Fussball

Babelsberg, Aalen und Saarbrücken steigen auf

SID
Dietmar Demuth hat den SV Babelsberg in die 3. Liga geführt
© sid

Der SV Babelsberg hat genau wie der VfR Aalen den Aufstieg in die 3. Liga geschafft. Dritter Aufsteiger sind die Fahrstuhlfahrer des 1. FC Saarbrücken.

Der SV Babelsberg steht nach dem 1. FC Saabrücken und dem VfR Aalen als dritter Aufsteiger in die 3. Liga fest.

Nach einem 1:0 (1:0) gegen den Halleschen FC hat der von Dietmar Demuth trainierte ehemalige Zweitligist Babelsberg zwei Spieltage vor Saisonende in der Regionalliga Nord sieben Punkte Vorsprung auf Verfolger VfL Wolfsburg II und ist damit nicht mehr einzuholen. Daniel Frahn (75.) machte den Aufstieg mit seinem 27. Saisontor perfekt.

Im Westen hatte zuvor Saarbrücken den Sprung in die 3. Liga geschafft, im Süden gelang Absteiger VfR Aalen der direkte Wiederaufstieg. Der FCS hat seinem Ruf als Fahrstuhl-Mannschaft des deutschen Fußballs wieder alle Ehre gemacht.

Bereits zwei Spieltage vor dem Saisonende der Regionalliga West steht das Bundesliga-Gründungsmitglied als Aufsteiger in die 3. Liga fest. Damit schaffte der FCS nach zuvor drei Abstiegen in Folge von der zweiten bis in die fünfte Liga nun den zweiten Aufstieg in Serie und wechselt zum fünften Mal in Folge die Klasse.

Von Bochum bis nach Waldalgesheim

Seit 2000 stiegen die Saarbrücker achtmal auf oder ab.

Und die Anhänger des Klubs lernten so ganz Deutschland kennen: In den vergangenen fünf Jahren spielte Saarbrücken allein in Punktspielen gegen 66 verschiedene Vereine - von 1899 Hoffenheim und dem VfL Bochum bis zu Alemannia Waldalgesheim und der SG Bad Breisig.

Süd-Regionalligist Aalen machte den Aufstieg bereits vier Spieltage vor Schluss perfekt.

Nach dem 2:0 (1:0) im Heimspiel gegen Hessen Kassel hat die Mannschaft von VfR-Trainer Rainer Scharinger 14 Punkte Vorsprung auf den Tabellenzweiten 1. FC Nürnberg II.

Die Regionalliga im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung