Party-Stimmung in Braunschweig

Eintracht feiert Platz 10 wie Zweitliga-Aufstieg

SID
Sonntag, 01.06.2008 | 17:59 Uhr
Advertisement
International Champions Cup
Live
FC Bayern München -
Inter Mailand
UEFA Europa League
Sturm Graz -
Fenerbahce
Copa Sudamericana
Arsenal -
Recife
Copa do Brasil
Paranaense -
Gremio
First Division A
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
RB Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
West Ham
Premier League
Kamjanske -
Schachtjor Donezk
Emirates Cup
Arsenal -
Benfica
First Division A
Lokeren -
Brügge
Super Liga
Partizan -
Javor
1. HNL
Rijeka -
Istra
Super Cup
Monaco -
PSG
Serie A
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
Real Madrid -
Barcelona
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Emirates Cup
RB Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
Arsenal -
Sevilla
First Division A
St. Truiden -
Gent
Superliga
Brondby -
Lyngby
Super Liga
Rad -
Roter Stern
Serie A
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
Bayer 04 Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Gremio -
Santos
Premier League
Spartak Moskau -
Krasnodar
Ligue 2
Auxerre -
Lens
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
Copa Sudamericana
Libertad -
Huracan
Club Friendlies
Villarreal -
Real Saragossa
UEFA Champions League
Basaksehir -
Brügge
Copa Sudamericana
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Santos -
Flamengo
Copa Sudamericana
Olimpia -
Nacional
Copa Sudamericana
Atletico Junior -
Deportivo Cali
Ligue 2
Lens -
Nimes
First Division A
Lüttich -
Genk
Ligue 1
Monaco -
Toulouse
Championship
Sunderland -
Derby
J1 League
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Celtic -
Hearts
Club Friendlies
Crystal Palace -
FC Schalke 04
Championship
Fulham -
Norwich
Club Friendlies
RB Leipzig -
Stoke
Ligue 1
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Liverpool -
Bilbao
Club Friendlies
Tottenham -
Juventus
Championship
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Metz -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Caen
Ligue 1
St. Etienne -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Rennes
CSL
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
Lille -
Nantes
Allsvenskan
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
SC Freiburg -
Turin
Ligue 1
Angers -
Bordeaux
Club Friendlies
Brighton -
Atletico Madrid
Championship
Bolton -
Leeds
First Division A
Anderlecht -
Oostende
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Hajduk
Club Friendlies
Inter Mailand -
Villarreal
Copa Libertadores
River Plate -
Guarani
J1 League
Shimizu -
Osaka
J1 League
Kobe -
Kashima
League Cup
Colchester -
Aston Villa
Copa Libertadores
Gremio -
Godoy Cruz
Club Friendlies
Sevilla -
AS Rom

Braunschweig - Bei Eintracht Braunschweig wurde der zehnte Platz in der Regionalliga Nord nach einem Herzschlag-Finale so sehr bejubelt wie die Zweitliga-Aufstiege 2002 und 2005.

Die Fans stürmten das Spielfeld, der Trainer kämpfte mit den Tränen und die Mannschaft feierte bis in die frühen Morgenstunden. Durch einen 2:0-Sieg gegen Borussia Dortmund II qualifizierte sich das Team mit einer Punktlandung - so Spieler Adrian Horn - doch noch für die eingleisige dritte Liga.

Da Konkurrent Rot-Weiß Essen mit 0:1 gegen den VfB Lübeck verlor, erreichte die Eintracht am 36. Spieltag erstmals in dieser Saison den dafür nötigen zehnten Rang.

Spiel um die Existenz des Vereins

"Das ist der erfolgreichste Tag in meiner Karriere", sagte Trainer Torsten Lieberknecht. Dabei war der 34-Jährige als Spieler auch am Zweitliga-Aufstieg 2005 beteiligt gewesen.

"Doch diesmal war die Wichtigkeit extrem groß, es ging um die Existenz und die Zukunft des Vereins", sagte Lieberknecht, der erst drei Spieltage vor Schluss Benno Möhlmann abgelöst hatte. "Mir sind nicht Steine vom Herzen gefallen, sondern ein ganzes Stadion."

Ein erstmaliger Sturz in die Viertklassigkeit hätte den deutschen Meister von 1967 viel Geld und Ansehen gekostet. Bereits diese Saison soll er nach Angaben der "Braunschweiger Zeitung" mit einem Minus von über einer Million Euro abschließen.

In der neuen dreigeteilten Regionalliga hätte es zudem kaum mehr als 100.000 Euro an Fernsehgeldern gegeben.

Riesen Party nach dem Schlusspfiff

Doch statt Cloppenburg oder Altona heißen Braunschweigs Gegner nun weiter Dresden, Düsseldorf und Kickers Emden. Das wurde noch im Stadion frenetisch gefeiert. Die Zuschauer, die per Handy oder Radio immer mit einem Ohr in Essen gewesen waren, stürmten den Rasen.

Auf der Haupttribüne lagen sich die Spieler in den Armen und sangen die Vereinshymne. "So etwas gibt es nur in Kaiserslautern und in Braunschweig", meinte der frühere Lauterer Bundesliga-Profi Lieberknecht. "Die ganze Region fiebert hier mit."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung