Vorschau

Getrübte Festtagsstimmung

Von dpa
Mittwoch, 19.09.2007 | 15:11 Uhr
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Serie A
Palmeiras -
Sao Paulo
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
Premier League
West Brom -
Stoke
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Lettland -
Schweiz
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Nürnberg - Fast zwei Jahrzehnte war der 1. FC Nürnberg in Fußball-Europa nur Zuschauer, vor der lang ersehnten Rückkehr auf die internationale Bühne kommt nach dem Saison-Fehlstart aber keine Festtagstimmung auf. 

"Wir wollten den UEFA-Cup genießen. Das geht aber nur, wenn man seine Hausaufgaben in der Bundesliga gemacht hat", sagte Club-Sportdirektor Martin Bader vor dem Heimspiel in der ersten Runde des UEFA-Pokals gegen Rapid Bukarest.

Zwar konnte der DFB-Pokalsieger zuletzt die dritte Liga- Heimpleite in Serie noch abwenden, voller Selbstvertrauen gehen die Franken die "Mission Europa" aber nicht an. "Wir haben einen der schwersten Gegner gezogen. Rapid ist Favorit", betonte Bader.

Nach einer perfekten Saison mit UEFA-Cup-Qualifikation und dem DFB-Pokal-Erfolg als erstem Titel seit fast 40 Jahren sahen die Leid geprüften Fans endlich besseren Zeiten entgegen.

Zu viel Euphorie für Meyers Geschmack 

Trainer Hans Meyer wurde die Euphorie im Frankenland jedoch schon vor dem Saisonstart zu viel. "Es ist eine bekannte Sache, dass Mannschaften, die überraschend etwas erreicht haben und am oberen Limit gespielt haben, in der kommenden Saison aufpassen müssen", warnte der Club-Coach.

Und tatsächlich erwies sich der Erfolgsdruck in der Bundesliga bisher als zu groß für die Nürnberger, nur ein einziger Sieg gegen Aufsteiger Hansa Rostock wurde eingefahren. Vor heimischem Publikum gab es beim "gefühlten Sieg" gegen Hannover 96 immerhin einen Zähler zu bejubeln, nach der Aufholjagd zum 2:2 war bei den Franken Hoffen angesagt.

"Wir haben den Knoten gelöst. Die Mannschaft lebt wieder", sagte Abwehrspieler Andreas Wolf voller Zuversicht vor der Partie gegen den rumänischen Pokalsieger.

Hertha und HSV ausgeschaltet

Mehr als nur ein Heimpunkt ist für das große Ziel Gruppenphase Pflicht, doch die Nürnberger sind vor dem Eisenbahner-Club aus der rumänischen Hauptstadt gewarnt. Mit Hertha BSC und dem Hamburger SV schaltete Rapid im UEFA-Cup 2005/06 gleich zwei Bundesligisten aus, derzeit rangiert das noch ungeschlagene Team in der heimischen Liga auf dem zweiten Platz.

"Das ist eine gute stabile Mannschaft", erkannte "Club"-Späher Jürgen Raab nach dem 0:0 von Rapid im Stadtderby gegen den Champions-League-Starter Steaua.

Natürlich soll das UEFA-Cup-Heimspiel gegen Rapid keine Eintagsfliege sein, doch die Verantwortlichen beim schwächelnden Pokalsieger bauen schon einmal vor. "Auch ohne Erreichen der Gruppenphase im UEFA-Cup hätten wir etwas auf der hohen Kante, um notfalls im Winter personell nachlegen zu können", sagte Bader.

Auch Meyer relativierte den Auftritt auf Europas Bühne: "Es ist eine herrliche Sache, wieder dabei zu sein. Die Punktspiele in der Bundesliga werden aber auf lange Sicht für einen Verein wie den 1. FC Nürnberg das Wichtigste bleiben." 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung