Vorsprung durch Stresstests

Von Stefan Rommel
Donnerstag, 21.07.2011 | 14:15 Uhr
Thomas Tuchel trainiert mit Mainz 05 nach dem differentiellen Lern-Ansatz
© Imago
Advertisement
A-League
Melbourne City -
Adelaide Utd
Primera División
Alaves -
Leganes
Serie A
Atalanta -
Neapel
Eredivisie
Ajax -
Feyenoord
Ligue 1
Nizza -
St. Etienne
Serie A
Bologna -
Benevento
Serie A
Lazio -
Chievo Verona
Serie A
Hellas Verona -
Crotone
Serie A
Sampdoria -
Florenz
Serie A
Udinese -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
FC Turin
Primera División
Real Madrid -
La Coruna
Eredivisie
Heracles -
PSV
Ligue 1
Monaco -
Metz
Premier League
Southampton -
Tottenham
First Division A
Genk -
Anderlecht
Serie A
Cagliari -
AC Mailand
Primera División
Real Sociedad -
Celta Vigo
Primera División
Real Betis -
FC Barcelona
Serie A
Inter Mailand -
AS Rom
Ligue 1
Lyon -
PSG
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Premier League
Man United -
Huddersfield
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Brom -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)

Im Amateurbereich hat sich die Methode allerdings längst etabliert und ist in zahlreichen Versuchsmodellen erwiesen. Die Faustregel dafür, und die hat schon seit Jahrzehnten Bestand, lautet: Vom Allgemeinen zum Speziellen, vom Einfachen zu Schwierigen, vom Hundertsten ins Tausendste. Wobei beim differenziellen Lernen noch das Erfahren aus Fehlern dazukommt.

Hier werden in den Trainingsablauf bewusst Fehlerquellen eingebaut, um den Spieler auf mögliche Spielsituationen vorzubereiten oder ihm im Bewegungsablauf die Unterschiede zwischen fehlerhafter und optimaler Ausführung zu verdeutlichen.

Jonglieren und Passen gleichzeitig

Beim Torschuss kann dies zum Beispiel sein: Das Standbein vor, hinter oder neben dem Ball. Verschiedene Variationen der Oberkörper-, Arm- und Kopfbewegungen, die Variation des Anlaufs oder des Schwungbeins.

In der Ballbehandlung ist folgendes Modell effektiv: Spieler A und B stehen sich gegenüber. Spieler A jongliert einen Ball und spielt ihn hoch und senkrecht in die Luft. Jetzt erhält er einen flachen Pass von Spieler B und spielt diesen direkt zurück. Den herabfallenden Ball nimmt Spieler A sofort aus der Luft wieder auf und jongliert weiter.

Bei beiden Übungen gilt: Die Kombination der Abänderungen ergeben wiederum viele neue Bewegungsmuster, der Spieler erfährt neue Lösungswege.

In der Praxis sieht ein Versuchsaufbau in einer etwas komplexeren Übung mit Dribbling und abschließendem Torschuss wie folgt aus: Der Spieler dribbelt in normalem Tempo durch den Parcours, der Ball wird nach Möglichkeit beidfüßig geführt und die Aktion aus 16 Metern zentraler Position damit auch abgeschlossen. Im Tor steht kein Torhüter. Der Spieler kann sich also komplett auf seine Stärken konzentrieren und kann den Ball ohne großen Zeitdruck im Tor platzieren.

Jetzt dribbelt der Spieler in gesteigertem Tempo durch den Parcours, führt den Ball mit beiden Beinen und schließt aus 16 Metern ab. Im Tor steht jetzt zudem ein Torhüter. Der Spieler hat mehr Zeitdruck und benötigt jetzt schon mehr Ballkontrolle. Der Torabschluss gestaltet sich je nach Positionierung und Verhalten des Torhüters.

Der Spieler hat jetzt Druck durch einen halbaktiven Gegenspieler. Er muss improvisieren, auf die Reaktion die geeigneten Lösungen finden. Unter Umständen wird er in seiner Aktion abgedrängt, der Schusswinkel beim Torabschluss ändert sich. Von der ursprünglichen Ausgangslage sind nur noch rudimentäre Bruchstücke verblieben. Ein hohes Maß an technischer Kontrolle unter zeitlichem und räumlichem Druck ist vonnöten, um die Aktion erfolgreich abzuschließen.

Das Techniktraining ist schon längst eingebettet in andere Trainingsbereiche, die Übergänge dabei sind fließend. Kondition, Koordination, Taktik, Leistungssteuerung - alles nimmt Einfluss auf die technische Ausbildung eines Spielers.

Aus anderen Sportarten können für bestimmte Bewegungsabläufe elementare Dinge übernommen werden, wie zum Beispiel das Seilspringen als Basis für die Armbewegung beim Übersteiger dienen kann.

"Man darf das Thema nicht losgelöst, sondern komplex betrachten. Einst wurde großen Wert auf Ballbehandlung gelegt, auf beidfüßige Ausbildung, trainiert an Prellwänden. Das gehört auch heute noch zur Basisausbildung, die ich nach wie vor für sehr wichtig erachte. Man muss aber auch alters- und entwicklungsgerecht eine neue Methodik aufbauen", sagt Sammer.

Es gibt hunderte, vielleicht sogar tausende Übungen, die einen Spieler im technischen Bereich besser machen können. Aber erst ihre Verknüpfung untereinander oder bewusst eingestreute Differenzen ergeben praxisnahe Lerninhalte und erzielen größere Effekte im motorischen Lernen.

Aber: "Selbst wenn wir eines Tages die beste Technik zur Verfügung haben, ist immer noch Talent gefragt", sagt Buschmann. "Denn wir werden nie aus elf Ackergäulen elf Rennpferde machen können."

Seite 1: Differentielles Lernen und Lehren

Seite 2: So trainieren die Bundesligisten

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung