Fussball

Giorgio geht ins Ländle

Schafft eines der Riesen-Talente den Sprung an die Weltspitze?
© getty

Georgios Spanoudakis

Position: Zentrales Mittelfeld

Geboren: 25. November 1998 (15)

Nationalität: Deutschland, Griechenland

Verein: VfB Stuttgart

Situation: Schon als 10-Jähriger stellte Georgios Spanoudakis bei Eintracht Frankfurt seine Mitspieler in den Schatten, unglaubliche 132 Tore schoss er laut Vater Konstantinos einmal in einer Saison. Als der Papa den Knirps zu einem Probetraining nach Barcelona fuhr, waren sich die Katalanen sofort einig: "Dein Sohn ist ein Spieler für den FC Barcelona!"

Spanoudakis zog mit seinem Vater nach Spanien. Er war damals der jüngste Kicker in La Masia und durchlief die renommierteste Jugend-Akademie der Welt. Der mittlerweile 15-Jährige - in La Masia "Giorgio" gerufen - galt als einer der potenziellen kommenden Stars aus der Cadete A, vergleichbar mit der U 17 in Deutschland.

Mit seinen 1,84 ist er für sein Alter überdurchschnittlich robust im Zweikampf, die Balleroberung, -behauptung und -verarbeitung auch auf engstem Raum sind herausragend. Seine gute Übersicht und die Fähigkeit, seine Vorderleute mit überragenden Zuspielen in Szene zu setzen, weckten in Europa Begehrlichkeiten.

In der Sommerpause 2014/2015 machten schließlich immer mehr Gerüchte über einen Wechsel zu Arsenal die Runde. Der Abschied stand fest - doch zog es den gebürtigen Griechen zur Überraschung vieler zurück nach Deutschland, wo er seit dem zweiten Lebensjahr aufgewachsen war.

Seite 1: Hachim Mastour: Hoffnungsträger für Schwarzrot

Seite 2: Georgios Spanoudakis: Barca-Mastermind für den VfB

Seite 3: Chris Willock: Wengers neuer Liebling

Seite 4: Martin Ödegaard: 15 Jahre - 30 Klubs

Seite 5: Reece Oxford: The next Rio Ferdinand?

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung