"Weiterentwicklung bedarf Visionen"

Montag, 08.09.2014 | 15:53 Uhr
Martin Kind ist seit knapp 17 Jahren Präsident von Hannover 96
© getty
Advertisement
Ligue 1
Live
Nizza -
Bordeaux
Premier League
Live
Bournemouth -
Liverpool
Serie A
Live
Benevento -
SPAL
Primera División
Live
Las Palmas -
Espanyol
Primeira Liga
Live
Sporting -
Portimonense
Primera División
FC Barcelona -
La Coruna
Serie A
Atalanta -
Lazio
Ligue 1
Lyon -
Marseille
Premier League
Everton -
Swansea
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primeira Liga
FC Porto -
Maritimo
League Cup
Arsenal -
West Ham
League Cup
Leicester -
Man City
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Primera División
Levante -
Leganes
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Primera División
Getafe -
Las Palmas
First Division A
Mechelen -
Brügge
Coppa Italia
Juventus -
CFC Genua
League Cup
Chelsea -
Bournemouth
Ligue 1
Amiens -
Nantes
Ligue 1
Angers -
Dijon
Ligue 1
Bordeaux -
Montpellier
Ligue 1
Guingamp -
St. Etienne
Ligue 1
Lille -
Nizza
Ligue 1
Marseille -
Troyes
Ligue 1
Metz -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Rennes
Ligue 1
PSG -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Lyon
League Cup
Bristol City -
Man United
Primera División
Real Sociedad -
FC Sevilla
Indian Super League
Bengaluru -
Jamshedpur
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Indian Super League
Chennai -
Kerala
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Serie A
Cagliari -
Florenz
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
Serie A
Lazio -
Crotone
Primera División
Real Madrid -
FC Barcelona
Premier League
Everton -
Chelsea
Premiership
Kilmarnock -
Rangers
Serie A
CFC Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Premier League
Man City -
Bournemouth
Championship
Sheffield Wed -
Middlesbrough
Primera División
Valencia -
Villarreal
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Premier League
Burnley -
Tottenham
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo
Championship
Aston Villa -
Sheffield Utd
Eredivisie
PSV -
Vitesse
Premier League
Leicester -
Man United
Serie A
Juventus -
AS Rom
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Eredivisie
Ajax -
Willem II
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Championship
Birmingham -
Norwich
Championship
Burton Albion -
Leeds
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
First Division A
Anderlecht -
Gent
Championship
Brentford -
Aston Villa
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Man City
Premiership
Hearts – Hibernian
Indian Super League
Jamshedpur -
Chennai
Indian Super League
Mumbai -
Delhi
Serie A
Crotone -
Neapel
Championship
Cardiff -
Preston
Serie A
Florenz – AC Mailand
Premiership
Celtic -
Rangers
Serie A
Atalanta -
Cagliari
Serie A
Benevento -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Udinese
Serie A
AS Rom -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
SPAL
Serie A
FC Turin -
CFC Genua
Premier League
Liverpool -
Leicester
Championship
Barnsley -
Reading
Serie A
Inter Mailand – Lazio Rom
Premier League
Man Utd -
Southampton
Championship
Bristol City -
Wolverhampton
Serie A
Hellas Verona -
Juventus

Martin Kind ist seit 1997 mit kurzer Unterbrechung Präsident von Hannover 96. Er ist erfolgreicher Unternehmer und erstritt vor Gericht eine Aufweichung der 50+1-Regel. Im Interview spricht er über die Veränderung der Struktur der Bundesliga, die Antipathie gegenüber Konzernklubs und Möglichkeiten der Kapitalbeschaffung.

SPOX: Herr Kind, VW und Bayer haben ihre Klubs in der Bundesliga, Red Bull baut in Leipzig gerade ein Team auf. Spielen in den nächsten zehn, 20 Jahren nur noch die Großklubs FC Bayern, Borussia Dortmund, Schalke 04 und einige Konzernklubs um die Meisterschaft?

Martin Kind: Ihre Frage ist berechtigt. Die genannten Fußballbundesligaunternehmen werden sich durchsetzen und um die internationalen Plätze spielen.

SPOX: Fußballbundesligaunternehmen ist ein interessanter Begriff. Wie viele Konzerne verträgt die Liga?

Kind: Die Veränderung der Strukturen der Bundesliga ist deutlich erkennbar. Veränderungen sind zu gestalten, entsprechende Rahmenbedingungen zu entwickeln. Hier ist insbesondere die DFL gefordert. Diese Entwicklung kann auch als Chance gesehen werden.

SPOX: Als Problem bei Konzernklubs wird immer wieder die fehlende Fan-Basis aufgrund mangelnder Historie angesprochen. Die Stadien von Hoffenheim, Leverkusen und Wolfsburg fassen jeweils nur 30.000 Zuschauer. Spielt die Bundesliga da mit einem ihrer Alleinstellungsmerkmale - der Stadionkultur?

Kind: Aber diese drei Klubs wären sicherlich in der Lage, mit Um- oder Neubauten auf erhöhten Bedarf zu reagieren. Dies sehe ich nicht als Hindernis.

SPOX: Leverkusen und Wolfsburg sind mittlerweile akzeptiert, die Antipathie gegenüber Hoffenheim nimmt ab und verlagert sich dafür auf den nächsten Emporkömmling Leipzig. Heilt auch in diesem Bereich die Zeit alle Wunden?

Kind: Ich kann mich erinnern, dass Hoffenheim mit begeisterndem Fußball in der Hinrunde der ersten Bundesliga-Saison unter Ralf Rangnick an der Tabellenspitze stand und für attraktiven Offensiv-Fußball gefeiert wurde. Wolfsburg galt in der Meister-Saison 2009 fußballerisch als das Nonplusultra. Leverkusen war allen sympathisch, als sie 2002 ins Champions-League-Finale einzogen und die Deutsche Meisterschaft erst am letzten Spieltag in Unterhaching verspielten. Wer sportlich durch Leistung überzeugt, wird immer Anerkennung bekommen. Auch Leipzig hat eine erfolgreiche Entwicklung eingeleitet.

SPOX: Karl-Heinz Rummenigge hat angeregt, das Financial Fairplay auch auf Bundesliga-Ebene einzuführen. Halten Sie den Vorschlag für sinnvoll?

Kind: Nach meiner Einschätzung wird sich der Fußballmarkt in den nächsten Jahren deutlich verändern und er wird wachsen. Das ist natürlich per se schon eine hohe Attraktivität. Dazu ist es meine tiefe Überzeugung, dass Bundeligavereine Wirtschaftsunternehmen sind. Deshalb ist die Einführung eines Financial Fairplay in der Bundesliga sinnvoll und notwendig.

SPOX: Die Bundesliga glänzte auch immer durch ihre Ausgeglichenheit, jeder konnte jeden schlagen. Mittlerweile ist die Schere auseinandergebrochen, sagte Kölns Jörg Schmadtke. Sehen Sie das auch so?

Kind: Ein wenig. Es ist anspruchsvoll und schwierig, in der Bundesliga erfolgreich zu sein. Aber ich halte es nach wie vor für möglich, mit klugen, kreativen Transferentscheidungen eine erfolgreiche Mannschaft zu formen. Da sind in den Klubs Sportdirektor und Trainer gefragt, sinnvolle Lösungen auf dem Spielermarkt zu finden. Dabei gilt: Wer viel Geld investiert, muss das natürlich mit Zielen verbinden. Denn Weiterentwicklung bedarf immer auch gewisser Visionen. Auch Hannover 96 ist heute ein Wirtschaftsunternehmen. Doch der Profifußball ist anders aufgestellt als das normale Wirtschaftsleben: Es fehlt an Planungssicherheit. Wobei ich schon glaube, dass man auch im Sport eine Planungssicherheit von vielleicht 70 Prozent erreichen kann. Das Produkt aber ist volatil. Sie haben immer nur eine Saison Zeit, wenn sie den Abstieg vermeiden wollen oder internationale Plätze erreichen wollen. Fußball ist emotional, öffentlich und damit auch risikobehaftet.

SPOX: Wie können Mannschaften wie Hannover, Köln oder Bremen auf Dauer konkurrenzfähig bleiben?

Kind: Nur wenn Hannover 96 oder andere Klubs vergleichbarer Größe international spielen, ist die Chance, einem Umsatz von über 100 Millionen Euro zu erreichen, gegeben. Das ist eine Zielgröße, die deutlich macht, dass man dann auch notwendige und angemessene Erträge erwirtschaften kann. Die Investitionen in die Infrastruktur und die Investitionen in die Mannschaft eröffnen die Perspektive einer erfolgreichen sportlichen und wirtschaftlichen Entwicklung.

SPOX: Sie waren immer ein Gegner der 50+1-Regel und haben auch einen Erfolg erstritten, so dass Investoren, die über 20 Jahre den Verein gefördert haben, anschließend auch die Mehrheit bei einem Klub übernehmen dürfen. Ist das der einzige Weg, konkurrenzfähig zu bleiben?

Kind: Die 50+1-Regel ist eine Verbandsregel. Das Urteil ist vernünftig. Die DFL ist gefordert, die Rahmenbedingungen der Zukunft auf Basis dieses Urteils zu erarbeiten und zu entwickeln. Auf jeden Fall ist dieses Urteil ein Weg, die Konkurrenzfähigkeit zu erhalten oder zu entwickeln.

SPOX: Der FC Bayern hat drei Dax-Unternehmen als strategische Partner und dafür Anteile seiner AG verkauft. Der BVB ist vor Jahren an die Börse gegangen und hat nun eine Kapitalerhöhung durchgeführt. Welcher Weg ist für andere Vereine ein mögliches Vorbild?

Kind: Bayern München und Borussia Dortmund sind in ihrer Entwicklung fortschrittlich. Sie haben jeweils drei strategische Partner als Aktionäre aufgenommen. Das sind eine deutliche Verbesserung der Eigenkapitalsituation und die Basis einer sportlich und wirtschaftlich erfolgreichen Entwicklung. Respekt! Nach jetziger Einschätzung erfüllen andere Bundesligavereine diese Voraussetzungen nicht oder nur bedingt. Es sind aber auch andere Wege der Kapitalbeschaffung oder Kapitalerhöhung möglich.

SPOX: Wachsen mit dem HSV und dem VfB, die gerade an der Ausgliederung und der Akquirierung von Sponsoren arbeiten, neue Riesen heran?

Kind: Die erfolgten und geplanten Entscheidungen in Hamburg und Stuttgart zeigen die Notwendigkeit der Veränderung. Beide Vereine bieten gute Voraussetzungen mit einer angemessenen Wirtschaftskraft (Eigenkapital und Ertragspotenzial) sowie dem Fanpotenzial in Stadt und Umland eine erfolgreiche Entwicklung einzuleiten beziehunsgweise fortzusetzen.

Hannover 96: News und Statistiken

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung