Rassismus-Problem bei Lokomotive Leipzig

Gericht untersagt Rassismus-Vorwürfe

SID
Dienstag, 08.10.2013 | 13:23 Uhr
Nicht alle Fans von Lok Leipzig scheinen sich so vorbildhaft zu benehmen wie hier auf dem Bild
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
FrLive
Flamengo -
Chapecoense
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Sport Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Im Streit zwischen dem 1. FC Lok Leipzig und dem Berliner AK um angebliche rassistische Beleidigungen hat der sächsische Fußball-Regionalligist weitestgehend recht bekommen.

Das Landgericht Leipzig untersagte dem BAK bei einer Strafandrohung von 250.000 Euro die Behauptung, es sei beim Spiel am 1. September 2013 zu rassistischen Beleidigungen im VIP-Raum und körperlichen Übergriffen auf Vereinsmitglieder und Familienangehörige der Spieler gekommen.

Weiter behaupten darf der Hauptstadtklub allerdings, dass es rassistische Beleidigungen auf der Haupttribüne gegeben habe, auch wenn das Gericht dies nicht ausdrücklich feststellte. Der BAK hatte in einer Pressemitteilung erklärt, das Gericht habe die Rassismusvorwürfe im Bereich der Haupttribüne bestätigt.

"Es liegen konkrete Verdachtsmomente im Bereich der Hauttribüne vor, aber dass es diese Beleidigungen tatsächlich gegeben hat, ist nach Überzeugung des Gerichts nicht bewiesen", sagte Gerichtssprecherin Christiane Fernstedt dem SID.

Der 1. FC Lokomotive Leipzig im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung