Fußball in Grönland

Eine Liga im Zeitraffer

Von Andreas Lehner
Montag, 09.11.2009 | 11:34 Uhr
Das Liga-Finale in Grönland stand dieses Jahr ganz im Zeichen des Eisbergs
© spox
Advertisement
Ligue 1
Amiens -
Lille
Serie A
Hellas Verona -
Bologna
Premier League
Brighton -
Stoke
Primera División
Eibar -
Real Betis
Copa Sudamericana
Libertad -
Independiente
Championship
Ipswich -
Sheffield Wed
Copa Libertadores
Gremio -
Lanus
Indian Super League
Chennai -
NorthEast United
Copa Sudamericana
Flamengo -
Junior
Indian Super League
Kerala -
Jamshedpur
Ligue 1
St. Etienne -
Straßburg
Premiership
Dundee -
Rangers
Premier League
West Ham -
Leicester
Primera División
Celta Vigo -
Leganes
A-League
FC Sydney -
Brisbane
Primera División
Alaves -
Eibar
Championship
Barnsley -
Leeds
Serie A
Bologna -
Sampdoria
Championship
Norwich -
Preston
Primera División
Real Madrid -
Malaga
Ligue 1
Rennes -
Nantes
Serie A
Chievo Verona -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
Hellas Verona
Premier League
Liverpool -
Chelsea
Primera División
Real Betis -
Girona
Championship
Sheff Utd -
Birmingham
Ligue 1
Caen -
Bordeaux
Ligue 1
Dijon -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Lille
Ligue 1
Troyes -
Angers
Premier League
Tottenham -
West Bromwich (DELAYED)
Primera División
Levante -
Atletico Madrid
Premier League
Swansea -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Man United -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Watford (DELAYED)
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
J1 League
Kashima -
Kashiwa
Primera División
La Coruna -
Bilbao
Eredivisie
Excelsior -
PSV
Premier League
Southampton -
Everton
Super Liga
Cukaricki -
Roter Stern
Ligue 1
Nizza -
Lyon
Serie A
Genua -
AS Rom
Serie A
AC Mailand -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Neapel
Primera División
Real Sociedad -
Las Palmas
Ligue 1
Marseille -
Guingamp
Premier League
Huddersfield -
Man City
Serie A
Lazio -
Florenz
Primera División
Villarreal -
Sevilla
Premier League
Burnley -
Arsenal (DELAYED)
First Division A
Brügge -
Zulte-Waregem
Primera División
Valencia -
Barcelona
Serie A
Juventus -
Sampdoria
Ligue 1
Monaco -
PSG
Primeira Liga
Benfica -
Setubal
Superliga
River Plate -
Newell's Old Boys
Premier League
Spartak -
Zenit
Serie A
Atalanta -
Benevento
Championship
QPR -
Brentford
Primera División
Espanyol -
Getafe
Ligue 1
Amiens -
Dijon
Ligue 1
Straßburg -
Caen
Coppa Italia
Sampdoria -
Pescara
Ligue 1
Bordeaux -
St. Etienne
Premier League
Watford -
Man United
Copa del Rey
Real Madrid -
Fuenlabrada
Premier League
Brighton -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Tottenham (DELAYED)
Copa Sudamericana
Independiente -
Libertad
Coppa Italia
Chievo Verona -
Hellas Verona
Ligue 1
Angers -
Rennes
Ligue 1
Guingamp -
Montpellier
Ligue 1
Lyon -
Lille
Ligue 1
Metz -
Marseille
Ligue 1
Nantes -
Monaco
Ligue 1
Toulouse -
Nizza
Copa del Rey
Barcelona -
Murcia
Premiership
Rangers -
Aberdeen
Cup
Anderlecht -
Lüttich
Ligue 1
PSG -
Troyes
Premier League
Stoke -
Liverpool
Copa del Rey
Atletico Madrid -
Elche
Premier League
Bournemouth -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Man City -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Swansea (DELAYED)
Copa Libertadores
Lanus -
Gremio
Indian Super League
Goa -
Bengaluru
Coppa Italia
Udinese -
Perugia
Copa del Rey
Villarreal -
Ponferradina
Cup
Zulte-Waregem -
Brügge
Coppa Italia
Genua -
Crotone
Copa Sudamericana
Junior -
Flamengo
Indian Super League
Jamshedpur -
Kalkutta
Serie A
AS Rom -
SPAL
Primeira Liga
Sporting -
Belenenses
Ligue 1
Dijon -
Bordeaux
Serie A
Neapel -
Juventus
Championship
Leeds -
Aston Villa
Primera División
Malaga -
Levante
Primeira Liga
Porto -
Benfica
J1 League
Iwata -
Kashima
J1 League
Kobe -
Shimizu
A-League
Newcastle -
Melbourne City
Primera División
Barcelona -
Celta Vigo
Premier League
Lok Moskau -
Kasan
Primera División
Atletico Madrid -
Real Sociedad
Ligue 1
Straßburg -
PSG
Premier League
Arsenal -
Man Utd
Primera División
Sevilla -
La Coruna
Ligue 1
Lille -
Toulouse
Ligue 1
Monaco -
Angers
Ligue 1
Nizza -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Amiens
Premier League
Watford -
Tottenham (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Real Madrid
Premier League
West Brom -
Crystal Palace (DELAYED)
Primera División
Leganes -
Villarreal
Serie A
Benevento -
AC Mailand
Premiership
Aberdeen -
Rangers
Eredivisie
PSV -
Sparta
Premier League
Bournemouth -
Southampton
Ligue 1
St. Etienne -
Nantes
Serie A
Bologna -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Sassuolo
Serie A
Inter Mailand -
Chievo Verona
Primera División
Getafe -
Valencia
Ligue 1
Caen -
Lyon
Premier League
Man City -
West Ham
Primera División
Eibar -
Espanyol
First Division A
Zulte-Waregem -
Gent
Primera División
Las Palmas -
Real Betis
Serie A
Sampdoria -
Lazio
Ligue 1
Montpellier -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Arsenal

In Grönland herrscht Polarklima, da ist an gepflegte Rasenplätze nicht zu denken. Überhaupt kann man nur rund vier Monate im Freien Fußball spielen. Der heimische Meister wird mit fünf Spielen in sechs Tagen ermittelt. Auf einem Sandplatz. Am Polarmeer. Da kann schon mal ein Eisberg die Hauptrolle spielen.

Der Kunstrasen im Moskauer Luschniki-Stadion war vor dem Länderspiel Russland gegen Deutschland ein großes Thema und bereitete dem deutschen Trainerteam große Sorgen. Wie schön wäre es doch, auf Naturrasen zu spielen...

Probleme, über die Jens Tang Oleson nur müde schmunzeln kann.

Er ist Nationaltrainer Grönlands. Auf der größten Insel der Welt wächst kein Gras. Überhaupt lässt das arktische Klima Fußball im Freien nur von Ende Mai bis Mitte September zu. Die restliche Zeit wird in Turnhallen gespielt.

Endlich ein Kunstrasen-Platz

Kein leichter Job für den Dänen Olesen, der die meiste Zeit des Jahres in seiner Heimat lebt und nur für drei Monate nach Grönland reist. Immerhin wurde im September in Qaqortoq der erste Kunstrasenplatz eröffnet.

Ein Geschenk des Weltverbandes FIFA, in dem der grönländische Verband aufgrund der fehlenden Rasenplätze und der fehlenden UNO-Zugehörigkeit kein Mitglied ist.

Auf dem neuen Kunstrasen werden aber auch in Zukunft keine offiziellen Länderspiele ausgetragen werden. Der Platz ist nur 68 Meter lang und 34 Meter breit.

"Ein spezieller Job"

Keine einfachen Voraussetzungen für einen Nationaltrainer. "Ich würde meinen Job als sehr speziell bezeichnen. Erstens haben wir keine vernünftigen Plätze zum Trainieren. Und zweitens ist es wahnsinnig aufwändig, die Spieler an einem Ort zu versammeln", sagt Oleson im Gespräch mit SPOX. "Unser Verband hat nur wenig Geld und die langen Anreisen sind teuer."

Beste Gelegenheit zur Spielerbeobachtung bietet die heimische Liga beziehungsweise das Meisterschaftsturnier rund um die 34. Kalenderwoche. Da kann in manchen Teilen Grönlands das Thermometer schon mal auf kuschlige 15 Grad hochschnellen. Immerhin.

Fünf Spiele in sechs Tagen

Acht Teams, die sich zuvor in den regionalen Vorturnieren qualifiziert haben, ermitteln in zwei Vierergruppen den grönländischen Meister. Das heißt im besten Fall fünf Spiele in sechs Tagen, komprimiert wie im Zeitraffer. Auf Sandplätzen. Zweimal 45 Minuten. Niveau: irgendwo zwischen Bezirks- und Landesliga.

Das Endturnier fand in diesem Jahr vom 10. bis 15. August auf der "Diskoinsel" in Qeqertarsuaq (Godhavn) statt. Die Heimmannschaft G-44 traf im Finale auf Malamuk (Uummannaq). 600 Zuschauer waren gekommen. Doch dann stand erstmal ein Naturschauspiel im Mittelpunkt.

Der Eisberg dreht sich

Der riesige Eisberg, der nur 50 Meter vom Spielfeld entfernt war, verlor das Gleichgewicht und drehte sich während der Nationalhymne (Nunarput utoqqarsuanngoravit) einmal um 180 Grad.

Das passiert, wenn der kleine Teil an der Oberfläche schneller schmilzt als der Rest im kalten Wasser. Spieler, Schiedsrichter und Zuschauer ließen ihre Hymne für einen Moment Hymne sein und wendeten sich dem eisigen Spektakel zu.

Der Eisberg und das Finale im Video

Das Spiel gewann G-44 3:0. Zakorat (2) und Hans Jørgen Zeeb erzielten die Tore. "Zakorat gehörte 2008 auch schon zur Nationalmannschaft", sagt Olesen. "Aber er war von seiner Persönlichkeitsentwicklung noch nicht weit genug. Aber wer weiß, vielleicht ist er in Zukunft wieder dabei." Tore sind auch auf Grönland ein gutes Argument.

Weiter mit: Russland - die längste Auswärtsfahrt der Welt

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung