Start in die WM-Quali

Riquelmes Rache

SID
Sonntag, 14.10.2007 | 10:11 Uhr
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Buenos Aires - Die Gauchos sind mit einem standesgemäßen Sieg in den südamerikanischen Qualifikations-Marathon zur Weltmeisterschaft 2010 gestartet: Per Doppelpack schoss Spielmacher Juan Roman Riquelme seine Argentinier in Buenos Aires zum 2:0 (2:0)-Heimsieg über Chile.

Es war die kleine "Rache" des 29-Jährigen, der beim FC Villareal in Spanien vom chilenischen Coach Manuel Pellegrini derzeit nicht einmal für die Bank berücksichtigt wird. "Er ist ein Zauberer", lobte Argentiniens Coach Alfio Basile seinen Matchwinner in den höchsten Tönen.

"Mit Riquelmes Magie glänzte die Nationalelf", befand die Online- Ausgabe der Zeitung "Clarin". Die beiden herrlichen Freistoßtreffer des Regisseurs in der 26. und 44. Minute waren Höhepunkte im Spiel einer zwar überlegenen, aber oft auch konfusen Mannschaft.

Messi und Mascherano überragend 

Beim zweimaligen Weltmeister ragten vor 55.000 Zuschauern im Monumental-Stadion auch Barcelona-Jungstar Lionel Messi und Mittelfeldspieler Javier Mascherano vom FC Liverpool heraus. Bayern Münchens Martin Demichelis stand im Abwehrzentrum sehr sicher.

Das Duell der Andennachbarn war besonders deshalb pikant, weil der Gäste-Coach Marcelo Bielsa heißt. Dieser hatte mit den Argentiniern bei der WM 2002 sensationell in der 1. Runde Schiffbruch erlitten, 2004 die Olympia-Goldmedaille gewonnen und sich daheim stets unverstanden gefühlt. Bielsa hatte eine "Überraschung" versprochen, sprach nach dem Abpfiff aber von einer "gerechten Niederlage".

Brasilien unter Druck

Mit dem Sieg setzten die Argentinier den Erzrivalen aus Brasilien unter Druck. Der Rekordweltmeister mit seinen Stars Kaka, Ronaldinho & Co. tritt am Sonntag in Bogotá gegen Kolumbien an. Wie schwer die WM-Ausscheidung in Südamerika ist, machte Kaká klar: "Das ist Krieg", meinte der tiefreligiöse Profi des AC Mailand mit drastischen Worten.

Noch leichter als Argentinien kam Uruguay zum Auftaktsieg. Gegen ein schwaches Team aus Bolivien gaben sich die "Urus" beim 5:0 (2:0) in Montevideo keine Blöße. Die Hellblauen gingen durch Luis Suárez (4.) früh in Führung. Diego Forlán erhöhte (38.), später trafen noch Sebastián Abreu (48.), Vicente Sánchez (67.) und Carlos Bueno (82.).

Aschenputtel siegt in Ecuador

Aber es lief längst nicht alles wie erwartet am 1. Spieltag. Venezuela, das Aschenputtel des südamerikanischen Fußballs, gewann in der 2800-Meter-Höhe von Quito mit 1:0 (0:0) in Ecuador durch José Reys goldenes Tor (69.). Die Ecuadorianer, die 2002 und 2006 an der WM teilnahmen, waren zwar überlegen, nutzten aber ihre Chancen nicht.

Peru und Paraguay trennten sich in Lima 0:0. Dass keine Tore in der langweiligen Partie fielen, lag auch daran, dass beide Teams auf ihre Top-Stürmer verzichten mussten. Perus Paolo Guerrero (Hamburger SV) fehlte wie Claudio Pizarro (FC Chelsea) verletzungsbedingt.

Vier fixe Plätze für Südafrika  

Der 2. Spieltag findet schon am 16./17. Oktober statt. Dabei muss Argentinien in Venezuela antreten, während Brasilien Ecuador empfängt. Das Zehner-Turnier in Südamerika wird nach dem System "Jeder gegen Jeden" mit Hin- und Rückrunde ausgespielt.

Die ersten Vier qualifizieren sich direkt, der Fünftplatzierte bekommt noch eine Chance im Relegations-Duell mit dem Viertplatzierten der Ausscheidung des Verbandes von Mittel- und Nordamerika sowie der Karibik.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung