Rückkehr auf Trainerbank nicht ausgeschlossen

Rangnick zweifelt nicht am Projekt Leipzig

SID
Sonntag, 22.07.2012 | 15:26 Uhr
Eine Rückkehr auf die Trainerbank möchte Ralf Rangnick auch in Zukunft nicht ausschließen
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Der neue Sportdirektor Ralf Rangnick zweifelt nicht am "Projekt Bundesliga" des Regionalligisten RB Leipzig, will sich aber nicht auf einen Zeitplan festlegen. Der 44-Jährige, der im September 2011 wegen eines Burnout-Syndroms als Coach von Schalke 04 zurückgetreten war, fühlt sich zudem selbst wieder in glänzender Verfassung und schließt eine Rückkehr auf die Trainerbank nicht aus.

"Wenn wir an den richtigen Dingen gemeinsam arbeiten, dann ist es für mich keine Frage, ob Leipzig in der Bundesliga spielen wird, sondern nur wann. Wir müssen aber einen Schritt nach dem anderen machen", sagte Rangnick in der "Welt am Sonntag".

Es mache keinen Sinn, jetzt einen Zeitplan zu verkünden. "Wir haben alle größtes Interesse daran, diesen Zeitraum so kurz wie möglich zu halten", sagte der in Doppelfunktion auch bei RB Salzburg verantwortliche Rangnick.

In Leipzig und Salzburg will Rangnick "nicht ständig am Platz stehen und den Trainern in ihre Arbeit reinreden". Er habe sich ja bewusst für die Aufgabe als Sportdirektor entschieden. "Ich möchte aber nicht ausschließen, dass ich irgendwann wieder als Trainer arbeiten werde", sagte Rangnick.

Kurzfristige Planung

Die Prioritäten zwischen den beiden Klubs würden sich durch die Erforderlichkeiten des Tagesgeschäfts ergeben. Er mache sich einen Plan für die nächsten zwei, drei Wochen, aber er reagiere natürlich auch auf aktuelle Dinge.

"Es geht mir so gut wie nie zuvor", sagte er außerdem: "Die Erkrankung hatte ja vor allem körperliche Ursachen. Die sind behoben mit Hilfe eines ganzheitlichen Arztes." Jetzt komme es darauf an, ein gutes Zeitmanagement, eine gute Priorisierung zu betreiben. Und er habe in beiden Vereinen gute Teams an seiner Seite.

Er habe unter anderem wegen einer Laktose-Unverträglichkeit seine Ernährung umgestellt - mit dem angenehmen Nebeneffekt, dass er zehn Kilo abgenommen habe.

Ralf Rangnick im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung