Fussball

"Klinsmann brachte die Mannschaft nicht voran"

Von Tickerer: Andreas Allmaier
Viele Gegentore, keine Ordnung: Philipp Lahm (r.) über den FC Bayern unter Jürgen Klinsmann
© Getty

Philipp Lahm spricht über die Missstände der Klinsmann-Zeit (18.40 Uhr), auch Olympique Lyon soll jetzt Interesse an Alexander Hleb haben (16.13 Uhr), und Manuel Neuer steht beim Spiel der Nationalmannschaft gegen die Vereinigten Arabischen Emirate am Dienstag von Beginn an im Tor (10.50 Uhr).

19.01 Uhr: So, damit beenden wir Rund um den Ball für heute. Danke für die Aufmerksamkeit und die rege Beteiligung! Wenn heute noch etwas passieren sollte, erfahrt Ihr es natürlich hier bei SPOX. Unsere Spätschicht hält die Stellung. Schönen Abend und bis morgen!

18.40 Uhr: Und noch mal Philipp Lahm, der natürlich nicht nur über Tennis gesprochen hat, sondern auch über den FCB. Unter Klinsmann habe dem Team doch einiges gefehlt, so der Nationalspieler. Wir zitieren noch mal aus dem "Express"-Interview: "Wen man so viele Gegentore kassiert hat wie wir, kann man nicht von taktischer Ordnung reden. Klinsmann brachte die Mannschaft nicht voran." Und zum Thema Ribery: "Es kann aber auch gehen, wenn Franck weg ist und man sich noch anderweitig verstärkt. Aber der FC Bayern geht mit Sicherheit nicht unter, wenn Franck Ribery irgendwann nicht mehr bei uns ist."

18.25 Uhr: Philipp Lahm sieht die Asien-Reise der Nationalmannschaft als gutes Teambuilding - vor allem bei über 40 Grad. Im Interview mit dem "Express" verrät er dann aber doch eine Sache, die ihn stört: "Das einzige was mich wirklich ärgert: Ich kann als Tennis-Fan keine Sekunde von den French Open sehen." Die Infos über den FC Bayern holt sich "Wireless" Lahm (den Spitznamen hat Scholl erfunden) übers Internet.

18.13 Uhr: Milans neuer Trainer Leonardo hat gleich zum Amtsantritt zwei seiner Wunschspieler öffentlich gemacht: Sollte Ancelotti Spieler vom AC Mailand zum FC Chelsea mitnehmen, dann hätte er dafür gerne Michael Essien von den Blues. Auch an Emmanuel Adebayor vom FC Arsenal ist er angeblich interessiert.

18.02 Uhr: Warum werden Top-Talente aus Afrika von der Bundesliga eigentlich ignoriert? Wo bleibt der nächste Anthony Yeboah oder Jay-Jay Okocha? Der geschätzte Kollege Haruka Gruber ist der Sache mal auf den Grund gegangen und hat Hamburgs Nachwuchschef Jens Todt dazu befragt.

17.47 Uhr: Jupp Heynckes hat seinen Nachfolger Louis van Gaal höchst persönlich in München ins Spiel gebracht. "Ich habe Uli Hoeneß van Gaal empfohlen", sagt Heynckes auf der Homepage des FC Bayern. "Ich schätze van Gaal sehr. Er ist ein exzellenter Fachmann, ein akribischer Arbeiter, ein heller Kopf und er hat damals mit Barcelona einen super Fußball spielen lassen. Ich traue ihm zu, dass er den FC Bayern wieder zu Titeln führen wird." (Danke, bayern_ribery!)

17.41 Uhr: Nicht nur im Aufgebot der deutschen U21 für die EM in Schweden fehlen ein paar große Namen: Italien lässt Manchesters Uniteds Shooting-Star Federico Macheda zu Hause.

17.28 Uhr: So, jetzt meldet sich der neue Real-Präsident Florentino Perez doch noch zu Wort: Zinedine Zidane wird Berater der Königlichen, verkündete El Presidente.

17.24 Uhr: Osna-Trainer Claus-Dieter Wollitz im Field-Interview des "NDR:" "Einige Spieler haben nicht das gezeigt, was hier in Osnabrück gefragt ist. Wir haben es nicht geschafft, Spieler zu finden, die für diesen Klub fühlen. Ob ich auch in der Dritten Liga bleibe, muss der Klub entscheiden."

17.20 Uhr: Abpfiff bei der Relegation zur 2. Liga: Paderborn gewinnt auch das Rückspiel in Osnabrück und ist damit aufgestiegen. Herzlichen Glückwunsch!

17.08 Uhr: Habt Ihr schon mal versucht, in Indien ein Bundesliga-Trikot zu kaufen? Oliver Bierhoff schreibt in einem Gastbeitrag für die "Süddeutsche Zeitung", wie die weltweite Wirtschaftskrise die Vorzüge des deutschen Systems belegt. Er fordert, dass die Bundesliga neue Märkte erschließt: "In Zeiten, in denen andere verstärkt um Schadensbegrenzung oder Konsolidierung bemüht sind, sollten wir expandieren und Märkte wie USA, China, Indien und den Nahen Osten erschließen. Die Premier League erzielt im Ausland Vermarktungserlöse in Höhe von 300 Millionen Euro pro Jahr, die Bundesliga rund 20 Millionen. Ausreichend Potential, das es jetzt anzuzapfen gilt. In Indien, mit 20 Millionen aktiven Spielern die drittgrößte Fußballnation der Welt, ist es zur Zeit kaum möglich, ein Bundesliga-Trikot zu kaufen."

16.50 Uhr: Portsmouths Niko Kranjcar will trotz einiger Abwanderungsgerüchte offenbar bleiben. "Ich gehe nirgendwo hin", wird der Kroate bei "Setanta Sports" zitiert. "Ich habe zwar größere Ziele als nur um den Klassenerhalt zu kämpfen, aber ich habe auch noch ein Jahr Vertrag."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung