Fussball

Pyroeklat und Zuschauerrekord bei 60-Pleite

Von SID/SPOX
Daniel Bierofka als Coach von 1860 an der Seitenlinie
© getty

Die Zweitvertretung des FC Augsburg hat einen Zuschauerrekord in der Regionalliga Bayern aufgestellt. Der 3:2 (1:0)-Sieg der Schwaben gegen 1860 München lockte 21.219 Zuschauer in die Arena der Bundesliga-Mannschaft. Darunter waren etwa 7.000 Gästefans. Einige wenige Chaoten unter den Blauen sorgten während des Spiels für einen Pyro-Eklat.

Schiedsrichter Markus Pflaum musste die Begegnung bei der zweiten Mannschaft von Augsburg in deren Bundesligastadion gar für mehrere Minuten unterbrechen. In der 65. Minute wurden gleich mehrere Bengalos gezündet.

Eine Rauchwolke legte sich über die WWK-Arena, wenige Augenblicke später erzielte das Heimteam das 1:3. 1860-Chefcoach Daniel Bierofka verurteilte die Aktion nach dem Spiel indes aufs Schärfste. "Wir sind finanziell ohnehin nicht auf Rosen gebettet, müssen jeden Cent umdrehen. Das kostet den Verein wieder. Ich verstehe nicht, dass diese Idioten nicht kapieren, dass sie dem Verein damit einen Bärendienst erweisen."

Vor dem Eklat sah es nach einem Fußballfest aus, der Zuschauerrekord für die Regionalliga wurde mit 21.219 Fans geknackt. Die alte Bestmarke hatte Jahn Regensburg im Oktober 2015 mit 15.224 Zuschauern gegen die Zweitvertretung von Rekordmeister Bayern München aufgestellt.

1860 erlitt erst seine zweite Niederlage nach dem Zwangsabstieg in die Viertklassigkeit. Die Löwen führen in der Tabelle aber noch immer mit neun Punkten Vorsprung vor dem FC Ingolstadt II.

Den übergreifenden Regionalliga-Rekord hält weiterhin Alemannia Aachen mit 30.313 Zuschauern im Heimspiel gegen Rot-Weiss Essen aus dem Februar 2015.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung