Blatter fordert neue Ausländer-Regelung

Nur noch fünf Ausländer in der Startelf?

Von Jan-Hendrik Böhmer
Freitag, 05.10.2007 | 14:21 Uhr
Blatter, Beckenbauer
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Levante -
Villarreal
Ligue 2
Chateauroux -
Nimes
Premier League
Man City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Greece -
Belgium

München - FIFA-Präsident Sepp Blatter fordert, die Zahl der Ausländer in Vereinsmannschaften strikt zu limitieren. Wenn es nach ihm geht, sollen ab der Spielzeit 2010/2011 nur noch maximal fünf nicht-einheimische Spieler in der Startformation stehen.

Mit dieser so genannten 6+5-Regel will Blatter besonders die in seinen Augen oft vernachlässigten einheimischen Talente fördern. Außerdem müsse man die nationale Identität der Vereine besser schützen.

"Wenn ein Team elf Ausländer in seiner Mannschaft hat, ist das nicht gut für die Entwicklung des Fußballs", sagte der FIFA-Präsident bei einer Telefon-Pressekonferenz am Donnerstag in Zürich.

Außerdem habe eine solche Neu-Regelung auch direkte Vorteile für die betroffenen Vereine: "Da mehr der im eigenen Verein ausgebildeten Spieler zur ersten Mannschaft stoßen, sinken die Budgets", so Blatter. "Außerdem profitieren die Nationalmannschaften davon, wenn weniger Ausländer in der Liga spielen."

Beckenbauer stimmt zu

Welche Formen der Einsatz von immer mehr ausländischen Spielern annehmen kann, zeigt das Beispiel Energie Cottbus. So stand beim Spiel gegen Frankfurt mit Timo Rost nur ein deutscher Spieler in der Startformation.  

Auch Joachim Löw hat diesen Trend erkannt. Der Bundestrainer zeigte sich kürzlich besorgt über die geringe Anzahl deutscher Spieler, die in der Champions League zum Zuge kommen: "320 Spieler waren im Einsatz, darunter zwölf Deutsche, das sind 3,2 Prozent. Allein aus Brasilien kamen 45 Spieler. Wir sind in der Champions League in der Minderheit", klagte Löw. 

Weitere Unterstützung erhält Blatter auch von anderen Fußball-Größen: „Ich habe mit Franz Beckenbauer, Johan Cruyff und Alex Ferguson gesprochen, die alle die Idee unterstützen. Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg", erklärt Blatter.

Drohender Rechtsstreit mit der EU

Allerdings ist die Verwirklichung der Blatter-Pläne nicht gerade einfach, da eine Ausländer-Quote im Fußball gegen geltendes EU-Arbeitsrecht verstoßen würde.

Doch der Schweizer schreckt nicht vor einem Rechtsstreit mit der Europäischen Union zurück: "Bisher hatte der Fußball nie den Mut, gegen diese Regeln anzugehen. Aber jetzt müssen wir das tun", so Blatter. „Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg."

Denn in seinen Augen kann man einen Profi-Fußballer ohnehin nicht mit einem normalen Arbeiter vergleichen. Deshalb solle die EU in diesem Bereich einsichtig sein. "Der Fußball ist stark genug, um sich selbst zu organisieren", meint Blatter.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung