Regionalliga

Stadt will Sportfreunden helfen

SID
Donnerstag, 29.05.2008 | 18:16 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Segunda División
SaLive
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Siegen - Der von der Insolvenz bedrohte Fußball-Regionalligist Sportfreunde Siegen erhält Hilfe von der Stadt Siegen. Wie Siegens Bürgermeister Steffen Mues mitteilte, will die Stadt dem Klub aus der Südstaffel für den Fall der sportlichen Qualifikation für die neue 3. Liga die Stadionmiete erlassen.

"Das entspricht einer Summe von 100.000 Euro. Wenn sich weitere 24 Sponsoren finden, die denselben Betrag zur Verfügung stellen, dann kann das Ziel, die Lizenz zu erhalten noch erreicht werden und in Siegen weiter hochklassig Fußball gespielt werden", sagte Mues.

Die Sportfreunde können sich im letzten Saisonspiel gegen den SSV Reutlingen noch für die 3. Liga qualifizieren. Für die Sportfreunde dürfte die Unterstützung der Stadt jedoch kaum einen Effekt haben.

Keine Lizenz

"Wir werden nach jetzigem Stand sowohl für Liga drei als auch für Liga vier keine Lizenz erhalten. Uns fehlen für die dritte Bundesliga 2,38 und für die Regionalliga 1,8 Millionen Euro", sagte Siegens Aufsichtsrats-Vorsitzender Andreas Helmrath der "Westfalenpost".

Zudem fehlt den Siegerländern kurzfristig bis zum 02. Juni eine Summe in Höhe von 500.000 Euro.

Insolvenz droht 

Falls diese Summe nicht aufgebracht werden kann, müsste der Club nach Angaben Helmraths Insolvenz anmelden.

Mues ist dagegen optimistisch, dieses Szenario noch abwenden zu können: "Noch ist es möglich, in gemeinsamer Anstrengung das finanzielle und sportliche Aus abzuwenden. Ich hoffe, dass andere Unterstützer aus der Region unserem Beispiel folgen".

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung