DFB-Frauen wollen den zweiten WM-Titel holen

Von dpa
Sonntag, 30.09.2007 | 10:16 Uhr
Stegemann, DFB
© Getty
Advertisement
Premier League
Everton -
Swansea
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primeira Liga
FC Porto -
Maritimo
League Cup
Arsenal -
West Ham
League Cup
Leicester -
Man City
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Primera División
Levante -
Leganes
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Primera División
Getafe -
Las Palmas
First Division A
Mechelen -
Brügge
Coppa Italia
Juventus -
CFC Genua
League Cup
Chelsea -
Bournemouth
Ligue 1
Amiens -
Nantes
Ligue 1
Angers -
Dijon
Ligue 1
Bordeaux -
Montpellier
Ligue 1
Guingamp -
St. Etienne
Ligue 1
Lille -
Nizza
Ligue 1
Marseille -
Troyes
Ligue 1
Metz -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Rennes
Ligue 1
PSG -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Lyon
League Cup
Bristol City -
Man United
Primera División
Real Sociedad -
FC Sevilla
Indian Super League
Bengaluru -
Jamshedpur
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Indian Super League
Chennai -
Kerala
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Serie A
Cagliari -
Florenz
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
Serie A
Lazio -
Crotone
Primera División
Real Madrid -
FC Barcelona
Premier League
Everton -
Chelsea
Premiership
Kilmarnock -
Rangers
Serie A
CFC Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Premier League
Man City -
Bournemouth
Championship
Sheffield Wed -
Middlesbrough
Primera División
Valencia -
Villarreal
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Premier League
Burnley -
Tottenham
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo
Championship
Aston Villa -
Sheffield Utd
Eredivisie
PSV -
Vitesse
Premier League
Leicester -
Man United
Serie A
Juventus -
AS Rom
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Eredivisie
Ajax -
Willem II
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Championship
Birmingham -
Norwich
Championship
Burton Albion -
Leeds
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
First Division A
Anderlecht -
Gent
Championship
Brentford -
Aston Villa
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Man City
Premiership
Hearts – Hibernian
Indian Super League
Jamshedpur -
Chennai
Indian Super League
Mumbai -
Delhi
Serie A
Crotone -
Neapel
Championship
Cardiff -
Preston
Serie A
Florenz – AC Mailand
Premiership
Celtic -
Rangers
Serie A
Atalanta -
Cagliari
Serie A
Benevento -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Udinese
Serie A
AS Rom -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
SPAL
Serie A
FC Turin -
CFC Genua
Premier League
Liverpool -
Leicester
Championship
Barnsley -
Reading
Serie A
Inter Mailand – Lazio Rom
Premier League
Man Utd -
Southampton
Championship
Bristol City -
Wolverhampton
Serie A
Hellas Verona -
Juventus
Premier League
Crystal Palace -
Man City
Premier League
West Brom -
Arsenal

Shanghai - Die ersten Geschenke und ein Ständchen von den Teamkolleginnen zum 30. Geburtstag hat sie schon bekommen, doch erst der Sieg im Finale der Weltmeisterschaft würde Kerstin Stegemann so richtig glücklich machen.

"Natürlich wünscht man sich das. Es ist unser Ziel, zum zweiten Mal Weltmeister zu werden", sagte die Abwehrspielerin, die am Samstag ihren Ehrentag begeht.

Schon vor einem halben Jahr hatte sie im Kreise des  Nationalteams angekündigt, sie wolle ihren Geburtstag in China feiern. Damals stieß sie noch auf Skepsis, und die Mitspielerinnen ließen sich ein Versprechen abringen. So durfte sich die 168-malige Nationalspielerin im Mannschaftshotel "Hua Ting" über ein extra langes Ständchen mit unzähligen Strophen von Birgit Prinz & Co. freuen.

Auf ihren Geburtstag mit Freunden und Familie anstoßen wird sie aber erst nach der Rückkehr aus China. Doch Stegemann hätte nichts dagegen, wenn die große Party schon am Sonntag nach dem Finale gegen Brasilien steigen würde. "Zur Not feiere ich drei Tage durch."

Feier am Frankfurter Römer

Sie kann sich auf einige Festivitäten einstellen. Nach der Landung auf dem Frankfurter Flughafen wird die Berufssoldatin zwar nicht mit militärischen Ehren empfangen. Doch egal ob Weltmeister oder "Vize" - eine große Feier am Frankfurter Römer ist längst geplant.

Danach geht es endlich nach Hause. Nach exakt vier Wochen in Fernost freuen sich alle auf daheim.

Die Null soll stehen

Doch zuvor werden die Spielerinnen nach fünf WM-Spielen ohne Gegentor die letzten Kräfte mobilisieren. "Wir wollen auch im Finale zu Null spielen. Unsere Abwehr hat sich im Turnier-Verlauf immer besser eingespielt", sagte Stegemann selbstbewusst.

Natürlich ist allen klar, dass dies kein leichtes Unterfangen ist gegen die technisch brillanten Brasilianerinnen, die von der Weltfußballerin Marta angeführt werden. "Das wird kein Selbstläufer", meinte Ariane Hingst. "Aber wir haben uns kontinuierlich gesteigert. Wenn wir jetzt nicht Weltmeister werden, sind wir selber Schuld."

Brasilianerinnen wollen Geschichte schreiben

Doch nicht nur das DFB-Team, das als erste Mannschaft den Frauen-WM-Titel erfolgreich verteidigen könnte, auch Brasilien will Geschichte schreiben. Erstmals stehen die Südamerikanerinnen im Endspiel.

Dabei haben sie den Nachteil der um einen Tag kürzeren Regenerationszeit. Während Deutschland sein Halbfinale gegen Norwegen (3:0) am Mittwoch bestritt, mussten die Ballzauberinnen vom Zuckerhut am Donnerstag (4:0 gegen die USA) ran und trafen erst am Freitag in Shanghai ein.

Dennoch sind sie zuversichtlich. "Wir haben jetzt die Chance unseres Lebens. Der Titelgewinn würde dem brasilianischen Frauenfußball noch viel mehr Aufschwung geben", betonte Mittelfeldspielerin Daniela.

Wie ihre Kolleginnen führt sie in der Heimat bisher ein Schattendasein und kämpft um ein wenig Anerkennung.

Australierin pfeift Finale

Schiedsrichterin im Finale ist Tammy Ogston aus Australien, teilte der Fußball-Weltverband FIFA mit. Vielleicht ein gutes Omen für die DFB-Elf. Denn Ogston pfiff schon das deutsche 11:0 im Eröffnungsspiel gegen Argentinien und das 3:0 im Viertelfinale gegen Nordkorea.

Für das Spiel um Platz drei zwischen den USA und Norwegen am Sonntag, wurde Gyoengyi Gaal (Ungarn) angesetzt. Dann kommen auch zwei weitere Deutsche zum Einsatz: Miriam Dräger (Bad Sobernheim) steht als Assistentin an der Linie, Christine Beck aus Magstadt hat die Verantwortung als als vierte Offizielle.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung