Coach Oral und der FSV

Eine Frankfurter Erfolgsgeschichte

SID
Sonntag, 01.06.2008 | 15:25 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Leipzig - Ein Jungspund im Trainergeschäft hat mit dem FSV Frankfurt gleich im ersten Anlauf den Sprung in die zweite Bundesliga geschafft. Der Überraschungscoup der Hessen ist eng mit der Erfolgsgeschichte von Coach Tomas Oral verbunden.

"Wir haben unseren Traum verwirklicht. Ich bin stolz auf die Jungs", jubelte der 35-jährige Oral, der seit 2006 Cheftrainer beim Team vom Bornheimer Hang ist und dort als akribischen Arbeiter gilt.

"Er hat seine Siegermentalität auf die Mannschaft übertragen. Tomas soll so authentisch und ehrlich bleiben, wie er ist", lobte FSV-Manager Bernd Reisig.

Frankfurter Märchen

Bei den Hessen brachen nach dem Durchmarsch von der Oberliga Hessen in die zweite Liga alle Dämme. Die Spieler tanzten in T-Shirts mit der Aufschrift "Deutschland - wir kommen" ausgelassen über den Rasen und Coach Oral musste die obligatorischen Bierduschen über sich ergehen lassen.

"Das ist wie ein Märchen. Diese Saison wird in die 108-jährige Vereinsgeschichte eingehen", betonte Reisig nach dem 2:0 bei Jahn Regensburg.

Sechs neue Spieler

Für das Unterhaus plant der Verein mit einem Etat von 4,2 Millionen Euro. Fünf bis sechs neue Spieler sollen zur Verstärkung geholt werden, dazu Manfred Binz vom Zweitliga-Absteiger Kickers Offenbach als Co-Trainer.

Weil das heimische Stadion bis zum Mai 2009 ausgebaut wird, muss der FSV in der kommenden Saison seine Heimpartien in der Arena des übermächtigen Stadtrivalen Eintracht Frankfurt austragen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung