Fußball in Russland

Die längste Auswärtsfahrt der Welt

Von Andreas Lehner
Montag, 09.11.2009 | 12:06 Uhr
Von wegen Kunstrasen! In Wladiwostok wird noch auf ordentlichem Sand gespielt
© Getty
Advertisement
Premier League
Sa18:30
Liverpool - Chelsea - Der Kampf um die CL-Plätze
Indian Super League
Live
Chennai -
NorthEast United
Copa Sudamericana
Flamengo -
Junior
Indian Super League
Kerala -
Jamshedpur
Ligue 1
St. Etienne -
Straßburg
Premiership
Dundee -
Rangers
Premier League
West Ham -
Leicester
Primera División
Celta Vigo -
Leganes
A-League
FC Sydney -
Brisbane
Primera División
Alaves -
Eibar
Championship
Barnsley -
Leeds
Serie A
Bologna -
Sampdoria
Championship
Norwich -
Preston
Primera División
Real Madrid -
Malaga
Ligue 1
Rennes -
Nantes
Serie A
Chievo Verona -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
Hellas Verona
Premier League
Liverpool -
Chelsea
Primera División
Real Betis -
Girona
Championship
Sheff Utd -
Birmingham
Ligue 1
Caen -
Bordeaux
Ligue 1
Dijon -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Lille
Ligue 1
Troyes -
Angers
Premier League
Tottenham -
West Bromwich (DELAYED)
Primera División
Levante -
Atletico Madrid
Premier League
Swansea -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Man United -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Watford (DELAYED)
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
J1 League
Kashima -
Kashiwa
Primera División
La Coruna -
Bilbao
Eredivisie
Excelsior -
PSV
Premier League
Southampton -
Everton
Super Liga
Cukaricki -
Roter Stern
Ligue 1
Nizza -
Lyon
Serie A
Genua -
AS Rom
Serie A
AC Mailand -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Neapel
Primera División
Real Sociedad -
Las Palmas
Ligue 1
Marseille -
Guingamp
Premier League
Huddersfield -
Man City
Serie A
Lazio -
Florenz
Primera División
Villarreal -
Sevilla
Premier League
Burnley -
Arsenal (DELAYED)
First Division A
Brügge -
Zulte-Waregem
Primera División
Valencia -
Barcelona
Serie A
Juventus -
Crotone
Ligue 1
Monaco -
PSG
Primeira Liga
Benfica -
Setubal
Superliga
River Plate -
Newell's Old Boys
Premier League
Spartak -
Zenit
Serie A
Atalanta -
Benevento
Championship
QPR -
Brentford
Primera División
Espanyol -
Getafe
Ligue 1
Amiens -
Dijon
Ligue 1
Straßburg -
Caen
Coppa Italia
Sampdoria -
Pescara
Ligue 1
Bordeaux -
St. Etienne
Premier League
Watford -
Man United
Copa del Rey
Real Madrid -
Fuenlabrada
Premier League
Brighton -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Tottenham (DELAYED)
Copa Sudamericana
Independiente -
Libertad
Coppa Italia
Chievo Verona -
Hellas Verona
Ligue 1
Angers -
Rennes
Ligue 1
Guingamp -
Montpellier
Ligue 1
Lyon -
Lille
Ligue 1
Metz -
Marseille
Ligue 1
Nantes -
Monaco
Ligue 1
Toulouse -
Nizza
Copa del Rey
Barcelona -
Murcia
Premiership
Rangers -
Aberdeen
Cup
Anderlecht -
Lüttich
Ligue 1
PSG -
Troyes
Premier League
Stoke -
Liverpool
Copa del Rey
Atletico Madrid -
Elche
Premier League
Bournemouth -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Man City -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Swansea (DELAYED)
Copa Libertadores
Lanus -
Gremio
Indian Super League
Goa -
Bengaluru
Copa del Rey
Villarreal -
Ponferradina
Cup
Zulte-Waregem -
Brügge
Coppa Italia
Genua -
Crotone
Copa Sudamericana
Junior -
Flamengo
Indian Super League
Jamshedpur -
Kalkutta
Serie A
AS Rom -
SPAL
Primeira Liga
Sporting -
Belenenses
Ligue 1
Dijon -
Bordeaux
Serie A
Neapel -
Juventus
Championship
Leeds -
Aston Villa
Primera División
Malaga -
Levante
Primeira Liga
Porto -
Benfica
J1 League
Iwata -
Kashima
J1 League
Kobe -
Shimizu
A-League
Newcastle -
Melbourne City
Primera División
Barcelona -
Celta Vigo
Premier League
Chelsea -
Newcastle
Premier League
Lok Moskau -
Kasan
Premier League
Brighton -
Liverpool
Championship
Millwall -
Sheffield Utd
Primera División
Atletico Madrid -
Real Sociedad
Ligue 1
Straßburg -
PSG
Premier League
Arsenal -
Man United
Primera División
Sevilla -
La Coruna
Championship
Bristol City -
Middlesbrough
Ligue 1
Lille -
Toulouse
Ligue 1
Monaco -
Angers
Ligue 1
Nizza -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Amiens
Ligue 1
Troyes -
Guingamp
Premier League
Watford -
Tottenham (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Vitesse
Primera División
Bilbao -
Real Madrid
Serie A
FC Turin -
Atalanta
Premier League
Leicester -
Burnley (Delayed)
Premier League
Everton -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Swansea (Delayed)
Premier League
West Brom -
Crystal Palace (DELAYED)
Primera División
Leganes -
Villarreal
Serie A
Benevento -
AC Mailand
Premiership
Aberdeen -
Rangers
Eredivisie
PSV -
Sparta
Premier League
Bournemouth -
Southampton
Ligue 1
St. Etienne -
Nantes
Serie A
Bologna -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Sassuolo
Serie A
Inter Mailand -
Chievo Verona
Primera División
Getafe -
Valencia
Ligue 1
Caen -
Lyon
Premier League
Man City -
West Ham
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Inter Zapresic
Primera División
Eibar -
Espanyol
First Division A
Zulte-Waregem -
Gent
Primera División
Las Palmas -
Real Betis
Serie A
Sampdoria -
Lazio
Ligue 1
Montpellier -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Arsenal
Serie A
Crotone -
Udinese
Championship
Birmingham -
Wolverhampton
Primera División
Girona -
Alaves
Serie A
Hellas Verona -
Genua
FIFA Club World Cup
Al Jazira -
Auckland City

St. Petersburg und Wladiwostok trennen knapp 10.000 Kilometer. Der Begriff der Auswärtsfahrt bekommt hier eine ganz neue Bedeutung. Auch die Liga stöhnte über den Erfolg der Mannschaft vom Japanischen Meer. Drei Zenit-Fans nahmen die beschwerliche Reise auf sich und wurden dafür vom Verein belohnt.

Begeisterung hört sich anders an. "Es gibt ein Problem. Aber Wladiwostok ist nun einmal ein Teil von Russland", sagte Georgij Cherdanzew.

Wladiwostok liegt im äußersten Südosten Russlands direkt am Japanischen Meer, ist eine der wichtigsten Hafenstädte des Riesenreichs und Endstation der Transsibirischen Eisenbahn.

Das Problem: Auch in Wladiwiostok wird Fußball gespielt. Und das nicht so schlecht. 2005 stieg Lutsch-Energija Wladiwostok in die russische Premier Liga auf und Georgij Cherdanzew ist Sprecher ebendieser. Der Aufstieg von Lutsch-Energija brachte für die Liga allerhand logistischen Aufwand mit sich.

Ein paar Kilometer bis Nordkorea

Wladiwostok liegt zwar nur ein paar Kilometer von der nordkoreanischen Grenze entfernt, aber über 9000 km von Moskau. Die Reise mit der Transsib würde sechs Tage dauern, per Flugzeug sind es immer noch beachtliche neun Stunden. Das wäre in etwa so, als wäre Jürgen Klinsmann nach jedem Spiel der Bayern zurück nach Kalifornien geflogen.

Also baute der Verband den Spielplan so um, dass Luch-Energija so oft wie möglich zwei oder drei Auswärtsspiele in Folge absolvieren konnte. Das Team schlug sein Hauptquartier im Moskau-nahen Nowogorsk auf und startete von dort seine Reisen in den europäischen Teil Russlands.

"Ein Flug nach Moskau ist einfacher als ein Flug zurück nach Wladiwostok. Wir brauchen zwei Tage, um uns von einem Flug nach Moskau zu erholen, aber mindestens eine Woche, wenn wir wieder zu Hause sind", sagte Trainer Sergej Pawlow.

"Die Reisen dorthin sind der reinste Horror"

Die Reise an den Pazifik blieb aber keinem Team erspart. Natürlich waren die Auswärtsspiele auch für die Klubs in der zweiten Liga beschwerlich. "Die Reisen dorthin sind der reinste Horror", sagte Alexander Koreschkow, der Trainer vom damaligen Zweiligisten Sokol Saratow, der sich diebisch über den Aufstieg von Lutsch-Energija freute.

Aber in der Premier League spielen vor allem die reichen Teams aus dem europäischen Westen um dessen Zentrum Moskau. Dort gibt es auch die meisten Fans und die wollen die Spiele ihrer Stars am Samstagnachmittag sehen. Bei einer Zeitverschiebung von sieben Stunden nicht leicht zu bewerkstelligen. Also beraumte der Verband die Anstoßzeiten in Wladiwostok auf acht oder neun Uhr morgens an.

9635 Kilometer für 90 Minuten

Die längste Auswärtsfahrt der Welt hatte Zenit St. Petersburg vor sich. Die beiden Städte trennen 9635 Kilometer. Nicht ohne für ein Fußballspiel über 90 Minuten. Aber keine Strecke für die Treuesten der Treuen. Also machten sich drei Zenit-Fans mit ihrem Auto auf den Weg nach Asien.

Allerdings verkraftete der Honda Civic die Reise weniger gut als die Fans und gab in Wladiwostok den Geist auf. Nach dem Spiel ging's mit der Transsib zurück nach Hause.

Ein neues Auto als Belohnung

Als der Verein davon erfuhr, belohnte er die leidensfähigen Anhänger mit einem neuen Toyota Corolla. "Wir waren alle überrascht von der Geste des Vereins. Wir haben noch nicht entschieden, wer das Auto bekommt, aber eins ist sicher: Wir werden es in den Farben des Vereins streichen", sagte einer der Fans.

Mittlerweile bleibt den Klubs der russischen Premier Liga die beschwerliche Reise aber wieder erspart. 2008 stieg Luch-Energija Wladiwostok als Letzter ab. Saratow-Coach Alexander Koreschkow dürfte Tränen in den Augen gehabt haben.

Weiter mit: Vanuatu - Klimawandel bedroht die Existenz

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung