1,5 Milliarden für drei Jahre

Kirch will mit Bundesliga Geschäfte machen

SID
Sonntag, 07.10.2007 | 15:01 Uhr
Leo Kirch
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile

Hannover - Fünf Jahre nach dem knapp abgewendeten Super-GAU will die Bundesliga offenbar wieder Geschäfte mit Leo Kirch machen. Der 2002 spektakulär gescheiterte Medien-Unternehmer soll nach übereinstimmenden Berichten insgesamt 1,5 Milliarden für einen Zeitraum von drei Jahren bieten.

Diese Steigerung der Vermarktungs-Einnahmen um 20 Prozent lässt viele Manager die schmerzvolle Vergangenheit vergessen, die der Liga Verluste im dreistelligen Millionenbereich brachte und einige Vereine an den Rand des Ruins führte. Am 9. Oktober soll den 36 Bundesliga-Clubs das Modell bei einer außerordentlichen Mitgliederversammlung vorgestellt werden.

"Man muss sich jedes Angebot anhören", kommentierte Werder Bremens Clubchef Jürgen Born. Der ehemalige Manager der Deutschen Bank sagte: "Es war ja keine vorsätzliche Pleite von Kirch, man muss das auf jeden Fall prüfen und durchrechnen." Gerade im Fall von Kirch gelte aber, "dass sichere Garantien von erstklassigen Banken notwendig sind".

Rechte-Vermarktung durch Kirch 

Nach Angaben des "Spiegel" und des Fachmagazins "Sponsors" soll Kirch über seine neue Gesellschaft KF 15 das spektakuläre Angebot für das gesamte Rechtepaket abgegeben haben.

Kirch soll demnach aber nicht die Rechte von der Liga kaufen, sondern im Auftrag der 36 Profivereine an TV-Sender und andere Medien-Unternehmen weiter vermarkten.

So oder so ist die DFL aufgrund geltender Auflagen durch die Wettbewerbskommission der EU dazu verpflichtet, die Rechte auszuschreiben. Theoretisch könnte das über Kirch abgewickelt werden.

Gespräche laufen seit Wochen 

Berührungsängste aufgrund der Vergangenheit scheint es kaum zu geben. Seit Wochen soll die Ligaspitze bereits Gespräche mit Kirch und dessen langjährigem Vertrauten und Geschäftspartner Dieter Hahn führen.

Schon am 8. Oktober kommen DFL-Geschäftsführung und -Vorstand zusammen, ehe einen Tag später Vertreter aller 36 Clubs informiert werden können. Eine Stellungnahme lehnte die DFL bislang ab.

Die Insolvenz der Kirch-Unternehmen, zu denen unter anderem eine Vermarktungsagentur, der Bezahlsender Premiere und der TV-Konzern ProSiebenSat.1 gehörten, war eine der größten Pleiten in der deutschen Wirtschaftsgeschichte.

Kirch-Einstieg bei EM.Sport Media AG  

Die Liga war nach dem Crash des verschachtelten Imperiums nur knapp einer wirtschaftlichen Katastrophe entgangen und hatte sich mit der Eigenvermarktung der Rechte gerettet.

Die avisierten Summen von bis zu 460 Millionen Euro im letzten Jahr des Kirch-Kontraktes erhielt die Bundesliga indes nicht und musste immense Verluste hinnehmen. Viele Vereine hatten damals Probleme, weil sie in Erwartung der hohen TV-Einnahmen langfristige Verträge mit den Spielern abgeschlossen hatten.

Der einstige Medienmogul Kirch war Ende September überraschend wieder aus der Versenkung aufgetaucht. Als Gesellschafter stieg er bei der EM.Sport Media AG ein.

Schwer durchschaubares Firmengeflecht 

Im Gegenzug übernimmt EM.Sport Media AG von Kirch eine 36,4-Prozent-Beteiligung an der Schweizer Highlight Communications, die dieser verdeckt gehalten hatte. Dazu gehört auch die Mehrheit am Sportrechte-Vermarkter Team, der unter anderem mit der UEFA zusammenarbeitet.

Wie zu früheren Zeiten ist es ein schwer durchschaubares Geflecht von Firmen und Beteiligungen. Zu EM.Sport Media AG gehören unter anderem der Sportsender DSF und die Produktionsfirma Plazamedia.

EM.Sport hatte bereits angekündigt, künftig noch enger mit Premiere kooperieren zu wollen. Der früher Kirch gehörende Pay-TV-Sender ist nach dem Aus von arena wieder der größte Geldgeber der Liga.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung