Fussball

Albert Streit auf eigenen Wunsch freigestellt

SID
Albert Streit, hier noch im Trikot von Alemannia Aachen, wurde bei Viktoria Köln suspendiert
© getty

Die Uhr von Ex-Bundesliga-Profi Albert Streit beim Regionalligisten Viktoria Köln scheint abgelaufen. Der 32-Jährige ist bis auf Weiteres suspendiert worden.

Streit habe bis auf weiteres um seine Freistellung vom Trainings- und Spielbetrieb gebeten. Am Samstag soll er beim Spiel gegen die zweite Mannschaft des VfL Bochum in der Regionalliga West (0:4) Fabian Götze, den Bruder von Nationalspieler Mario Götze, beim Gang in die Kabine tätlich angegriffen haben.

"Im Spielertunnel hatten wir ein Wortgefecht. Es gab auch ein Gerangel. Aber mehr nicht. So was habe ich noch nicht erlebt", klagte Streit, der von seinem Platzverweis in der Kabine während der Halbzeitpause erfuhr, im "Express". Streit betonte außerdem: "Meinen Sie, der hätte weiterspielen können, wenn ich ihn geschlagen hätte?"

Viktoria-Trainer Ralf Außem teilte die Meinung seines Spieler allerdings nicht: "Der Schiedsrichter hat die richtige Entscheidung getroffen. Albert hat sich zu einer Tätlichkeit hinreißen lassen und der Mannschaft einen Bärendienst erwiesen."

Albert Streit im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung