jamshedpur
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Indian Super League
Chennai -
Kerala
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Serie A
Cagliari -
Florenz
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
Serie A
Lazio -
Crotone
Primera División
Real Madrid -
FC Barcelona
Premier League
Everton -
Chelsea
Premiership
Kilmarnock -
Rangers
Serie A
CFC Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Premier League
Man City -
Bournemouth
Championship
Sheffield Wed -
Middlesbrough
Primera División
Valencia -
Villarreal
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Premier League
Burnley -
Tottenham
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo
Championship
Aston Villa -
Sheffield Utd
Eredivisie
PSV -
Vitesse
Premier League
Leicester -
Man United
Serie A
Juventus -
AS Rom
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Eredivisie
Ajax -
Willem II
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Championship
Birmingham -
Norwich
Championship
Burton Albion -
Leeds
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
First Division A
Anderlecht -
Gent
Championship
Brentford -
Aston Villa
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Man City
Premiership
Hearts – Hibernian
Indian Super League
Jamshedpur -
Chennai
Indian Super League
Mumbai -
Delhi
Serie A
Crotone -
Neapel
Championship
Cardiff -
Preston
Serie A
Florenz – AC Mailand
Premiership
Celtic -
Rangers
Serie A
Atalanta -
Cagliari
Serie A
Benevento -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Udinese
Serie A
AS Rom -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
SPAL
Serie A
FC Turin -
CFC Genua
Premier League
Liverpool -
Leicester
Championship
Barnsley -
Reading
Serie A
Inter Mailand – Lazio Rom
Premier League
Man Utd -
Southampton
Championship
Bristol City -
Wolverhampton
Serie A
Hellas Verona -
Juventus

Lowetsch - Huub Stevens wirkte erstmals seit Wochen locker und gelöst. "Natürlich gibt uns der Sieg Auftrieb für die englischen Wochen", sagte der Trainer des Hamburger SV nach dem 1:0 (0:0)-Erfolg im Erstrunden-Hinspiel des UEFA-Cups bei Litex Lowetsch.

Zwar muss noch die Pflichtaufgabe im Rückspiel am 4. Oktober gemeistert werden, doch im Grunde kann der HSV bereits für die lukrative Gruppenphase planen.

Vor lediglich 5000 Zuschauern im Gradski-Stadion traf der Niederländer Romeo Castelen in der 75. Minute für die Norddeutschen, die ansonsten wenig Akzente setzen konnten. Die Hanseaten hatten das Heimspielrecht getauscht und treffen nun am 4. Oktober im eigenen Stadion auf die Bulgaren.

Coach Huub Stevens freute sich sichtlich über das Ergebnis: "Es war hier ganz schwierig zu spielen, deswegen bin ich zufrieden. Wir waren taktisch sehr diszipliniert." HSV-Sportdirektor Dietmar Beiersdorfer stellte fest: "Wir haben den Anspruch, in die Gruppenphase einzuziehen und diese Runde zu überstehen."

Guerrero für Zidan 

Mit einigen Umstellungen reagierte er auf die 1:2-Niederlage in der Bundesliga bei Eintracht Frankfurt. So durfte Paolo Guerrero nach überstandener Magen-Darm-Grippe für den glücklosen Mohamed Zidan von Beginn an auflaufen und zeigte Einsatzbereitschaft durch sein großes Laufpotenzial.

Für Ivica Olic spielte Piotr Trochowski auf der linken Seite, der angeschlagene Romeo Castelen (Knöchel) übernahm den rechten Flügel vom angeschlagenen Jerome Boateng.

Der Niederländer Castelen hatte nach elf Minuten die erste Möglichkeit für die Gäste, die nur schwer ins Spiel kamen, wurde aber durch Keeper Todor Todorow abgeblockt.

Van der Vaart selbstkritisch

Mit einem sehenswerten Solo machte Thimothee Atouba nach 23 Minuten auf sich aufmerksam, konnte aber mit seinem schwachen rechten Fuß nicht gefährlich genug abschließen. Die gut gestaffelten Bulgaren machten dem HSV die Angriffsbemühungen schwer.

Hinzu kam, dass das Mittelfeld selten nachrückte. Kapitän Rafael van der Vaart blieb auch bei den Ecken und Freistößen ohne Wirkung, einzig mit der Vorlage zum Tor zeichnete er sich aus. "Auswärts zu gewinnen, ist immer gut. Aber wir haben den Ball heute nicht laufen lassen, waren zu langsam", übte der Regisseur Selbstkritik.

Eklatante Abwehrschwächen

Drei Torchancen verzeichnete der Tabellen-Sechste der bulgarischen A-Liga in den ersten 45 Minuten. Bereits nach drei Minuten scheiterte der 19 Jahre alte Nationalspieler Iwelin Popow an HSV-Torhüter Frank Rost.

Danach vergaben nur knapp Kroum Bibischkow (28.) und der Brasilianer Sandrinho (29.). Die Abwehr der Hanseaten zeigte wie in Frankfurt eklatante Schwächen, besonders über die rechte Seite von Atouba.

Der Kameruner wirkte indisponiert. Gegen den besten Gegenspieler, den Brasilianer Wellington, hatte Atouba nicht nur in der 55. Minute bei einer Großchance des Mittelfeldspielers das Nachsehen. Durch einen groben Patzer von Todorow gelang dem schnellen Castelen 15 Minuten vor dem Schlusspfiff der verdiente Führungstreffer.

Sperre für Atouba 

Schlechte Nachrichten kamen für Atouba auch aus der Heimat, als der HSV noch auf dem Rückflug aus Nordbulgarien im Charterflieger saß: Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) sperrte Thimothee Atouba nach seinem Ellbogen-Check in Frankfurt (1:2) gegen Albert Streit für vier Spiele.

Eine mündliche Verhandlung wurde abgesagt. "Wir werden die Sperre so akzeptieren", bestätigte HSV-Sprecher Jörn Wolf nach der Rückkehr in Hamburg.

Harte Gangart gegen Wiederholungstäter

"Er ist ein Spieler, der unheimlich emotional ist", sagte HSV- Sportdirektor Dietmar Beiersdorfer, der seine Kritik am Ermittlungsverfahren des DFB anhand der Fernsehbilder nicht als "Rundumschlag" verstehen wollte. "Es war nie in Frage gestellt, dass die Schuld von Atouba ausgeht", sagte er.

Ein Dorn im Auge ist ihm die ungeregelte Auswahl der Nachverhandlungen nach Bundesliga-Spieltagen. "Ich will nur anregen, dass man sich dringend zusammensetzt und das allgemein regelt", erklärte der Sportchef.

Intern ist klar, dass "wir solche Ausraster nicht mehr dulden werden". Saftige Geldstrafen drohen Wiederholungstätern wie auch Guy Demel, der wie Atouba am Samstag in Nürnberg noch gesperrt ist. Seit Sommer 2006 hat der HSV acht Platzverweise kassiert. "Es ist fatal, dass wir uns durch solche Undiszipliniertheiten in Schwierigkeiten bringen", ergänzte Vorstandsfrau Katja Kraus.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung